Ressort
Du befindest dich hier:

Trainer-Kolumne: Personal-Trainerin Erika Egger über die Vorteile von Nordic Walking!

Sobald die Tage länger und die Sonnenstrahlen intensiver werden, zieht es uns auch beim Sport wieder nach draußen. Das ist gut so: Denn Ausdauertraining an der frischen Luft ist nicht nur gesund, sondern hilft Stress abzubauen. Und überschüssige Kilos verschwinden ganz nebenbei.


Trainer-Kolumne: Personal-Trainerin Erika Egger über die Vorteile von Nordic Walking!
© Urban Training

Welcher Sport erfüllt all diese Anforderungen? Richtig: das Walken.
Eigentlich ist es egal, ob Sie eine Anhängerin von schnellem Gehen (Walken), dem Nordic Walken (das Training mit Stöcken) oder dem weniger bekannten Medi Walking (dabei achtet man besonders auf Umgebungsgeräusche und die Farben der Natur) sind. Wichtig ist, dass Ihnen die Bewegung Spaß macht und Sie einige Ratschläge beherzigen. Gerade am Beginn des Trainings ist es wichtig, den Körper nicht zu überfordern und seine Signale erst zu nehmen. Fühlen Sie sich gut, dann passt alles. Haben Sie Schmerzen oder kommen Sie leicht außer Atem, sollten Sie vorerst einmal einen Gang zurückschalten.

Training im richtigen Pulsbereich.
Besorgen Sie sich zu Beginn des Trainings eine Pulsuhr. Ihren Trainingspuls errechnen Sie mit der einfachen Formel 226 minus Lebensalter und davon etwa 60 Prozent. Wenn Sie 30 Jahre alt sind, ist Ihr Trainingspuls 117 Schläge in der Minute. Ein niedriger Puls ist auch für das Abnehmen entscheidend, denn Fett wird vor allem bei geringen Pulsfrequenzen verbrannt. Dennoch, ein gewisses Tempo sollten Sie schon halten, sonst ist das Training nutzlos. Idealerweise walken Sie zwei bis drei Mal in der Woche je 30 Minuten. Nach vier Wochen steigern Sie die Trainingsdauer auf 45 Minuten.

Auf die Haltung kommt es an.
Gehen Sie zügig und in aufrechter Position und heben Sie die Füße. Wenn Sie mit Stöcken trainieren, achten Sie auch den richtigen Stockeinsatz und das Abstoßen des Stocks: Die Stöcke schwingen immer gegengleich zu den Beinen. Die nach hinten gehende Hand wird immer kurz geöffnet. Dieser zusätzliche Pumpeffekt stärkt die Unterarme. Oder lassen Sie die Stöcke weg, winkeln die Arme an und lassen sie einfach nur kräftig mitschwingen.

Weitere Tipps.
Achten Sie auf festes Schuhwerk, um Verletzungen zu vermeiden. Turnschuhe gehören alle ein bis zwei Jahre entsorgt. Gönnen Sie sich ruhig auch eine neue Trainingshose und eine lockere Jacke, in der der Sie sich wohl fühlen. Funktionswäsche ist optimal, denn sie leitet den Schweiß nach außen ab und hält den Körper trocken. Treffen Sie sich zum Training mit einer Freundin und planen Sie alle Termine fix im Kalender ein. Da jede Minute zählt, sollten Sie auch im Alltag möglichst viel zu Fuß gehen. Steigen Sie zwei Stationen früher aus dem Bus oder machen Sie kleine Wege zu Fuß. Jetzt ist die schönste Zeit dafür!

Kontakt: Erika Egger, Dipl. Wellness- und Fitnesstrainerin, www.urbantraining.at

Redaktion: Eva Jankl