Ressort
Du befindest dich hier:

Traumjob Schuhmodel?

Stell dir vor, du bekommst Geld dafür, dass du jeden Tag die neusten Schuhmodelle probierst und man dich nach deiner Meinung dazu befragt. Klingt nach einem absoluten Traumjob, oder? Aber was genau macht eigentlich ein Schuhmodell?


Was macht eigentlich ein Schuhmodell?
© Tamaris

Bis ein Schuh in den Laden kommt, sind zahlreiche Einzelschritte nötig. Einer der wichtigsten ist dabei die Kontrolle der Passform am Fuß. Bis zu fünf Mal wird ein Muster anprobiert, bis es in Produktion gehen darf. Verantwortlich dafür sind Schuhmodels – und dahinter steckt weit mehr, als das reine Probieren. Wir haben mit dem 5-köpfigen Schuhmodel-Team von Tamaris gesprochen:

WOMAN: Am Anfang jeder Saison steht die Entwicklung der neuen Kollektion - hier wird aus der Idee ein Schuh. Welche Rolle nehmt ihr dabei ein?
Schuhmodel-Team: Ein Schuh macht am Fuß oftmals einen anderen Eindruck als in der Hand. Das kann sich gut oder schlecht auf das Modell auswirken, hilft aber bei der Kollektionserstellung. Wir präsentieren die einzelnen Modelle am Fuß zur besseren Veranschaulichung des Looks.

Oftmals entscheiden Männer über die Schuhe. Frauen sind da zu emotional?

WOMAN: Wie viel Einfluss habt ihr auf die Kollektionsentwicklung?
Schuhmodel-Team: Interessant ist, dass oftmals Männer über die Schuhe entscheiden. Das liegt aber nicht daran, dass man(n) unserem guten Geschmack nicht traut oder nicht an unserer Meinung interessiert ist, sondern viel mehr an der Tatsache, dass Frauen oftmals zu emotional an die Sache herangehen. Männer beurteilen Schuhe viel objektiver. Sie sehen den Bedarf, die Bandbreite an Modellen oder die Abverkaufszahlen aus der Vorsaison, auf deren Basis rationale Entscheidungen gefällt werden. Frauen projizieren den Schuh oftmals auf sich selbst und wählen nach ihrem persönlichen Geschmack aus. Große Marken wollen jedoch Schuhe für jede Frau und jeden Anlass anzubieten.

WOMAN: Hinter dem Begriff Schuhmodel verbirgt sich ein sehr komplexes Aufgabenfeld. Was zählt alles zu eurem Job?
Schuhmodel-Team: Streng genommen ist der Begriff „Schuhmodel“ zu eng gefasst, denn unsere Aufgabe ist deutlich vielfältiger und verantwortungsvoller, als man vielleicht denkt. Denn wir sind diejenigen, die einen Schuh zur Produktion freigeben. Natürlich probieren wir jedes einzelne Modell an und präsentieren die Prototypen am Fuß, damit die Optik besser beurteilt werden kann. Viel wichtiger ist aber die Passformkontrolle am Fuß, denn bis ein Schuh optimal sitzt und die gewünschte Qualität erreicht, sind einige Abstimmungsrunden nötig. Wir geben unsere Anmerkungen und Kommentare an die Produktionsstätten weiter, wo jeder Schuh anschließend innerhalb spezialisierter Ateliers von Hand präpariert wird. Danach bekommen wir die ersten Verkaufsmuster und der Prozess geht wieder von vorne los: Dazu zählt die weitere Beurteilung der Passform von Verkaufsmustern, die Überprüfung und Kommentierung der Bestätigungsmuster auf Look und Fit sowie letztlich die Freigabe jedes einzelnen Modells in jeder Farbe und Ausführung mit direkter Kommunikation an die Produktionsstätten. Während der gesamten Zeit arbeiten wir mit dem Produktmanagement und weiteren Bereichen wie der Musterabteilung, dem Vertrieb und dem
Qualitätsmanagement inklusive des Wareneingangs zusammen.

WOMAN: Um Schuhmodel zu werden, braucht man die Schuhgröße 37. Warum?
Schuhmodel-Team: Schuhgröße 37 ist nach den weltweit festgelegten Standards die Mustergröße. Man sagt, dass ein Schuh mit diesen Proportionen am ansprechendsten aussieht, zudem ist der Materialverschleiß hier nicht so hoch. Teilweise wird aber auch die Größe 40 überprüft, um die Gradierung (Vergrößerung des Musters) zu checken. Das passiert vor allem bei Neuentwicklungen. Die gängigste Schuhgröße bei Frauen liegt übrigens zwischen 38 und 39.

WOMAN: Welche Voraussetzungen benötigt man neben der passenden Schuhgröße sonst?
Schuhmodel-Team: Natürlich sollte man ein ausgeprägtes Gespür und eine Affinität für Schuhe haben! Eine kaufmännische Ausbildung ist von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig. Voraussetzung ist aber, die englische Sprache mindestens in Schriftform zu beherrschen, denn die Kommunikation mit den Produktionsstätten erfolgt immer auf Englisch.

WOMAN: Wie oft wird ein Schuh anprobiert, bevor er in den Handel kommt?
Schuhmodel-Team: Im Schnitt vier bis fünf Mal, denn es gibt wahnsinnig viele Einzelschritte, bis alle Muster abgeglichen und freigegeben sind

WOMAN: Wie viele Prototypen probiert ihr täglich an?
Schuhmodel-Team: Das ist sehr unterschiedlich und abhängig vom Zeitpunkt der Saison. In der Hoch-Saison können es am Tag auch mal 100 Modelle oder mehr sein.

WOMAN: Wie läuft ein „Fitting Test“ ab?
Schuhmodel-Team: Nach kurzer Betrachtung wird der Schuh anprobiert. Bereits die ersten Sekunden entscheiden über eine gute oder noch zu optimierende Passform. Im Anschluss wird der gewonnene Eindruck intensiv kommentiert und beschrieben und dabei bestenfalls mit ergänzenden Fotos verdeutlicht.

WOMAN: Was macht einen perfekt sitzenden Schuh aus?
Schuhmodel-Team: Das Gefühl, den Schuh am Fuß zu haben, aber fast wie barfuß zu laufen.

WOMAN: Ihr seht tagtäglich so viele Modelle, habt Einblicke in die Vielfalt der Kollektion. Haben Schuhmodels automatisch auch einen Schuhtick?
Schuhmodel-Team: Vermutlich ja. Es ist aber deutlich schwieriger, mit uns oder für uns Schuhe zu kaufen, da man die Modelle ganz anders beurteilt. Man entwickelt einen hohen Anspruch an perfekte Fertigung und Passform. Kleine Fehler, die von anderen noch toleriert werden, sind kaum oder gar nicht zu akzeptieren. Eines zeigt sich dabei aber immer wieder: Teuer ist nicht immer besser!

WOMAN: Viele Frauen behaupten, dass sie auf hohen Absätzen nicht laufen können. Ist die Absatzform wirklich entscheidend für den Tragekomfort?
Schuhmodel-Team: Nicht unbedingt. Sicherlich bietet ein breiter Absatz mehr Auftrittsfläche und dadurch einen besseren Komfort. Aber auch ein dünner Absatz kann guten Halt bieten, sofern der Schuh perfekt gemacht ist. Darauf wird von uns stark geachtet. Wir sind der Meinung, dass jede Frau auf hohen Absätzen laufen kann. Man benötigt eine gute Körperhaltung und den perfekten Schuh

Was macht eigentlich ein Schuhmodell?
Thema: Schuhe

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN Newsletter tägl. erhalten und bin mit Übermittlung von Informationen über die Verlagsgruppe News, deren Produkte und Aktionen einverstanden.