Ressort
Du befindest dich hier:

„Nur noch kurz die Welt retten“ - und dabei fit werden!

Joggen und gleichzeitig die Umwelt retten? Oh ja – das geht! Mit dem Trend PLOGGING. Der Aufräumsport aus Schweden kommt jetzt nämlich auch nach Wien!

von

Frau zeigt Müll nach dem Ploggen
© iStock/doble-d

Die Gedanken der Österreicherinnen drehen sich mittlerweile viel mehr um Themen wie Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit als noch vor ein paar Jahren. Während wir vor noch nicht allzu langer Zeit ohne Bedenken mit den alt bewährten Plasticksackerln losgezogen sind und Bereiche wie Fair Fashion eher ein Minderheitenprogramm war, so hat sich das Denken ins Sachen Umweltschutz vor allem im Laufe der letzten zwei Jahre aber ganz ordentlich verändert.

Und dass die Bereiche Fitness und Umweltschutz durchaus zusammenpassen, zeigt der aktuelle Öko-Trend aus Schweden: Dort wurde mit "Plogging" eine Bewegung - im wahrsten Sinne des Wortes – gestartet, bei der wir alle ganz leicht dabei sein können und die es uns ermöglicht, unsere Freizeitaktivitäten mit dem Thema Nachhaltigkeit zu verbinden.

Polar Bär versinkt in Plastik
© iStock

„PLOCKA UPP“ in Wien

Was hat es also mit diesem Ploggen auf sich? Das schwedische Wort „plocka upp“ bedeutet übersetzt „aufheben“. In Kombination mit dem Wort Jogging ergibt sich die Bezeichnung Plogging . Während frau also läuft und sich dabei fit hält, wird fleißig Müll gesammelt. Die Kombination aus Laufen, dem Hinunterbeugen, Aufheben und sich wieder aufrichten, trainiert unterschiedliche Muskelgruppen zur selben Zeit. Und genau aus diesen Gründen profitiert nicht nur unsere Umwelt von Plogging, sondern auch unser Körper.

Lösungsortientiertes Denken

Obwohl Schweden, wie auch Österreich, ein sehr gutes Müllentsorgungssystem vorzuweisen hat, ist auch dort das Thema Abfall immer noch problematisch. Gerade vielbefahrene Straßen, wo Menschen unbedacht ihren Müll aus dem Fenster werfen, stellt die Menschen vor Ort vor eine Herausforderung. Auch die Wälder bleiben von respektlosen Müllattacken nicht verschont. Genau diese Problematik haben sich die SchwedInnen zum Anlass genommen, durch das Plogging etwas zu verändern statt tatenlos zuzusehen, wie die Straßen zugemüllt werden. Lösungsorientiertes Denken ist eben immer der Schlüssel zum Erfolg!

Mittlerweile hält diese Bewegung Einzug in allen möglichen Ländern dieser Welt. Und kommenden Samstag, den 27.April, ist es auch in Wien soweit: Organisiert von den Green Heroes Austria, trifft sich um 10 Uhr Ortszeit eine Gruppe sportlicher UmweltaktivistInnen bei der U6 Station Neue Donau, um von dort aus entlang der Donauinsel gemeinsam Müll zu sammeln.

Der Frühlingsputz der MA48

Wer kommendes Wochenende schon verplant ist: Keine Sorge, es gibt noch weitere Möglichkeiten, sich zusammen für die Umwelt einzusetzen. Die MA48 veranstaltet heuer von 27. April bis 9.Mai ihren Frühlingsputz. Über das Online-Formular kann sich jeder anmelden, der zusammen etwas bewegen möchte. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eigene Gruppen zusammenzustellen und anzumelden, um noch mehr bewegen zu können. Alle TeilnehmerInnen werden vor Ort mit professionellem Müll-Equipment, wie Müllsäcken, Warnwesten und Handschuhen, ausgestattet. Die Abfallentsorgung übernimmt die MA48 selbst. Und keine Sorge – hier muss man auch nicht Joggen.

Noch ein Schmankerl zum Schluss: Gemeinsame Aktivitäten verbinden! Egal, ob Plogging oder aber das Müllsammeln der MA48 – mit demselben Ziel vor Augen, können sich im Nu neue Bekanntschaften entwickeln, die unser Leben bereichern und unsere Welt noch ein Stückchen besser machen!

Themen: Report, Laufen

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .