Ressort
Du befindest dich hier:

Trennungsdilemma: Warum Trennen so schwer fällt

Falle. Der Weg zum Scheidungsrichter ist oft ein langer. Immer mehr Paare leben tote Beziehungen – aus Bequemlichkeit, Angst vor dem sozialen Abstieg und Einsamkeit.


Trennungsdilemma: Warum Trennen so schwer fällt
© Froese

Eine gute Ehe ist das Erfüllendste, das es im Leben gibt!“, schwärmte Christi­na Masopust, 28, letzte Weihnachten in einer ­WOMAN-Ausgabe: „Ich gehe lieber zu zweit durchs Leben“, argumentierte sie ihre Traumhochzeit im Sommer davor. Mit ­ihrem Traummann Manfred, mit dem sie schon 12 Jahre lang ein gemeinsames Leben führte. Zu Ostern dann musste die Journalistin ihren privaten Kreuzweg antreten. Gleich nach der Heirat hatte Christinas Mann begonnen, sich von ihr zu entfernen, schob seinen Job als Ausrede vor, um bloß keine Zeit mit ihr zu verbringen. „Wenn ihm nach Gesellschaft war, bevorzugte er seine Männerrunden. Wir sahen uns am Ende zwei Stunden pro Woche“, errechnet Christina rückblickend. Ein getrennter Urlaub sollte einen klaren Kopf über die Gefühle bringen. Doch als die Wienerin in die gemeinsame Wohnung zurückkehrte, fand sie ein fremdes Kosmetikfläschchen. „Bis dahin hatte ich nie den Verdacht, dass es in Manfreds Leben eine andere geben könnte. Ich stellte ihn zur Rede, er stritt alles ab!“ Erst nach einer Woche Funkstille gestand er nach einem sechsstündigen Gesprächsmarathon, dass er tatsächlich Gefühle für eine andere Frau hegt. Und später am Telefon, dass er mit ihr auch schon einen One-Night-Stand hatte. Doch Christina ist sich sicher: „Das muss schon viel länger gegangen sein, denn wegen eines einmaligen Ausrutschers wirft man nicht 13 Jahre Beziehung weg!“

Lebenslüge. Kla­re Worte gab es nicht, aber klare Handlungen. Man­fred packte seine Sachen und zog aus. Das einzig Gemeinsame, das er zurückließ, war die Mappe mit der Heiratsurkunde – gefüllt mit den Scheidungspapieren! „Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört. Er ignoriert meine SMS und E-Mails“, erzählt Christina traurig. „Es fühlt sich an, als wäre er bei einem ­Autounfall gestorben.“ So schnell hatte sich Manfred aus Christinas Leben selbst herausgerissen. Einem Leben, das sie so gern mit ihm zusammen gelebt hätte. Und ein Schicksal, das sie mit immer mehr anderen teilt …

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN