Ressort
Du befindest dich hier:

Nervös? Der schnelle Trick, der wirklich hilft!

Wichtige Präsentation, öffentliche Rede: Dein Lampenfieber hat dich im Griff. Wie du die aufkeimende Nervosität mit einem einfachen Trick besiegst.

von

Nervös? Der schnelle Trick, der wirklich hilft!
© iStockphoto

Nur mehr zehn Minuten, dann musst du vor die Kollegen treten und deine Präsentation halten. In der Sache bist du dir sicher, da macht dir keiner was vor. Warum beginnen dann plötzlich deine Hände zu schwitzen, warum wird dein Magen flau, warum hast du das Gefühl, dass du gleich vor Nervosität umkippen wirst?

Lampenfieber. Niemand ist davor gefeit, nicht einmal die größten Bühnenstars. Der Adrenalinschub kommt einfach – entscheidend ist, wie du damit umgehst. Piepsende Stimme, wackelnde Knie, zitternde Hände: Braucht man echt nicht. Passiert aber, wenn es uns nicht gelingt, die Nervosität abzuschütteln...

Haben wir "ABSCHÜTTELN" geschrieben? Ja. Denn wie immer steckt in jedem Sprichwort, in jeder Redensart tatsächlich etwas Weises.

Wie du Nervosität schnell abschüttelst

Was du brauchst: Einen Rückzugsort, in dem du ungestört bist. Das kann auch die Toilette sein.

Wie du vorgehst: Beweg' dich. Und zwar völlig irre. Schüttel die Arme, hüpf auf und ab, wackel mit dem Kopf, schwing die Hüften. Ganz egal. Es geht sprichwörtlich darum, das Lampenfieber abzuschütteln.

Warum es funktioniert: Durch die Bewegung wird der deine Lymphflüssigkeit regelrecht durchgeschüttelt und in Fahrt versetzt. Das wieder bringt mehr Endorphine in dein Nervensystem – und löst damit ein Gefühl der Entspannung und des Wohlbefindens aus. Hast du schon mal Hunde beobachtet, nachdem sie eine Rangelei hatten? Was ist das erste, was sie tun? Sich abschütteln. Kurzum: Wenn du dich das nächste Mal nervös oder geistig blockiert fühlst, dann schüttel dich mal ordentlich.

Thema: Psychologie