Ressort
Du befindest dich hier:

Endlich! 5 Tricks, um schneller einzuschlafen!

Du bist todmüde, und trotzdem kannst du nicht einschlafen? Kennen wir. Aber jetzt haben wir für Tricks, die uns schneller einschlafen lassen entdeckt.


Endlich! 5 Tricks, um schneller einzuschlafen!
© Instagram/Marie von Behrens

Wir wälzen uns nach links. Nach rechts. Wir sind todmüde, aber einschlafen: keine Chance. Neben uns mützelt der Herzallerliebste wie ein Stein, nur uns wollen die Augen einfach nicht und nicht zufallen.

Es ist wissenschaftlich erwiesen: Frauen schlafen schlechter als Männer. Wir haben mehr Probleme mit dem Einschlafen, auch unsere Schlafphasen selbst sind unruhiger als die der Kerle. Eine Ursache dafür ist - so die These der Schlafforscher - in unseren Genen verwurzelt.

Warum Frauen schlechter schlafen als Männer

Es ist der genetisch einprogrammierte Mutterinstinkt, der es uns nicht ermöglicht, richtig tief und fest zu schlafen. Instinktiv sind wir ständig in Alarmbereitschaft um unser Kind zu bewachen oder zu stillen (ja - selbst dann, wenn wir gar keine Mütter sind).

Eine weitere Ursache für unseren schlechten Schlaf kann durch hormonelle Umstellung bedingt sein. Die Periode, eine Schwangerschaft - all das sorgt für eine unruhige Nacht.

Let's stay in bed all day𯪪犀𯨨 what are you guys up to this weekend?

Ein von Marie von Behrens (@mvb412) gepostetes Foto am

Dazu kommen psychologische Schlaf-Störer: Frauen sind für Angststörungen und Zukunftssorgen wesentlich empfänglicher als Männer. Vor dem Einschlafen finden wir endlich Zeit, um über uns, unser Leben, unsere Aufgaben nachzudenken. Eigentlich schön – aber leider auch kontraproduktiv.

Tricks, mit deren Hilfe du schneller einschläfst

1

Mach' dir Notizen. Wenn es unerledigte To-Do's oder Sorgen sind, die dich vom Einschlafen abhalten, dann solltest du ein kleines Notizbuch neben dein Bett legen. Notiere all das, was dich bewegt und unruhig macht, in kurzen Stichworten. Es geht nicht darum, eine Lösung zu finden - sondern darum, die Sorgen zumindest zwischenzeitlich ABZUschreiben.

2

Atme durch. Atemübungen können vor Prüfungen helfen, die Nervosität zu besiegen – sorgen aber auch dafür, dass du schneller und ruhiger einschläfst. Atme vier Sekunden lang tief ein, dann halte für sieben Sekunden die Luft an. Nun atme acht Sekunden wieder aus. Vier Wiederholungen reichen, damit du dich friedlicher und schläfriger fühlst.

3

Handy weg. Es geht nicht um gefährliche Strahlungen, wenn du dein Handy oder Tablet eine Stunde vor dem Schlafengehen weglegen solltest. Sondern um die Produktion von Melatonin. Die Ausschüttung dieses Hormon, das für Schlaf entscheidend ist, wird durch die hellen Screens gehemmt.

4

No Coffee. Koffein braucht bis zu sechs Stunden, um im Körper völlig abgebaut zu werden. Deshalb solltest du ab dem späteren Nachmittag auf deinen Kaffee verzichten und stattdessen lieber ein paar Tassen Tee trinken.

5

Die richtige Schlafposition. Wenn du dich herumwälzt, wirst du natürlich nicht einschlafen. Wissenschaftler der Stony Brook Universität in New York fanden heraus, dass die beste Schlafposition nicht am Rücken oder Bauch, sondern seitlich ist. Dann nämlich funktioniert das Säuberungsprogramm unseres Körpers (bei dem Giftstoffe durch unser lympathisches System gespült werden) am besten.

Thema: Psychologie