Ressort
Du befindest dich hier:

3 Tricks, um seltener rasieren zu müssen

Sie gelingt einfach und schmerzfrei - die Nassrasur. Aber leider wachsen die Härchen allzu schnell wieder nach und die Prozedur beginnt von Neuem. Mit diesen Tricks jedoch kannst du die Zeit zwischen den Rasuren verlängern.


Rasieren
© iStockphoto.com

Die Temperaturen steigen und damit sehen auch unsere Beine wieder Tageslicht. Und damit hat ebenso der Nassrasierer seinen großen Auftritt. Aber wie oft kommt dieser bei dir zum Einsatz? Wie oft auch immer - es dürfte gerne weniger sein. Denn die großflächige Entfernung unliebsamer Körperbehaarung braucht einfach Zeit und die haben wir in unserem stressigen Alltag leider nicht im Übermaß.

Man könnte nun natürlich auf Epilieren oder Laserbehandlungen für längerfristige Haarentfernung umsteigen, aber günstiger und schmerzfreier ist eben doch die Nassrasur. Und auch bei dieser Methode gibt es ein paar Tricks, um die nächste Runde Rasieren hinauszuzögern:

1

Das Werkzeug ist entscheidend: Achte darauf, dass die Klinge deines Rasierers richtig scharf ist. Denn eine scharfe Klinge kann die Härchen weitaus näher an der Hautoberfläche abschneiden, im Gegensatz zu stumpfen Rasierern. Damit Nassrasierer länger scharf bleiben, solltest du diese nicht in der Dusche aufbewahren und nach dem Gebrauch abtrocknen.

2

Ein Peeling vor der Rasur kann ebenso helfen. Denn damit werden abgestorbene Hautschüppchen entfernt, die die Klinge daran hindern könnten, möglichst dicht an der Haut entlang zu gleiten.

3

Führst du die Klinge mit oder gegen die Wuchsrichtung der Härchen? Mit ist zwar bedeutend angenehmer für empfindliche Haut aber "gegen den Strich" bedeutet wiederum, dass du eine glattere Rasur nahe der Haarwurzel erreichst und damit eine längere Pause zwischen den Rasier-Sessions. Um Hautirritationen vorzubeugen, verwende nach der Rasur eine pflegende Bodylotion oder beruhigendes Baby-Körperpuder.