Ressort
Du befindest dich hier:

Erwiesen: 9 Tricks, die dich attraktiver wirken lassen

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Aber wer würde auf dem Weg dahin Hilfe ausschlagen? Wissenschaftlich bewiesen: Das lässt uns attraktiver wirken.

von

Erwiesen: 9 Tricks, die dich attraktiver wirken lassen
© Photo by Allan Filipe Santos Dias on Unsplash

In den letzten Jahren wird gerne postuliert: "Alle sind schön." Aber das stimmt natürlich nicht. Nicht alle Menschen sind schön. Daran ist jetzt mal per se nix Schlimmes. Es gibt und gab immer schon einen Schönheitsbegriff – und der ist von der Venus von Willendorf bis zu Neo-Supermodel Kaia Gerber über die Jahrhunderte glücklicherweise reichlich dehnbar und veränderlich.

Dennoch gibt es einen unveränderlichen Konsens, was Menschen als attraktiv verstehen. Es sind dies Signale, die unserem evolutionär geprägtem Großhirn vermitteln: Dieses Wesen hat gesunde Gene und eignet sich deshalb für die Fortpflanzung. Etwa: Schöne Zähne. Symmetrische Gesichtszüge. Glänzendes Haar.

Doch daneben hat die Attraktivitätsforschung in den letzten Jahren einige erstaunliche Ergebnisse zutage gefördert, mittels derer wir das Schönheitsverständnis unserer Mitmenschen etwas manipulieren können. Weil sie uns automatisch etwas attraktiver wirken lassen.

Diese 9 überraschenden Sachen lassen uns attraktiver wirken, als wir sind

1. Triff dich in Gruppen

Klingt sonderbar, aber eine Untersuchung aus dem Jahr 2014 belegt, dass es den sogenannten "Cheerleader-Effekt" gibt. Nicht nur Frauen, sondern alle Menschen wirken in einer Gruppe anderer Menschen attraktiver, als wenn man sie einzeln betrachtet. Die Psychologen vermuten, dass diese Wahrnehmungsverzerrung das Ergebnis von drei verschiedenen Prozessen ist. Das Gehirn berechnet den Wissenschaftlern zufolge eine Art „Gruppengesicht“, wenn es auf eine Ansammlung von Menschen trifft. Das bedeutet, dass es die typischsten Züge in den Gesichtern der Gruppe heraussucht und zu einem Durchschnittsgesicht zusammensetzt. Für die einzelnen Mitglieder der Gruppe bedeutet dies wiederum, dass ihr Gesicht durchschnittlicher wird. Eine Hakennase in einer Gruppe durchschnittlich großer Nasen wird, sozusagen, optisch verkleinert und so dem Gruppendurchschnitt angepasst. Dass einzelne Gesichter in der Gruppe durchschnittlicher werden, ist für die Attraktivität alles andere als schlecht. Denn durchschnittliche Gesichter wirken attraktiver, weil unattraktive Eigenarten weniger auffallen.

2. Lächle

Eine andere Studie belegt: Menschen, die lächeln, werden als attraktiver wahrgenommen. Legte man Probanden Fotos zweier identischer Gesichter vor, wurde immer das lächelnde Bild bevorzugt. Tatsächlich bewerteten die Test-Teilnehmer sogar weniger schöne, aber lächelnde Gesichter als Porträts objektiv attraktiverer Menschen, die jedoch nicht lächelten. Die Forscher: "Lächeln ist ein Signal von Wärme und Freundlichkeit. Aus der Evolution ist unser Gehirn immer noch stets im Alarmmodus. Sehen wir ein nett lächelndes Gesicht, erhalten wir unterbewusst ein Gefühl der Sicherheit und fühlen uns wohler."

3. Überspring' den Small Talk

2016 machten im Internet plötzlich 36 Fragen die Runde, mit deren Hilfe angeblich zwischen zwei einander völlig Fremden Liebe entstehen soll (wir machten den Test, hier die Fortsetzung). Der Schlüssel der ursprünglich 1997 gemachten Studie: Statt über Wetter und Hobbys zu sprechen, wird sehr schnell ein hoher Grad an Nähe erreicht. Und lässt auf diese Weise die Attraktivität des Gegenübers ansteigen.

4. Leg' dir einen Hund zu

Hier gibt es 6 wissenschaftlich erwiesene Gründe, warum man einen Hund braucht. Wir fügen einen 7. an: Menschen, die auf den Fotos ihres Tinder-Profils mit einem Hund zu sehen sind, erhalten mehr Matches und Super-Likes als andere Nutzer der Single-App.

5. Knabbere Karotten

Gottchen, manchmal wüssten wir gerne, wie solche Studien entstehen. Aber gut. 2011 wurden 2500 Freiwillige darauf angesetzt, die Attraktivität von 51 kaukasischen Gesichtern zu bewerten. Eine Haut mit einem leicht gebräunten Teint wurde dabei als wesentlich schöner, weil gesünder bewertet. Karotten, die gelb pigmentierte Carotinoide enthalten, helfen dabei, deinen Hautton auch ohne Sonneneinstrahlung leicht zu färben.

6. Trage rote Klamotten

So einfach kann das sein. Also zumindest, wenn man eine Frau ist. Eine Untersuchung stellte fest, dass Frauen in roter Kleidung von Männern auf Anhieb als attraktiver empfunden werden. Das stehe nämlich unterbewusst für Leidenschaft, Macht und Sinnlichkeit. Aha.

7. Nicke mit dem Kopf

Soziale Interaktion und signalisiertes Interesse sorgen dafür, dass unser Gegenüber uns automatisch anziehender findet. Einer Untersuchung nach wirkt man um 40% sympathischer und attraktiver, wenn man während eines Gesprächs immer wieder zustimmend nickt.

8. Mache ein Hohlkreuz

Ein leicht durchgebogener Rücken wird – zumindest bei Frauen - laut dieser Studie als attraktiver empfunden. Das könnte die Anziehung von High Heels für das andere Geschlecht erklären. Nicht nur, dass sie das Bein verlängern, sie sorgen auch dafür, dass die Trägerin ihren Rücken leicht ins Hohlkreuz drückt.

9. Lass dir einen Bart stehen

Als Mann freilich. Denn nach dieser Analyse halten Frauen Männer mit Bärten für das beste Beziehungs-Material. Es gibt jedoch auch eine widersprüchliche Untersuchung. Demnach ist der 3-Tage. Bart die attraktivste Gesichtsbehaarung. Glatt rasierte Babyfaces werden jedenfalls von uns als am wenigsten sexy empfunden, das lässt sich klar sagen.

Thema: Flirt

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.