Ressort
Du befindest dich hier:

Trockene Schleimhaut – die Tipps

Herbstzeit ist Erkältungszeit! Nicht nur Viren schlagen auf die Gesundheit, auch die Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus. Was dagegen hilft.


Trockene Schleimhaut – die Tipps

Die Tage werden kürzer, die Sonnenzeit nimmt ab. Die Folge: Schlechte Laune und ein geschwächtes Immunsystem . Grippe und Erkältung drohen. Dazu begünstigt die warme Heizungsluft Erkältungen zusätzlich, da sie die Schleimhäute austrocknet und in ihrer Abwehrfunktion hemmt. Denn die feinen Flimmerhärchen im Naseninneren verkleben – ihre natürliche Schutz- und Reinigungsfunktion nicht mehr gewährleistet ist. Erkältungsviren können sich so besser einnisten und im Nasen-Rachenraum ausbreiten.

Hilfe gegen trockene Schleimhäute

Wir verraten, wie man seine Schleimhäute auch im Winter schön feucht hält.

• Verbessere die Luftqualität im Raum! Dazu eine Schüssel Wasser auf den Heizkörper stellen. Hilft ebenfalls: Ein feuchtes Handtuch auf die Heizung legen. Der entstehende Dampf sorgt für mehr Luftfeuchtigkeit im Zimmer. Auch Zimmerpflanzen tragen zu einem gesunden Raumklima bei - Experten empfehlen die Grünlilie.

• Lüften, lüften, lüften! Auch im Winter! Heizung ausschalten und jede Stunde das Fenster für ein paar Minuten aufreißen. Vor allem das Schlafzimmer solltest du vor dem Schlafengehen lüften. Übrigens: Wohn- und Badezimmer sollten eine Temperatur zwischen 22 bis 24 Grad, das Schlafzimmer nicht mehr als 18 Grad haben. Also nicht den Fehler begehen und überheizen!

• Frische Luft tut nicht nur in der Wohnung gut. Unternimm auch bei kalten Temperaturen immer wieder einen Spaziergang, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und vital in den Herbst zu starten.

• Wenn du schon eine trockene Nase hast: Bitte nicht sofort zum Nasenspray greifen. Der ist zwar praktisch, sollte aber nur bei Erkältungen mit hartnäckigem Schnupfen und nur für kurze Zeit eingesetzt werden. Ein längerer Gebrauch schädigt nämlich das natürliche Gleichgewicht der Schleimhaut – und fördert damit die Austrocknung.

• Ein altes Hausmittel : Füll eine Schüssel mit heißem Wasser und füg ein wenig Salz oder ätherisches Öl bei. Nun mit einem Handtuch über dem Kopf inhalieren und so die trockenen Schleimhäute befeuchten.

• Feuchtigkeit sollte nicht nur von außen zugeführt werden. Trink auch in der kalten Jahreszeit ausreichend Wasser - etwa zwei Liter am Tag!