Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN testet: U6-Rätselrallye

Musst du jeden Tag mit der U6 fahren? Dann könntest du nebenher gleich mal das Rätsel von Otto Wagners gestohlener Badewanne lösen! Genau das haben wir getestet!

von

WOMAN testet: U6-Rätselrallye
© iStcok

Es ist immer dasselbe: In einer fremden Stadt besucht man jedes Museum, fährt durch viele Bezirke und achtet auf jedes Detail. Zuhause angekommen jedoch, verpasst man die meisten interessanten Ausstellungen, war noch nie an einem der vielen Sightseeing-Spots und die U-Bahn-Stationen kratzen einen sowieso nicht. Dabei sind jene in Wien wirklich ansehnlich - vor allem die Otto Wagner-Stationen muss man gesehen haben.

Und so widmen die Wiener Linien ihrem Star-Architekten eine eigene App. Doch keine Informations-, sondern eine Rätsel-App! Anfang des Sommers startete die "U6-Rätselrallye", die einen mit Augmentend Reality-Szenen quer durch Wien lotst. Wir haben das Spiel getestet und es war nicht ganz so, wie wir es uns vorgestellt haben:

Wie funktioniert die Rätselrallye?

Man lädt sich die Gratis-App runter und wird so angewiesen, von Station zu Station zu fahren. Dort angekommen, sucht man nach dem entsprechenden Rätselrallye-Poster. Augmented Reality bedeutet, dass man durch das eigene Handy in eine Art virtuelle Szenerie reinschauen kann, wo man mit Gegenständen interagiert und Quizfragen beantwortet.

Was passiert genau?

Das Spiel besteht aus vier Unterkategorien:

  • 1. Chat à la WhatsApp mit Otto Wagner, der seine gläserne Badewanne "verloren" hat
  • 2. Das Herumfahren auf der U6-Linie
  • 3. Augmentend Reality-Szenen
  • 4. Quizfragen

Wie schwer sind die Rätsel?

Wer oft Brett- oder Computerspiele der Kategorie "Adventure" spielt, wird mit diesen Rätseln kein Problem haben. Im Gegenteil - die Lösung geht super leicht von der Hand. Deshalb lieber jene an die App lassen, die weniger Erfahrung haben, sonst überrumpelt man noch alle.

Macht die U6-Rätselrallye Spaß?

Vorweg: Diesen Text schreibt eine Brettspiel-Fanatikerin, die nach jahrelanger Erfahrung mit Escape Rooms und anderen Live-Rätselspielen auf hohem Niveau jammert. Die U6-Rätselrallye hat viel Potenzial, das hoffentlich bei den folgenden Teilen weiter ausgeschöpft wird.

Der erste Kritikpunkt ist schon der Startpunkt: Die Station Alt Erlaa ist wegen der Siedlung zwar echt beeindruckend, aber hat nicht viel mit Otto Wagner zu tun. Später im Spiel klappert man dann von ihm entworfene Stationen ab, doch es besteht nur ein schwacher Bezug zum Architekten der Station. Außerdem wäre es besser (vor allem, um Ehrgeizler zu bremsen!), wenn man sich ein bisschen mehr anstrengen müsste, um das Poster oder sogar Hinweise zu finden.

Fazit:

Der spielerische Blick hilft, die Stadt bewusster wahrzunehmen. Ich bin lang nicht mehr so achtsam mit der U-Bahn gefahren! Den nächsten Teil werde ich deshalb sicher wieder austesten - Otto Wagners Badewanne findet sich ja nicht von allein!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .