Ressort
Du befindest dich hier:

Ungöttlicher Ex-Sex

Sex mit dem Ex? Keine gute Idee – findet zumindest Erotik-Kolumnistin Anna Dichen. Warum ihre Meinung gekippt ist, das erzählt die "Göttin der Neuzeit" hier.


Frau greift Mann an den Oberschenkel
© Thinkstock

„Max, don’t have sex with your ex”! Der Songtext aus den 90ern klingt eher wie eine Aufforderung denn wie eine ernstzunehmende Warnung vor dem Sex mit dem Ex.

Sollte er aber.

WAS macht eine Single-ine, eine Göttin in ihrer weiblichen Pracht, mit all der aufgestauten Wollust, wenn kein neuer Verehrer missbrauchbar scheint? Richtig: Sie kontaktiert den Ex. Der steht immer parat wie ein Hündchen. ER ist ihr vertraut, IHN fürchtet sie nicht.

Zwar löst die Bett-Gymnastik mit dem Ex nur ähnlich beglückende Wirkung wie ein Workout im Fitnessstudio aus. Doch auch Göttinnen sind manchmal schwach.

Neulich war es wieder soweit.

Man landet im Bett, der Ex-Sex ist schnell erledigt. Als er sich hernach ins Bad begibt, um sich après-sex-frisch zu machen, hat die Göttin Zeit, um über die (S)Ex-Tat zu sinnieren – als ihr Blick auf sein vaterseelenallein liegendes Handy fällt. Eine Aufforderung! Sie nimmt es sich zur Brust. Und ein (un)göttlicher Schritt folgt dem nächsten.

Im SMS-Speicher, oh Graus!, mehrere love(ly) SMS einer ANDEREN Frau. Die Grammatik: übelst. Genau wie die Antworten des Ex. Doch was die Göttin vollends aus der Bahn wirft: Der Ungott schreibt seiner neuen Holden dieselben Liebesschwüre, die er auch der Göttin zu Beginn ihrer Love-Story kurztextete.

Unterschätze niemals die Rachegelüste einer Göttin. Die olympischen Anti-Liebesspiele mögen beginnen. Raffiniert und einfallsreich wie sie ist, schreibt die Göttin ihrer Rivalin im Namen des Ex eine schnelle Botschaft:

„Liebe A ich muss dir leider sagen dass ich wieder mit meiner ex zusammen bin ich liebe sie immer noch bitte sei nicht böse.“

Grammatikalische und stilistische Fehler sind durchaus gewollt. Seine Schreibweise ist mir bekannt. Interpunktionslos ist er, und schamlos von Charakter!

Die Antwort der Rivalin folgt auf den Klingelton:

„du hast also nur ein spiel mit mir gespielt.. du weist schon das mich das sehr verlezt ☹ wiso machst du das????

Für ihre mangelnden Orthographie-Kenntnisse, für seinen neuen Frauen-Geschmack, für ihren Bad-Men-Taste und für seinen Betrug: Dafür kann ich nichts. Für ihre aktuellen Gefühle: schon. Plagt die Göttin ein schlechtes Gewissen? Nur bedingt. Jemand musste die Frau ja warnen. Und ein klein wenig Eifersucht spielte auch mit, davor sind selbst die allerlieblichsten Göttinnen nicht gefeit.

Und so setzt die Göttin zum finalen Todesstoß per Kurznachricht an:

„Ja tut mir leid wir können uns aber trotzdem treffen und vielleicht wird es ja nichts mit meiner ex und dann sind du und ich eh bald wieder zusammen. In Liebe XY“ .

Die flugse Antwort:

„Ich soll an zweiter Stelle stehen? Bist du verückt? Sicher nicht! Melde dich nie mehr wider bei mir!“

Geschafft! Schnell löscht die Göttin alle SMS und verwischt ihre Spuren. Als der Ungott wenig später aus dem Badezimmer kommt, erwidert die Göttin sein blödes Grinsen mit ihrem charmantesten Lächeln. Und beschließt innerlich, es bei diesem Mal "Sex mit dem Ex" für immer zu belassen. Nur weg von hier – für ewiglich.

Sollte die Göttin stolz auf ihre Aktion sein? Mitnichten. Doch immerhin kann sie sich von der divinen Mission überzeugen, die Dame eventuell vor einem 'Mehr' mit dem Ungott bewahrt zu haben.

Bis zum nächsten Mal, Ihr wunderprächtigen GöttInnen, wenn die powerschaumgeborene Göttin weiter aus ihrem Love-Olymp-Nähkästchen plaudert!

Thema: Sex-Kolumne