Ressort
Du befindest dich hier:

Warum bekomme ich im Herbst unreine Haut?

Kaum beginnt der Herbst, wird meine Haut unrein. Warum jetzt verstärkt Pickel entstehen. Eine Expertin ekrlärt, wie du sie schnell wieder los wirst.

von

Warum bekomme ich im Herbst unreine Haut?
© Instagram/AnnabelNorthLewis

Im Sommer ist die Haut nicht nur schön gebräunt, sondern auch reiner. Pickel verschwinden, der Teint wird klarer. Doch kaum beginnt der Herbst, blühen die Unreinheiten auf der Haut. Woran liegt das?

Warum die Haut im Herbst unreiner wird

Gleich mal vorweg: Wenn deine Haut im Herbst auf einmal schlechter wird, dann bist du kein Einzelfall, wie Dermato-Kosmetikerin Sonja Panagiotides vom Kuzbari Zentrum für ästhetische Medizin erklärt: "Die Sonne bremst durch ihre immunsupressive Wirkung die Talgproduktion der Haut. Die UV-Strahlen verdicken die obere Hautschicht, Pickel verschwinden automatisch." Kaum ist jedoch der Sommer vorbei, entstehen Pickel. "Der Talg, der sich in der Tiefe angesammelt hat, ist unter der verdickten Oberhaupt und verstopft die Poren. Es kommt zu einer Entzündung, die Talgdrüsen öffnen sich – schon ist ein Pickel da."

Dazu kommen aber auch noch andere Faktoren:

  • Wir tragen mehr Kleidung, die uns zwar wärmt, aber auch einen Vermehrungsherd für Bakterien bietet. Hauben, Stirnbänder, Schals und Westen führen dann oft zu Unreinheiten an der Stirn, dem Kinn oder dem Rücken.
  • Und: Übertriebene Hygiene! Gerade wenn die Haut schlechter wird, übertreiben wir es - und erreichen das Gegenteil, wie Haut-Expertin Sonja Panagiotides erklärt.

Was hilft gegen die schlechte Haut im Herbst?

Hautexpertin Sonja Panagiotides vom Wiener Kuzbari Zentrum

Der Herbst erfordert besondere Pflege, weil die Temperaturschwankungen unsere Haut irritieren. Panagiotides: "Die sinkenden Temperaturen im Herbst lassen unsere Blutgefäße verengen, die Durchblutung wird schlechter. Auch das sorgt dafür, dass unsere Haut jetzt unrein wird."

Ihre Tipps, damit das Hautbild wieder schöner wird:

  • Jetzt ist Minimalismus bei der Hautreinigung angesagt: Gewöhnlich reicht normales klares Wasser! Zum Abschminken ( abends) bitte eine milde Reinigungsmilch verwenden!
  • Auf Gesichtsbürste oder grobe Peelingpasten und die tägliche Anwendung von alkoholhaltigem Gesichtswasser bitte verzichten!
  • Die Haut nach dem Duschen nicht kräftig abrubbeln, sondern nur trocken tupfen.
  • Jetzt keine großen Pflege-Experimente eingehen und die Haut mit immer neuen Produkten aus dem Gleichgewicht bringen.
  • Da die Haut nicht nur unreiner, sondern auch trockener wird: Auf reichliche Feuchtigkeitszufuhr und Fett achten! Die Verwendung von Duschölen erfreut die Haut besonders, die Wirkstoffe wie zum Beispiel urea oder jojoba unterstützen mit ihrer nachhaltigen Rückfettung.
  • Sonnenschutz ist nach wie vor Pflicht! Auch bei wolkenverhangenem Himmel können UV-Strahlen durchdringen und Pigmentflecken verursachen. Statt wie im Sommer nur ein leichtes Gel kann man jetzt eine fettere Creme verwenden.

Wichtig ist es bereits zu Beginn der abnehmenden Temperaturen die Haut mit den entsprechenden Produkten zu versorgen und schrittweise auf reichhaltige Pflege umzusteigen. Kuzbari-Expertin Sonja Panagiotides: "Lässt man zu viel Zeit verstreichen, verliert die trockene Haut durch die Temperaturschwankungen Elastizität, was kleine Sprünge und Risse in der Hornschicht, schuppige und unangenehm juckende Haut zur Folge hat. Daher bitte bereits bei den ersten Anzeichen reagieren und rechtzeitig eine reichhaltigere Pflege anwenden!"

Die Kälte entzieht der Haut noch mehr Feuchtigkeit. Trockene Haut bedeutet gleichzeitig ein Verlust an Elastizität, was kleine Sprünge und Risse in der Hornschicht, schuppige Haut, unangenehm juckende Haut zur Folge hat. Abhilfe können zum Beispiel Pflegeprodukte mit Avocadöl oder Nachtkerzenöl verschaffen. Die Gamma Linolensäure im Nachtkerzenöl wirkt entzündungshemmend und juckreizstillend.

Thema: Pflege