Ressort
Du befindest dich hier:

Untreue: 9 Fakten, die du kennen solltest

Untreue. Ein One Night Stand nach der Junggesellenparty? Eine rein emotionale Verstrickung mit einem engen Freund? 9 Fakten, die du kennen solltest.

von

Untreue: 9 Fakten, die du kennen solltest
© Instagram/Jon Kortajarena

Es ist die Hölle, die keiner durchleben will. Und trotzdem fast jeder einmal in seinem Leben durchwandern muss. Untreue, der Seitensprung. Selbst begangen oder widerfahren, wir alle machen auf die eine oder andere Weise unsere Erfahrung damit.

Seit Ewigkeiten versuchen Psychologen und Beziehungsexperten nun schon, die Ursachen und Auslöser für Untreue zu erforschen, herauszubekommen, warum manche Menschen anfällig für Seitensprünge sind und wie Paare einander betrügen oder reagieren, wenn sie die Untreue aufdecken.

Wir haben uns die Forschung genauer angesehen – und die überzeugendsten Ergebnisse für euch ausgefiltert:

1

IST DER MANN FINANZIELL VON SEINER FRAU ABHÄNGIG, BETRÜGT ER EHER. Eine Untersuchung aus dem Jahre 2015 ergab: Je abhängiger man von seinem Ehepartner ökonomisch ist, desto eher neigt man zu Untreue. Das gilt besonders für Männer. Ist die Frau die Hauptverdienerin, so das traurige Ergebnis der in der American Sociological Review veröffentlichte Untersuchung unter 2.800 Menschen im Alter zwischen 18 und 32 Jahren, geht ER eher fremd. Die sonderbare Abweichung: Sind Männer die Familien-Erhalter, dann betrügen sie ihre Frauen seltener. Was sich aber ändert, wenn die Kerle 70% des Haushaltseinkommens verdienen. Dann wieder tendieren sie verstärkt zum Seitensprung. Oh Gender-Fasching, wir tanzen eine traurige Polonaise.

2

MÄNNER UND FRAUEN REAGIEREN ANDERS, WENN ES UM FREMDFLIRTS GEHT. Auch nicht uninteressant: Eine 2008 durchgeführte Studie zeigte, dass Männer und Frauen ganz anders mit Fremdflirts des Partners umgehen, wenn ihr Gewissen nicht ganz rein ist. Hat beispielsweise eine Frau mit einem attraktiven Unbekannten einen kurzen Flirt, reagiert sie auch toleranter, wenn ihr Partner so handelt. Bei Männern verhält es sich diametral anders: Haben sie mit einer anderen Frau geflirtet, gehen ihre Alarmglocken in Richtung der eigentlichen Partnerin an. Sie sind wesentlich misstrauischer und intoleranter.

3

ES KOMMT DARAUF AN, MIT WEM WIR BETRÜGEN. Mit einer 2015 durchgeführten Untersuchung wollten die Forscher herausfinden, ob es eine Rolle spielt, mit welchem Geschlecht wir unseren Partner betrügen. In hypothetischen Szenarien fragten die Wissenschaftler die Probanden, wie sie darauf reagieren würden, wenn der Partner mit einem gleichgeschlechtlichen oder einem Vertreter des anderen Geschlechts betrügen würde. Das Ergebnis: Betrügt die Frau ihren Mann mit einem anderen Mann, reagiert dieser wütend, entsetzt und würde die Beziehung eher beenden, als wenn sie ihn mit einer Frau betrügt. Das wieder, um alle Klischees zu bestätigen, fanden die meisten der Befragten sogar irgendwie aufreizend. Frauen hingegen würden die Beziehung auf der Stelle beenden, wenn sie von einem homosexuellen Seitensprung ihres Mannes erfahren würden.

4

FRAUEN FINDEN EMOTIONALEN BETRUG SCHLIMMER. Während Männer sexuellen Betrug als schlimmste Form der Untreue betrachten, leiden Frauen eher unter emotionaler Untreue. Die in der Zeitschrift "Evolutionary Psychology" veröffentlichte Untersuchung belegt: Würde ihr Mann sagen, er habe sich in eine andere Frau "verliebt", dann wäre dies für die Betrogene schwerer zu verkraften als ein rein körperlicher One Night Stand.

5

VOR EINEM RUNDEN GEBURTSTAG WIRD ES ERNST... 2014 analysierten Forscher die Daten des Seitensprung-Portals "Ashley Madison" und stellten fest: Knapp vor einem runden Geburtstag neigen Männer eher zur Untreue. Die kritischten Momente: Wenn der Mann vor seinem 40. oder 50. Geburtstag steht... Bei Frauen ist dieser Effekt ebenfalls bemerkbar – aber statistisch bei weitem nicht so signifikant wie bei Männern, berichtet das "Wall Street Journal".

6

ES IST MÖGLICH, EINEN SEITENSPRUNG ZU VERZEIHEN. Wie der "Business Insider" berichtet, ist es durchaus möglich, eine Beziehung trotz vorangegangener Untreue zu retten. Allerdings müssen die folgenden drei Faktoren erfüllt werden:

  • Der Betrüger muss Reue zeigen und sein Leben verändern wollen.
  • Das Opfer muss sicher sein können, dass der Betrüger wirklich komplett aufgehört hat, es zu betrügen.
  • Das Opfer sollte möglichst keine sensiblen Detailfragen zur Affäre zwischen dem Betrüger und der anderen Person stellen.
7

FRAUEN BETRÜGEN GENAUSO HÄUFIG WIE MÄNNER. War Untreue früher eine männliche Domäne, so berichtet das "New York Magazine" von einer Studie aus dem Jahr 2011, wonach 23% der Männer und 19% der Frauen angaben, ihren Partner bereits einmal betrogen zu haben. Gleichstand.

8

"EMOTIONALE AFFÄREN" NEHMEN ZU. Es ist offenbar ein Phänomen unserer schnelllebigen und damit vermutlich auch kälteren Zeit... Aber eine Forschung der
"American Association of Marriage and Family Therapy" belegte, dass die Zahl der rein "emotionalen Affären" in den letzten Jahren deutlich zunahm. 45% der Männer und 35% der Frauen gaben an, gefühlsmäßig eine Beziehung mit einer anderen Person als dem eigentlichen Partner zu führen. "Chatting und Cheating" nennen die Therapeuten dies, da es meist via SMS oder Mail geführte Affären sind, in der Emotionales ausgetauscht wird, auch wenn es nicht zum körperlichen Betrug kommt.

8

MORAL HÄLT UNS VON UNTREUE AB. 2017 wollten Psychologen wissen, was Menschen davon abhält, ihren Partner zu betrügen. Für die im "Journal of Sex Research" veröffentlichte Studie wurden 400 Menschen im Alter von 24 bis 60 Jahren befragt. Alle waren seit mindestens einem Jahr verheiratet und hatten zumindest ein Kind. Die vier am häufigsten genannten Gründe, warum man einem Seitensprung widersteht: Moral. Auswirkungen auf die Kinder. Angst vor dem Alleinsein. Auswirkungen auf andere Menschen.