Ressort
Du befindest dich hier:

Ursache für Heißhunger

Heißhunger kann ein Hilfeschrei des Körpers sein. WOMAN verrät, was die Ursache für Lust auf Süßes, Scharfes oder Saures ist. Plus: So nutzen Sie den Gusto für Ihre Gesundheit.


Ursache für Heißhunger
© Corbis

Wir kennen das alle: Eine Erkältung ist im Anmarsch, und wir können plötzlich von Zitrusfrüchten nicht genug kriegen. Oder: Nach einem sportlichen Tag brauchen wir salzige Speisen. Dinge, die wir beim Training verbraucht haben und die der Körper jetzt wieder zurückhaben will. Eine clevere Strategie unseres Organismus. Die Lust auf bestimmte Nahrungsmittel kann also auch gesund sein.

Der Körper regelt also seine Versorgung selbst?
Im Prinzip ja, aber oft verwechseln wir, was sind körperliche Bedürfnissen und was sind psychische. Der Spürsinn des Körpers ist durch die Lebensmittelindustrie, die den Nahrungsmitteln Suchtstoffe zusetzt, schon sehr getrübt. Aber prinzipiell zeigt uns der Instinkt, was wir zu uns nehmen sollen und was nicht.

Schokolade , Gummibärchen & Co:
Das Glückshormon Serotonin sorgt für Wohlbefinden. Es teilt den Zellen Zufriedenheit und Entspannung mit. Wird der Neurotransmitter im Gehirn und im Bauch knapp, macht sich miese Laune breit. Der Körper verlangt nach Leckereien, die das Hormon bilden. Wir greifen zu Schokolade. Figurfreundlicher sind Walnüsse oder Vanilleduft. Es kann sich aber auch um Zink-und Vitamin-B6-Mangel handeln (weiße Flecken auf den Fingernägeln).

Ist unser Blutzuckerspiegel zu niedrig, werden wir schlapp und unkonzentriert. Zuckerhaltige Lebensmittel treiben den Blutzuckerspiegel wieder rasch in die Höhe. Tipp: Lassen Sie keine Mahlzeiten aus!

Essiggurkerl, Eier und fette Nahrungsmittel:
Von der Lust auf Essiggurkerl sind nicht nur Schwangere betroffen. Auch Menschen, die zu wenig Magensäure produzieren, greifen gerne zu Saurem. Das ist auch gut so, der Magen braucht die Säure zur Verdauung. Tipp: Vor dem Essen ein Glas Wasser mit frischem Zitronensaft trinken, das kurbelt die Energieverwertung an!

Eier nach Lust und Laune sind gesund und steigern nicht den Cholesterinspiegel. Das darin enthaltene Eigelb ist ein Top-Lieferant für Lezithin, jenen Nährstoff, der für das Gehirn ebenso wichtig ist wie für die Verstoffwechslung von Kohlenhydraten und Eiweiß. Tipp: Kinder, die ängstlich und unruhig sind, brauchen viel Lezithin!

Durch Fett ist die Energieversorgung kontinuierlich. Die Essabstände können so verlängert werden. Tipp: Avocadosalat zu Mittag hält den Hunger bis zum Abend vor den Toren.

Zitrusfrüchte und Flüssigkeit:
Ein vermehrter Griff nach Zitrusfrüchten und vitamin-und mineralstoffreichen Lebensmitteln ist ein natürlicher und gut ausgeprägter Instinkt unseres Organismus. Ist eine Erkältung im Anmarsch, dann verlangt der Körper ein Mehr an Antioxidantien.
Tipp: Essen Sie Obst lieber vor als nach dem Essen und nur in der ersten Tageshälfte. Dann ist es leichter verdaulich! Achten Sie bei Nahrungsergänzungsmitteln immer auf eine breite Palette, es sollen mehrere Nährstoffe enthalten sein.

Bei schier unstillbarem Durst kann es sich um einen zu hohen Blutzuckerspiegel handeln. Lassen Sie diesen vom Arzt untersuchen. Was blutzuckersenkend wirkt: regelmäßige Bewegung (drei-bis viermal pro Woche für jeweils 30 Minuten), ausgewogene Mischkost, Verzicht auf Alkohol ...

Pfeffer, Chili & und alles Würzige:
Pfeffer aktiviert den gesamten Körper. Er kurbelt Durchblutung und Zellerneuerung an und wirkt aufputschend. Scharfe Substanzen regen zudem die Verdauung an, indem sie die Durchblutung im Magen und Darm stimulieren und die Verdauungssekrete locken.