Ressort
Du befindest dich hier:

Ursachen für Lustlosigkeit

Stress, Burnout, Depressionen und chronische Krankheiten sind die Hauptverursacher für sexuelle Lustlosigkeit. Expertin Dr. Elia Bragagna im Interview.

von

Ursachen für Lustlosigkeit

Was tun, wenn der sexuelle Appetit plötzlich aufhört?

© © Corbis. All Rights Reserved.

Etwa jede dritte Frau ist davon betroffen, jede zehnte Frau leidet auch massiv darunter, erklärt Dr. Elia Bragagna, Allgemeinärztin, Psychosomatikerin und Expertin für alles, was mit Sexualität zusammenhängt. Besonders schwierig ist das Problem für jüngere Frauen, zwischen Mitte 20 und Mitte 40.

WOMAN: Was genau ist Libidoverlust?

Bragagna: Der sexuelle Appetit ist wenig oder gar nicht vorhanden. Es entsteht also gar keine Lust, sexuelle Fantasien fehlen.

WOMAN: Was sind die häufigsten Ursachen?

Bragagna: Depression, Burnout, chronische Krankheiten, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (z. B. durch Zysten, Endometriose, häufige Scheidenpilzinfektionen), hormonelle Verhütung, Schilddrüsenprobleme, Partner mit Sexualstörungen (Erektionsprobleme, vorzeitiger Samenerguss).

WOMAN: Wie löse ich das Problem?

Bragagna: Es gibt keine einfache Lösung, meist hat es mehrere Ursachen. Klären Sie auf jeden Fall Ihren Hormonstatus, und checken Sie Ihre Verhütungsmethode. Oft führen hormonelle Methoden zu Lustlosigkeit. Wenn Sie öfter Schmerzen im Unterleib haben, klären Sie die Ursache. Auch Antidepressiva sind sehr lusthemmend.

WOMAN: Was sind weitere Ursachen?

Bragagna: Überlastung im Alltag ist ein großes Problem. Wenn man Job, Familie und Haushalt unter einen Hut bringen muss, ist man am Abend einfach müde. Schauen Sie genau hin, und reden Sie darüber, wenn Ihnen alles zu viel ist.

WOMAN: Wie viel Einfluss hat die Gesellschaft?

Bragagna: Die medialen Vorgaben dafür, wie unser Körper aussehen soll, sind sehr oft nicht erfüllbar. Dadurch fühlen sich viele Frauen unwohl. Auch leben wir eher kontrasexuell und achten nicht darauf, ob unser Leben lustfördernd ist.

WOMAN: Was kann ich dagegen tun?

Bragagna: Finden Sie heraus, was Sie sexuell erregt. Frauen sehnen sich oft nach Verschmelzung, das bringt viele dazu, sich immer mehr anzupassen. Darüber vergessen wir, was erotisch attraktiv ist. Betonen Sie Ihre Eigenständigkeit mehr, lassen Sie sich verführen. Die sexuell emanzipierte Frau kennt ihre Bedürfnisse und macht nicht automatisch alles mit, was der Mann möchte.