Ressort
Du befindest dich hier:

Ist mein Ausfluss normal?

Jede Frau hat vaginalen Ausfluss - die einen mehr, die anderen weniger. Wir verraten, was "normal" ist und wann man besser zum Arzt gehen sollte!

von

Ist mein Ausfluss normal?
© iStock

Erst Mal: Vaginaler Ausfluss ist völlig normal. Kein Grund zur Sorge. Er unterliegt hormonellen Schwankungen und setzt meist ein, zwei Jahre vor der Pubertät ein und dauert bis zu den Wechseljahren. Das normale Scheidensekret der Frau besteht dabei aus Epithelzellen und Kapillarflüssigkeit der Scheide, Scheidenflora, Drüsensekret aus dem Gebärmutterhals und Stoffwechselprodukten. Das Sekret hat einen pH-Wert von 3,8 bis 4,4. Pro Tag bilden wir davon etwa fünf Milliliter. Während sexueller Erregung wird vermehrt Scheidensekret gebildet und auch um den Zeitpunkt des Eisprungs kann der Ausfluss etwas stärker (und flüssiger) werden. Soviel zu den Hard Facts .

Normaler, vaginaler Ausfluss

Wir alle sind verschieden und wie so vieles in unserem Körper wird von Hormonen gesteuert. Deshalb variiert, wie schon oben angedeutet, das Scheidensekret im Laufe des Monats auch in Konsistenz, Farbe und Menge. Und sagt auch etwas über unsere Fruchtbarkeit aus:

# Weißfluss Tritt meist einige Tage nach dem Ende der Menstruation auf. Der Körper bereitet sich quasi auf den nächsten Eisprung vor. Er sieht aus wie rohes Eiweiß, fühlt sich so an und lässt sich bis zu 5 Zentimeter in die Länge ziehen ohne zu reißen. Wegen der Dehnbarkeit spricht man dabei auch von der "Spinnbarkeit" des Zervixschleims.

# Durchsichtiger Ausfluss Diese Art des Ausflusses tritt vor allem kurz vor dem Eisprung auf. Er ist meist transparent. Um den Zeitpunkt des Eisprungs herum wird das Sekret wässriger und dünnflüssiger. Dadurch kommen die Spermien schnell voran auf ihrem Weg in die Gebärmutter. Logisch eigentlich!

# Gelblicher Ausfluss Tritt meist nach dem Eisprung auf und ist völlig harmlos.

# "Cremiger" Ausfluss Nach dem Eisprung ist der Zervixschleim nicht mehr feucht oder flutschig. Der cremige Zervixschleim behindert die Spermien auf Ihrem Weg zur Gebärmutter. An diesen Tagen bist du also vermutlich nicht fruchtbar. Cremiger Zervixschleim reicht auf der Farbskala von perlweiß bis cremegelb.

# Klebriger Ausfluss Je näher die Monatsblutung kommt, desto klebriger und zäher ist auch das Scheidensekret. An diesen Tagen bist du am wenigsten fruchtbar. Der Zervixschleim ist dick, klumpig und fühlt sich wie Klebstoff an.

Wann sollte ich zum Arzt?

Grundsätzlich gilt: Sobald dir etwas ungewöhnlich vorkommt, du Schmerzen hast, sich dein Ausfluss innerhalb kurzer Zeit verändert oder zunimmt, geh im Zweifel lieber zum Arzt. Auch Brennen und Rötungen sollte man ernst nehmen. Es gibt jedoch einige (klarere) Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt:

#1 Übelriechender Ausfluss Unsere Vagina ist von Haus aus eher säuerlich, weshalb der Ausfluss auch an sich ein wenig säuerlich riechen oder schmecken kann. Hormonell bedingt ist das manchmal intensiver, manchmal weniger ausgeprägt. Problematisch wird es dann, wess es fischig oder anderweitig unangenehm riecht. Häufig ist ddie Farbe des Ausflusses dann gräulich und recht dünnflüssig, was auf eine bakterielle Infektion hinweist.

#2 Grünlicher Ausfluss Aber auch grünlicher Ausfluss kann Zeichen einer bakteriellen Infektion sein. Wohlriechend ist dieser meistens auch nicht und kann unter anderem eine schaumige Konsistenz haben. Eine bakterielle Vaginose, Trichimoniasis oder auch Tripper könnten in Frage kommen.

#3 Bröckeliger Ausfluss Kein schöner Vergleich...aber: Hüttenkäse! Weißer, geruchloser, bröckelnder, fast trockener Ausfluss ist meistens Hinweis auf eine Pilzinfektion. Dazu kommen meist ein Brennen und leicht geschwollene Schamlippen.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Vagina findest du übrigens hier!