Ressort
Du befindest dich hier:

Vaginalstraffung nach der Geburt – darauf solltest du achten

Durch Alterung und externe Einflüsse wie die Geburt kann es bei der Frau zu einer Schwächung des Vaginalgewebes kommen. Äußerlich nur bedingt zu erkennen, sorgt dieser Umstand doch für seelische Leiden und körperliche Beeinträchtigungen. Mit einer Vaginalstraffung lässt sich der Abschwächung entgegenwirken. Viele der bekannten Symptome gehören damit der Vergangenheit an.


Vaginalstraffung nach der Geburt – darauf solltest du achten
© istockphoto.com

Warum eine Vaginalstraffung Sinn macht

Das Gewebe wird bei der vaginalen Geburt sehr beansprucht. Viele Frauen klagen nach einer gewissen Zeit über spontanen Harnverlust und Stuhlinkontinenz. Doch auch das Alter spielt hier eine Rolle. So kommt es häufig vor, dass Frauen mittleren Alters an Inkontinenz leiden. Zusätzlich sind gerade die Wechseljahre Auslöser für Scheidentrockenheit, die zu Entzündungen und Schmerzen führen kann.

Sexuelle Probleme in der Beziehung

Gerade nach einer Geburt ist die Vagina so stark geweitet, dass im schlimmsten Fall das Lost Penis Syndrom auftritt. Hierbei kommt es zu einer stark verminderten Reibung beim Geschlechtsverkehr, was für beide Partner sehr frustrierend sein kann. Durch die Scheidenstraffung lässt sich das Gefühl beim Sex wieder zurückbringen und beide empfinden wieder mehr Lust.

Wie funktioniert eine Vaginalstraffung?

Gerade nach einer Geburt ist die Vagina so stark geweitet, dass im schlimmsten Fall das Lost Penis Syndrom auftritt. Hierbei kommt es zu einer stark verminderten Reibung beim Geschlechtsverkehr, was für beide Partner sehr frustrierend sein kann. Durch die Scheidenstraffung lässt sich das Gefühl beim Sex wieder zurückbringen und beide empfinden wieder mehr Lust.

Ein Pixel CO2 Laser wird während der Behandlung in die Vagina eingeführt und sorgt dort für minimalste Verletzungen. Die Umgebung reagiert sofort und leitet die Neubildung von neuem Gewebe ein.

Sind die Behandlungen schmerzfrei und wie lange dauern sie?

Die gesamte Behandlung mit dem Laser ist nahezu schmerzfrei. Die Patienten nehmen oftmals lediglich ein Gefühl von Wärme wahr. Da die Behandlung unabhängig vom Alter erfolgen kann, ist die Vaginalstraffung auch für ältere Frauen nach den Wechseljahren geeignet.

Um die häufigsten Beschwerden wie Inkontinenz, Scheidentrockenheit, Infektionen und das Lost Penis Syndrom zu beseitigen, reichen insgesamt 3 Sitzungen aus. Alles wird ohne Betäubung durchgeführt, da diese nicht nötig ist. Da die Patientinnen nach der Behandlung gleich wieder gehen können, lässt sie sich perfekt in den Arbeitsalltag integrieren.

Ist die Vaginalstraffung nur ein Trend?

Viele kosmetische Eingriffe werden beim Menschen aus optischen Gründen durchgeführt. Anders als bei einer Nasenkorrektur oder einer Brustvergrößerung ist die Vaginalstraffung jedoch wichtig, um gesundheitliche Probleme zu mindern. Allein die Infektionsgefahr bei Scheidentrockenheit sollte ausreichend sein, um die Verjüngung durchführen zu lassen. Es handelt sich hierbei um eine sichere und nahezu schmerzfreie Behandlung, die den betroffenen Frauen zu neuer Lebensfreude verhilft.

Gibt es nach der Behandlung Einschränkungen?

Nach der Behandlung sollte dem Gewebe eine gewisse Zeit Ruhe gegönnt werden. Urinieren, Sex und Körperhygiene sind allerdings ohne Probleme möglich. Nach drei Behandlungen spüren die Patientinnen deutliche Unterschiede zum vorherigen Zustand. Die Vaginalstraffung ist jeder Frau zu empfehlen, die über die genannten Probleme klagt.