Ressort
Du befindest dich hier:

Vaginismus - wenn Sex wehtut

Sex kann das wunderbarste Gefühl der Welt vermitteln - aber auch Schmerzen auslösen! Grund dafür ist oftmals bei Frauen der sogenannte Vaginismus.


Vaginismus
© iStockphoto.com

Sex sollte Spaß machen und nicht wehtun. Doch nicht jede Frau kann sich dem Liebesspiel hingeben, ohne dabei Schmerzen zu empfinden. Grund ist vielfach eine sexuelle Störung, die Vaginismus genannt wird.

Darunter wird eine plötzliche Verkrampfung oder Verspannung des Beckenbodens und des äußeren Drittels der Vaginalmuskulatur der Frau verstanden, die den Eingang der Scheide verengt. Dadurch wird Geschlechtsverkehr oder auch das Einführen eines Tampons, eines Fingers oder eine gynäkologische Untersuchung schmerzhaft bis unmöglich - selbst wenn die Frau dies ausdrücklich möchte.

Der Gründe dahinter können körperlicher oder psychischer Natur sein und daher müssen vor der Behandlung auch erst die individuellen Ursachen gefunden werden. Hilfreich sind in der Therapie in jedem Fall Trainings mit sogenannten Vaginaldilatoren, die das Gewebe langsam dehnen, ebenso wie Beckenbodentraining. Führt der rein körperliche Ansatz zu keiner Besserung, sollte eine Psycho- oder Sexualtherapie angedacht werden.

Noch mehr Tipps und Informationen erhältst du im folgenden Video:

Thema: Sex & Erotik