Ressort
Du befindest dich hier:

Valèrie Trieweiler: Frankreichs neue First Lady

Mit François Hollande ist seit 17 Jahren ein Sozialist Präsident Frankreichs. Seine Lebensgefährtin Valèrie Trieweiler ist ein starker Gegensatz zur gebotoxten Luxusfrau Carla Bruni.

von

Valèrie Trieweiler: Frankreichs neue First Lady
©

Im Wahl-Finish hatte Carla Bruni versucht, ihr Image zu revidieren – doch es hat wohl nicht mehr geholfen. Ihr Gatte Nicolas Sarkozy verlor die französische Präsidentschaftswahl deutlich.

Valérie Trierweiler: Kühle Brünette.

An ihrer statt zieht nun eine ebenso elegante wie selbstbewusste Journalistin als "Première Dame" im Elysée-Palast ein. Valérie Trierweiler sei charmant – aber auch immer leicht distanziert, erzählen Journalistenkollegen. In einem Interview mit dem Magazin "Femme actuelle" erzählte die schlanke Brünette auf die Frage, ob sie schon über ihre Rolle als "Premiere Dame" nachdenke: "Ich beginne mir seit kurzem die Frage zu stellen."

Knapp zwei Jahrzehnte lang beobachtete die renommierte Polit-Journalistin beruflich die politische Situation Frankreichs. Privat steht der Intellektuellen mit dem diskreten Auftreten nun ein Rollentausch an der Seite ihres Lebensgefährten Francois Hollande bevor.

"Was mir Angst macht ist, meine Freiheit zu verlieren", gestand die 47-Jährige ein. Die Mutter dreier Söhne im Teenager-Alter will weiter arbeiten. "Es ist weder die Aufgabe von François noch des Staates, für meine Kinder aufzukommen."

Eine neue Rolle.

Im Scheinwerferlicht steht die Journalistin im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin ungern. Als sie sich selbst als "Cover-Girl" auf der Titelseite ihres Arbeitsgebers "Paris Match" entdeckte, zeigte sie sich via Twitter, wo sie 27.000 Follower hat, irritiert. Offenkundige Einmischung ist nicht ihr Stil, sondern dezente Zurückhaltung.

Keine Luxusfrau.

An den Pomp und Luxus des Staatsamtes muss sich Valérie Trierweiler erst gewöhnen. Sie selbst wuchs mit fünf Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen auf. Eine Kriegsverletzung hatte den Vater zum Invaliden gemacht, die Mutter verdiente ihr Geld als Kassiererin an einer Eisbahn.

Valérie studierte Geschichte und Politik, arbeitete dann in der Redaktion von Frankreichs bekanntester Wochenzeitschrift "Paris Match". Dort lernte sie ihren zweiten Mann kennen, den Übersetzer Denis Trierweiler. Sie trägt auch nach ihrer Scheidung seinen Namen.

In François Hollande verliebte sie sich während eines Interviews 2006. Zunächst fand die Liebe versteckt statt. Denn Hollandes damalige Lebensgefährtin Ségolène Royal trat zu diesem Zeitpunkt als sozialistische Kontrahentin des Konservativen Nicolas Sarkozy an. Nachdem sie in der Stichwahl gegen Sarkozy den Kürzeren gezogen hatte, trennte sich das Paar Hollande/Royal, das vier gemeinsame Kinder hat.