Ressort
Du befindest dich hier:

Vegan Architect: Rezepte zum Verlieben

Foodbloggerin Iris ist fruktoseintolerant und Veganerin: Mit ihr sprechen wir über vegane Ernährung und verraten dir ein süßes Rezept von ihrem Blog Vegan Architect!

von

Vegan Architect Rezept: Erdbeer Basilikum „Sahne“ Törtchen

Veganes Rezept: Erdbeer Basilikum „Sahne“ Törtchen

© Iris C. M. Frank | Vegan Architect

Den veganen Foodblog Vegan Architect gibt es zwar erst seit März 2014, trotzdem gehört er schon jetzt zu unseren Top-Favoriten! Kein Wunder, denn die Rezepte sind außergewöhnlich, die Fotos traumhaft schön und das Design originell! Hinter dem Blog steckt die 23-jährige Architekturstudentin Iris C. M. Frank aus Graz. Sie selbst ist seit 10 Jahren Veganerin UND (was es nicht einfach macht vegan zu sein) fruktoseintolerant. WOMAN hat mit der sympathischen Alleskönnerin (Köchin, Fotografin, Designerin uvm.) darüber gesprochen wie sie es schafft so wunderbar kreative Rezepte zu kreieren und warum vegane Küche oft sogar abwechslungsreicher ist als "normale".

Iris Frank - Vegan Architect
Iris von Vegan Architect
»Tiere sind ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Ich möchte daher nicht die Wichtigkeit des Lebens einer Tierrasse über die einer anderen stellen.«

WOMAN: Seit wann ernährst du dich vegan? Und wie kamst du zu diesem Entschluss?
Iris: Als kleines Kind war ich stutzig wenn das Thema Fleisch aufkam, jedoch gab mir damals klarerweise niemand eine brutal ehrliche Erklärung. Mit 9 traf ich das erste Mal den festen Entschluss keine Tiere zu essen, nachdem ich im Fernsehen sah wie eine Kuh an ihrem Bein kopfüber hing und ausblutete. Das fand ich nicht in Ordnung. Ganz durchgehalten hab ich das jedoch damals nicht. Die Umstellung fiel mir sehr sehr schwer. Vor allem Milchprodukte wurden mir damals immer wieder zum Verhängnis, heute ist das gar kein Thema mehr. Ich empfinde Fleisch und andere tierische Produkte nicht als Notwendigkeit. Auch gesundheitlich betrachtet. Mir geht es sehr gut ohne. Tiere sind ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Ich möchte daher nicht die Wichtigkeit des Lebens einer Tierrasse über die einer anderen stellen.

»Ich esse als Veganerin, die zusätzlich an einer Fruktoseintoleranz leidet, viel abwechslungsreicher als die meisten Fleischesser, die ich kenne.«

WOMAN: Du selbst leidest unter einer Fruktoseintoleranz. Ist es als Veganerin nicht schwierig dann noch tolle Rezepte zu finden?
Iris: Anfangs war es sehr schwer. Man muss sich in der Küche ganz neu zurecht finden. Die Fruktoseintoleranz macht es mir nicht immer einfach, ohne könnte ich mir viel mehr beim Kochen erlauben. Dank ihr denke ich aber auch viel mehr übers Kochen nach, also vielleicht ist sie nicht nur ein Nachteil. Mein Körper mag jegliche Getreide, Hülsenfrüchte und Sojaprodukte sehr gerne. Ein bisschen Fruktose kann man da immer wieder einbringen. Bananen vertrage ich sehr gut. Bei Äpfeln sag ich lieber immer nein. Wenn ich sehr unter Stress stehe, was bei einem Architekturstudium durchaus oft vorkommt, werden die Symptome zusätzlich schlimmer. Ich lege dann immer wieder fruktosefreie Tage ein. Da gibt’s dann Buchweizen oder Quinoa mit Zitrone, Rosmarin und Olivenöl. Es kann wahnsinnig befreiend sein sich neue Rezepte zu überlegen und dank all der Menschen, die ihre veganen Rezepte genauso gerne teilen wie ich, kann man sich in kürzester Zeit auf ein neues spannendes Leben einlassen. Ich esse als Veganerin, die zusätzlich an einer Fruktoseintoleranz leidet, viel abwechslungsreicher als die meisten Fleischesser, die ich kenne.

Vegan Architect Rezept: Erdbeer Basilikum „Sahne“ Törtchen
Iris im Erdbeerland (Rezept dazu ganz unten)

WOMAN: Wie sieht es im Alltag aus: Haben es Veganerinnen schwer?
Iris: Heute, hier in Graz ist es das Normalste für mich. Das Thema Essen mit Freunden mag ich sehr. Alle wissen ja worauf sie sich bei einem Essen mit mir einlassen und wir haben in vielen Restaurants in Graz veganes Essen gefunden. Hier wären Ginko, Café Erde und Mangolds an erster Stelle zu nennen, aber auch viele italienische, japanische und vor allem indische Restaurants bieten rein pflanzliche Gerichte an. Man muss sich aber vorher gut informieren was man so essen kann und was nicht. Das Personal in Restaurants ist da nicht immer gut informiert. Miso Suppe beim Japaner ja, Tomatensuppe beim Italiener nein. Als ich jünger war, war es nicht immer so einfach, vor allem wenn man in eine Schule am Land geht. Da gibt es Aufholbedarf für die Kantine aber auch für das Wissen über Veganismus in den Köpfen der Menschen. Traditionen sind menschlich aber Fortschritt macht das Wesen des Menschen aus.

WOMAN: Deine Rezepte sind superkreativ und außergewöhnlich. Woher holst du dir die Ideen dafür?
Iris: Vieles beschaff ich mir aus meinen Reisen und Erinnerungen, und ich liebe es Geschmäcker miteinander zu verschmelzen. Seit ich das auch wirklich tagtäglich umsetzte bin ich viel gelassener. Kochen beruhigt mich sehr. Oft weiß ich nicht wie man gewisse Dinge richtig zubereitet. Woher auch? Da sind Pinterest, andere Foodblogs und Instagram eine unvorstellbare Hilfe.

»Es geht mir nicht darum, dass ein Lebensmittel ein „bio“ oder „vegan“ Pickerl hat. Ein paar wenige spezielle Zutaten reichen um das Kochen neu zu erfinden. «

WOMAN: Ist vegane Küche teurer als „normale“?
Iris: Sie kann teurer sein, muss sie aber nicht. Im Gegenteil. Generell geben wir sehr wenig für Nahrungsmittel aus. Vor allem wenn man weiß wie gerne wir genießen. Es gibt immer etwas Neues und Desserts lässt mein Freund nur ungern aus. Vegane Butter und im speziellen Sojaprodukte gibt es überall günstig zu kaufen. Es geht mir nicht darum, dass ein Lebensmittel ein „bio“ oder „vegan“ Pickerl hat. Ein paar wenige spezielle Zutaten reichen um das Kochen neu zu erfinden. Das meiste kaufe ich bei Hofer oder Spar . Auch beim Inder um die Ecke und bei Bauernmärkten in Graz bin ich Stammkundin. In den Bioladen geh ich nur sehr selten.

Besuche Vegan Architect

Auf dem Blog von Iris findest du wirklich ganz großartige vegane Rezepte, die zum Teil auch für Personen mit Fruktoseintoleranz super geeignet sind: www.veganarchitect.com

Und weil Iris und ihr Freund Thomi gerade im Erdbeerland waren hat sie für WOMAN spontan ein neues Rezept mitgebracht, das wirklich großartig aussieht!!!
Hier kommst du zum Rezept: Erdbeer-Basilikum "Sahne" Törtchen

Vegan Architect Rezept: Erdbeer Basilikum „Sahne“ Törtchen
Erdbeer-Basilikum "Sahne" Törtchen