Ressort
Du befindest dich hier:

Verhütung im Urlaub

Hitze, Durchfall, Zeitverschiebung – wie sicher sind Verhütungsmethoden in der Sommer-Saison? WOMAN weiß, worauf du achten musst.

von
Kommentare: 1

Verhütung im Urlaub
© Thinkstock

Der Urlaub steht vor der Tür und damit Sommer, Sonne und Erholung. Damit du diese lang ersehnten Tage zum Entspannen nützen kannst, verrät Dr. Andreas Nather vom "Woman&Health"-Zentrum in Wien, worauf es bei den verschiedenen Verhütungsmethoden ankommt – um nicht danach mit unerwünschtem Kindersegen konfrontiert zu sein. Denn gerade bei Reisen funktioniert nicht alles wie zuhause.

1

Wenn ich in eine andere Zeitzone reise, muss ich notfalls mitten in der Nacht aufstehen, um den Einnahmerhythmus nicht zu unterbrechen. Stimmt nicht. Dr. Nather: "Zwischen der Einnahme von zwei aufeinanderfolgenden Pillen sollten nicht mehr als 36 Stunden verstreichen. Unterscheidet sich die Zeitzone, in die man reist, um mehr als zwölf Stunden von der Heimatzeit, so sollte man nach zwölf Stunden eine Zwischenpille nehmen, um dann am Urlaubsort zur gewohnten Zeit die nächste zu schlucken." D. h., nehme ich meine Pille normalerweise um 8 Uhr in der Früh, so nehme ich bei der Hinreise eine zwischendurch, um dann am Urlaubsort angekommen, um 8 Uhr Früh Ortszeit meine Pille zu schlucken. Tipp: Auch bei der Minipille beträgt das Zeitfenster für eine verschobene Einnahme mittlerweile zwölf Stunden.

2

Hormonhaltige Verhütungsmittel machen die Haut lichtempfindlicher. Stimmt bedingt. Dr. Nather: "Besonders Östrogenhaltige Produkte (Pille, Vaginalring, Pflaster) können zu Pigmentstörungen führen. Deshalb ist ein hoher Sonnenschutzfaktor wichtig."

3

Die Dreimonatsspritze kann ich mir problemlos auch am Urlaubsort geben lassen. Stimmt bedingt. Nicht überall sind dieselben Produkte erhältlich, oft unterscheidet sich auch der Name. "Wenn die nächste Spritze in die Urlaubszeit fällt, vorher vom Gynäkologen geben lassen – das schadet nicht", so Dr. Nather. Das kann z. B. bei der neuen, sanften Dreimonatsspritze (geringere Hormondosis als der Vorgänger, wird unter die Haut verabreicht) generell bis zu sieben Tage vorher oder nachher sein. Dasselbe gilt für andere Langzeitverhütungsmittel wie Kupfer- und Hormonspirale sowie Implantat. Wenn sich Austauschtermin und Urlaubszeit überschneiden, besser zuvor mit dem Arzt klären, ob man das Präparat zuvor wechseln sollte.

4

Wenn ich die Menstruation verschieben möchte, beginne ich die nächste Pillenpackung ohne Unterbrechung. Stimmt bedingt. Das geht problemlos bei der Einphasenpille, bei der Mehrphasenpille kann man die letzte Phase verlängern. Frage in diesem Fall zuvor deinen Gynäkologen. Auch bei Ring, Pflaster und Dreimonatsspritze ist eine Verschiebung möglich. Dazu ohne Pause das nächste Pflaster kleben oder den nächsten Ring einsetzen.

5

Die Hitze schadet den Verhütungsmitteln. Stimmt bedingt. Die meisten Verhütungsmittel vertragen Zimmertemperatur. Steigt das Thermometer auf über 25 Grad Celsius, sollten Sie Pillen-, Pflaster-, Vaginalring- und Kondom-Packungen im Kühlschrank aufbewahren. Ist das Mittel einmal im oder am Körper, hat die Temperatur keinerlei Einfluss mehr.

6

Durchfall und Antibiotika beeinträchtigen die Verhütungswirkung. Stimmt bedingt. Die Hormone der Pille werden über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen, daher ist bei der Pille mehr Vorsicht angesagt. Bei Zweifeln zusätzlich zum Kondom greifen. "Bei Spirale, Hormonspirale, Ring, Pflaster, Implantat und Spritze bist du bei Durchfall sicher. Bei Antibiotika und anderen Medikamenten solltest du den Beipackzettel auf Wechselwirkungen kontrollieren", so Experte Nather.

Kommentare

Autor

Danke für den Artikel :) hab schmunzeln müssen, weil ich mir genau wegen den aufgelisteten Gründen noch kurz vor dem Sommer die Goldspirale einsetzten hab lassen. Hab generell Verdauungsprobleme und da wars mir mit der Pille einfach zu unsicher. Obwohl ich mir echt nie vorstellen konnte mir was in meinen Körper "einzusetzen" bin ich jetzt voll happy und kanns nur jedem empfehlen!