Ressort
Du befindest dich hier:

Verhütungsmittel Kupferkette

Ein neues Mittel zur Empfängnisverhütung ist die Kupferkette, die ebenso wie die Hormon-, Gold- und Kupferspirale in die Gebärmutter eingesetzt wird.

von

Verhütungsmittel Kupferkette
© Thinkstock

Das Interesse für diese Form von Schwangerschaftsverhütung rückt immer mehr und mehr in den Mittelpunkt der Diskussionen, da es sich hier um eine einfache und unkomplizierte Form der Verhütung handelt. Die Kupferkette orientiert sich an der Wirkweise der Kupferspirale weist jedoch eine Reihe von Vorteilen auf.

Zudem gilt sie als besonders effizient, da sie, ebenso wie die Spirale. in die Gebärmutter eingesetzt wird und dort bis zu fünf Jahre bleiben kann. Des Weiteren handelt es sich um eine Methode ohne Hormone ins Spiel zu bringen, was bedeutet, dass auch die durch Hormone verursachten Nebenwirkungen ausbleiben: Depressionen, Libidoverlust, Gewichtszunahme, Schlafstörungen und das Risiko auf Herzinfarkt oder Lungenembolie sind hier nur einige der vielen negativen Begleiterscheinungen.

Wie wirkt die Kette?

Die Kupferkette setzt kontinuierlich Kupfer-Ionen frei, wodurch es Spermien nicht mehr möglich ist, das befruchtungsfähige Ei zu erreichen. Kommt es dennoch zu einer Befruchtung, so beeinflussen die Kupfer-Ionen die Eileiter, sodass sie das befruchtete Ei nicht weitertransportieren können. Zudem kommt es zu einer mechanischen Reizung der Gebärmutterschleimhaut, was die Einnistung des befruchteten Eis verhindert.

Wusstest du, dass ...

1


... die Kette als Notfallverhütung unmittelbar nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr, als Ersatz für die "Pille danach", eingesetzt werden kann.

2


... sie eine Wirkungs- bzw. Tragedauer von 5 Jahren aufweist.

3


... es sich um das erste Intrauterinpessar (IUP) handelt, welches aufgrund seiner Größe auch gut für junge Mädchen und Frauen geeignet ist.

4


... nur selten Nebenwirkungen auftreten.

5


... es sich um eine sehr verträgliche und effiziente Langzeitverhütungs-Methode handelt.

6


... das Kupferkettchen jederzeit von einem Facharzt für Gynäkologie entfernt werden kann.

Thema: Verhütung