Ressort
Du befindest dich hier:

Über 100 Models prangern Victoria's Secret wegen sexueller Belästigung & Missbrauch an

Die Model-Allianz, bestehend aus über 100 Models, fordert in einem offenem Brief an Victoria's Secret, sexuelles Fehlverhalten und Übergriffe in der Modelbranche endlich einzudämmen.

von

Über 100 Models prangern Victoria's Secret wegen sexueller Belästigung & Missbrauch an
© 2018 Getty Images

Die Modebranche ist, wie fast jedes andere Arbeitsfeld, immer noch von sexuellen Belästigungen und Übergriffen geplagt. Und obwohl einige prominente Männer in diesem Geschäft tatsächlich argumentiert haben, dass diese Misshandlungen schlicht Teil des Jobs ist, fangen Models endlich an, ihre Stimme zu erheben. In einem offenen Brief der Model Alliance fordern mehr als 100 Models, dass Victoria's Secret Schritte unternimmt, um sexuelles Fehlverhalten einzudämmen.

Der offene Brief ist an Victoria's Secret CEO John Mehas gerichtet und zeigt sich besorgt über die angebliche Verbindung der Marke mit sexuellen Übergriffen, Vergewaltigungen und dem Handel mit Models. Wie die New York Times kürzlich berichtete, geriet der CEO der Muttergesellschaft von Victoria's Secret , L Brands , kürzlich unter Beschuss. Und zwar wegen seiner engen Beziehung zum beschuldigten Kinder-Sexhändler Jeffrey Epstein. Der Brief erwähnte auch Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens gegen die Fotografen Timur Emek, David Bellemere und Greg Kadel. Das Bündnis schrieb in dem Brief, dass "es zutiefst beunruhigend ist, dass diese Männer ihre Arbeitsbeziehungen mit Victoria's Secret genutzt haben, um unschuldige Mädchen anzulocken und zu missbrauchen."

»Bei diesen Geschichten wird einem übel und sind für viele von uns, die solche in unserer Branche zu oft tolerierten Missbräuche erlebt haben, furchterregend. Wir stehen auf der Seite dieser mutigen Frauen, die ihre Geschichten öffentlich geteilt haben - trotz der Angst vor Vergeltung oder einem potentiellen Schaden für ihre Karriere. Es bricht uns das Herz, diese Geschichten immer wieder zu hören. Wir können und müssen es besser machen.«

Das muss Victoria' Secret besser machen!

heißt es in dem Brief weiter. Um Models in Zukunft vor weiterem Fehlverhalten zu schützen, fordert die Model Alliance von der Firma, das RESPECT Program zu implementieren. Das Programm wurde von dem Bündnis selbst entwickelt und fordert von teilnehmenden Firmen einen gewissen Code einzuhalten und gibt Models die Möglichkeit, anonym und unabhängig Beschwerde einzureichen. Außerdem stellt das Programm ein Anti-Sexuelle Belästigung-Training zur Verfügung

Hier der ganze Brief zum Nachlesen

Der offene Brief wird nur einen Tag nach den Meldungen veröffentlicht, dass Victoria's Secret sein erstes transsexuelles Model, Valentina Sampaio, engagiert hat. Ein eigentlich großer Schritt für die Marke - vor allem mit dem Hintergedanken, dass Ed Razek, der Marketing Chef von Victoria's Secret noch 2018 gegenüber der Vogue sagte, dass er keine Trans-Models in seiner Show haben wolle. Razek soll sich jetzt aber zur Ruhe gesetzt haben.

Und wir können nur hoffen, dass Victoria's Secret den Models zuhört und ihren Brief ernst nimmt.