Ressort
Du befindest dich hier:

Wir schauen bei den Vorstadtweibern hinter die Kulissen

Endlich fliegen wieder die Fetzen bei den "Vorstadtweibern"! Nur hinter den Kulissen gibt's statt Dauerstreit Harmonie und Spaß. Von den Dreharbeiten zur 4. Staffel grüßt die Crew mit den besten Schnappschüssen.

von

Wir schauen bei den Vorstadtweibern hinter die Kulissen

Foto: Martina Ebm, Nina Proll und Maria Köstlinger (v. l.) haben Spaß beim Autodreh.

© Privat

Sie sind nicht zu stoppen! Mit bis zu 993.000 Zusehern erreichten die berühmt-berüchtigten "Vorstadtweiber" in der dritten Staffel einen Rekordwert. Ob sie den in der vierten Auflage noch toppen werden? Könnte klappen, zumindest macht der erfolgsverwöhnte Drehbuchautor Uli Brée neugierig auf die kommenden zehn Folgen: "Alles ist anders, und doch ist es so wie zuvor. Es wird grell, bunt, laut und dunkelgrau." Ende Juni fiel die erste Klappe. Auf Facebook und Instagram postete die Crew, allen voran Uli Brée, Pics der Dreharbeiten. Nicht zu übersehen: Der Fun-Faktor ist hoch.

Maria Köstlinger, Martina Ebm und Nina Proll (v. l.) mit Komparsenkindern. Milas (auf Maria Köstlingers Schoß) Mama, Iva Karanusic, war ganz begeistert von den Dreharbeiten.


Besonders freute sich die Wienerin Iva Karanusic, deren dreijährige Tochter Mila eine kleine Komparsenrolle übernehmen durfte: "Das gesamte Team war total entspannt und sehr lieb zu den Kindern. Nina Proll, Maria Köstlinger und Martina Ebm haben auch sehr geduldig Fotos mit den Kleinen machen lassen. Maria Köstlinger war uns Fans gegenüber am offensten und freundlichsten." Dass sich die Weiber auch privat sehr gut verstehen, war nicht zu übersehen. "Sie wirkten alle sehr vertraut miteinander", sagt Iva. Und auch Regisseurin Mirjam Unger, die sich den Regiesessel mit Harald Sicheritz teilt, hatte die Crew bestens im Griff: "Sie war wahnsinnig nett und überhaupt nicht genervt, wenn eines der Kinder nicht mehr wollte. Sie hat auch dafür gesorgt, dass die Kinder etwas Süßes bekommen."

Text lernen mit Hahn im Korb: Martina Ebm, Hilde Dalik, Bernhard Schir und Maria Köstlinger haben Spaß.


Zwei fehlen jedoch in der neuen Staffel: Gerti Drassl und Philipp Hochmair. Schon vor Monaten wurde gemunkelt, dass Drassl nicht mehr mit an Bord sein würde. Der ORF bestätigt: "Gerti Drassl wird auf eigenen Wunsch nicht mehr in diesem Umfang zur Verfügung stehen. Trotzdem wird die Figur der Maria Schneider weiterhin Teil der Geschichte sein." Costar Nina Proll vermutet, dass es an dem vielen Rummel liegen könnte: "Ich glaube, Gerti steht nicht so gern in der Öffentlichkeit." Auf der Theaterbühne fühle sie sich wohler. Philipp Hochmairs Abgang verlief dagegen weniger freiwillig: "Ich weiß nicht, warum ich nicht mehr dabei bin. Vielleicht, weil ich zu viele Leute umgebracht habe." Im Moment sei er auf Eis gelegt: "Aber ich bin in der Tief kühltruhe, und wenn es wieder passt, dann komme ich wieder raus."

Dafür kann man sich über Neuzugang freuen: Andrea Eckert, Laurence Rupp, Ruth Brauer-Kvam und Miguel Herz-Kestranek mischen ab sofort im "intriganten" Team mit. Wir freuen uns jedenfalls schon darauf, wenn ab 2019 bei den "Weibern" endlich wieder die Fetzen fliegen.

Bissig sind die "Weiber" selbst im Schwimmbad, wenn auch nur mit Leckereien: Maria Köstlinger, Martina Ebm und Nina Proll.
Thema: Society