Ressort
Du befindest dich hier:

ORF-Anchor Roman Rafreider gibt WOMAN erstes Interview

In seinem ersten großen Interview zu den schweren Vorwürfen nimmt der ZiB-Moderator Roman Rafreider erstmals Stellung zu den Vorwürfen der gefährlichen Drohung und der Körperverletzung.

von

Roman Rafreider
© WOMAN / Marko Mestrovic

Seit Mitte vorvergangener Woche ist im Leben von Roman Rafreider nichts mehr wie davor. Er hält sich auf einer Alm in Oberösterreich und auf seinem kleinen Weingut im Weinviertel auf. Der bekannte ORF-Moderator wird von seiner Ex-Freundin beschuldigt, sie bedroht und bei einem Streit auch am Arm verletzt zu haben. Der 48-Jährige wurde mehrfach von der Polizei einvernommen, derzeit liegt die Causa – so das übliche Procedere in solchen Fällen – bei der Wiener Staatsanwaltschaft. Sie wird in den nächsten Tagen darüber entscheiden, ob weitere Erhebungen notwendig sind oder ob der Fall eingestellt wird. Am Montag dieser Woche, zwei Tage nach Bekanntwerden, ließ der österreichweit bekannte Anchor über seinen Anwalt Oliver Scherbaum ausrichten, er werde sich bis auf Weiteres nicht dazu äußern.

Am Donnerstagabend stellte sich Roman Rafreider den Fragen von Chefredakteurin Euke Frank dann doch. In den Wiener Büroräumlichkeiten eines Freundes von Rafreider fand das eineinhalbstündige Gespräch statt.

WOMAN: Herr Rafreider, Sie haben sich Anfang der Woche mit einer schriftlichen Erklärung an die Presse gewandt und ausgerichtet, Sie werden derzeit nichts zu den Vorwürfen sagen. Warum haben Sie Ihre Meinung geändert?

Rafreider: Jeder rät einem, völlig zu Recht übrigens, dass man in einer Situation, in der ich mich befinde, zuerst besonnen und ruhig die Ermittlungen der unbefangenen Justiz abwarten sollte. Auch weil es hier um den höchstpersönlichen Lebensbereich meiner Ex-Freundin geht. Mein Leben ist ohnedies torpediert und zerstört worden. Aber jetzt passieren totale Wahnsinnigkeiten am Boulevard. Hier läuft der bizarre Versuch einer Vorverurteilung, einer Vernichtung meiner Person. Hier werden private WhatsApp-Nachrichten aus den Akten an die Öffentlichkeit gegeben, die völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Jetzt geht es auch darum, meine Eltern, meine Familie und meinen Sohn zu schützen. Mit einem Bericht, wonach ich meiner Ex-Freundin mit Mord gedroht haben soll, wurde die Grenze des Erträglichen überschritten. Und deshalb möchte ich einige Dinge erklären.

WOMAN: Zum Zeitpunkt unseres Gesprächs hat Ihre Ex-Freundin ein gemeinsames Urlaubsfoto als Facebook-Profil-Hintergrund. Ein Schnappschuss vor einer Kirche, offenbar auf einer griechischen Insel. Wie ist aus dieser Liebesgeschichte dieser Kriegsschauplatz geworden?

Rafreider: Dieses Foto ist zwei Jahre alt und ist auch im Polizeiakt. Warum sie dieses Foto immer noch auf Facebook veröffentlicht, weiß ich nicht. Am 31. August gab es einen Vorfall, der mich veranlasst hat, diese Beziehung zu beenden. Ich bin aus meiner Wohnung ausgezogen und habe meiner Ex-Freundin die Wohnung überlassen, damit sie sich in Ruhe etwas anderes suchen kann. Ich bezahle sogar weiterhin die Miete. Bis zum heutigen Tag übrigens.

WOMAN: Warum sind Sie ausgezogen und nicht Ihre Ex-Freundin?

Rafreider: Weil es für mich natürlich einfacher ist, meine paar Sachen zu packen. Ihr Sohn hat gerade einen neuen Job begonnen. Ich dachte einfach, ich mache den ersten Schritt. Wir hatten uns ja schon öfter getrennt. Es war nicht das erste Mal … Aber diesmal war es für mich ernst und endgültig.

WOMAN: Das ist über sechs Wochen her. Die Anzeige Ihrer Ex-Freundin wurde am 2. Oktober am frühen Nachmittag bei der Polizei in Wien protokolliert. Was ist in den Wochen davor passiert?

Rafreider: Wenn ich das wüsste … Wir sind seitdem sehr nett zueinander gewesen. Wir haben uns viel geschrieben. Vor allem, weil ich immer wieder Dinge wie Moderationskleidung aus meiner Wohnung gebraucht habe. Sie hat mich sogar gefragt, ob ich zum Essen vorbeikommen möchte. Wir haben uns mehrfach versichert, wir kriegen das gut über die Bühne mit der Trennung. Dafür gibt es zig Belege sowohl via WhatsApp also auch über Facebook-Messenger. Wir haben uns viel geschrieben. Zu viel. Sehr viel Schönes. Leider im Streit auch oft Unschönes.

WOMAN: So harmlos kann es nicht gewesen sein. Am Dienstag vergangener Woche sitzt Ihre Ex-Freundin bei der Polizei und sagt aus, Sie hätten sie bedroht und verletzt.

Rafreider: Ich habe bis heute keine Ahnung, warum sie mich angezeigt hat. Es gab noch wenige Stunden vor ihrer Anzeige, gegen 14:25 Uhr, einen freundlichen Kontakt. Gegen 17:00 Uhr hat mich dann die Polizei angerufen und mir mitgeteilt, dass sie mich angezeigt hat. Keine Ahnung, was in diesen drei Stunden passiert ist.

Roman Rafreider
(c) ORF

WOMAN: Die „Kronen-Zeitung“ hat SMS-Nachrichten von Ihnen abgedruckt, die belegen, dass massive Drohungen stattgefunden haben …

Rafreider: Es gab eine Nachricht, die ich Montagnacht vergangener Woche geschrieben habe und die ich sehr bereue …

WOMAN: Da steht: „Ich kann dich fertigmachen. Du und dein Sohn werden keinen Job mehr kriegen in dieser Stadt.“

Rafreider: Das war dumm, arrogant und herablassend von mir, indiskutabel und unentschuldbar. Ich habe diese Nachricht in einem absoluten Ausnahmezustand geschrieben, wie ich ihn noch nie in meinem Leben erlebt habe. In dieser Nacht habe ich etwas erfahren, was mir den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Unser Freundeskreis wusste ja längst, dass wir getrennt waren. Aber am Abend zuvor hatten mir zwei verschiedene Menschen erzählt, dass sie wieder etwas tut, womit sie abgeschlossen hatte, von dem sie mir versprochen hatte, es nicht mehr zu tun. Es war etwas, was vor unserer Beziehung stattgefunden und was sie mir lange verheimlicht hatte. Als ich das 2015 erfahren hatte, kam es zur ersten Trennung, weil es mich damals schon völlig aus der Bahn warf. Ich war am Boden zerstört. Aber ich habe sie schon damals sehr geliebt. Ich konnte und wollte nicht gehen. Ich habe nach Lösungen gesucht.

WOMAN: Wir haben drei Jahre später …

Rafreider: Sie hat mich dann zu ihrer langjährigen Psychotherapeutin mitgenommen, weil sie gemerkt hat, wie sehr mich das verletzt. Diese Therapeutin hat mir viel erklärt und mir auch andere Therapeuten empfohlen: Dr. Aaron Kampusch, der mir extrem geholfen hat. Da ging es auch um die Kommunikation mit traumatisierten Menschen. Um Selbstverletzungen und widersprüchliches Verhalten in Beziehungen. Ich war oft bei ihm, wir haben hart daran gearbeitet. Ich dachte, wir schaffen das. Wir haben uns einfach sehr geliebt. Aber es hat mich auch zermürbt. Nach der letzten endgültigen Trennung Ende August und meinem Auszug aus der Wohnung, war es dann sehr friedlich zwischen uns.

WOMAN: Ist Ihnen nie in den Sinn gekommen, dass solche Nachrichten brutal und bedrohlich sind?

Rafreider: Beim Versenden? Ganz ehrlich: Nein. Später natürlich. Ich habe mich auch sofort für diese Nachricht entschuldigt. Dass diese Nachricht nicht in Ordnung ist, weiß ich selbstverständlich, aber wir haben uns im Streit immer wieder schreckliche Dinge geschrieben. Und nichts von all dem ist ernst gemeint gewesen. Es war eine große, extreme Liebe, die leider extreme Tiefs verursachte. Heute tut mir das – auch für sie – leid, dass das so furchtbar gelaufen ist. Ich bin sicher, dass sie auch selbst gerade nicht weiß, wie ihr geschieht. Es tut mir leid, dass ich nicht mehr die Kraft habe, diesen schweren Rucksack zu tragen.

WOMAN: Es gibt Zeitungsberichte, wonach Sie Ihre Ex-Freundin auch verletzt haben sollen. Da ist von einer Verletzung an der Hand die Rede, von Reißen an den Haaren.

Rafreider: Das hat alles nie stattgefunden. Ich bin jetzt 48 Jahre alt, und ich habe noch nie in meinem Leben eine Frau geschlagen oder tätlich angegriffen. Ich habe überhaupt noch nie einen Menschen geschlagen. Auch keinen Mann. Ich habe mich noch nie geprügelt.

WOMAN: Gab es jemals kleinere Übergriffe wie Schubsen oder Rempeln?

Rafreider: Nein. Zu keinem Zeitpunkt. Nie.

WOMAN: Es gibt aber im Polizeiakt einen Vorfall, bei dem sich Ihre Ex-Freundin an der Hand verletzt haben soll …

Rafreider: Da gibt sie bei der Polizei einen Vorfall von Anfang Juni des heurigen Jahres an, und da gab es auch tatsächlich eine Verletzung. Meine Ex-Freundin hatte immer – wie sie es nannte – eine innere Grundwut. Wir waren am Weg vom Naschmarkt nach Hause, und plötzlich hat sie wieder herumgebrüllt und ist davongelaufen. In der Nähe unseres Wohnhauses hat sie dann um sich geschlagen und dabei die Hauswand getroffen. Ein Nachbar hat die Polizei gerufen. Die Streife kam mit einem Beamten und einer Beamtin und sie versuchten, sie zu beruhigen. Ich bin etwas abseits gestanden. Damit war es auch vorbei. Aber weder sie noch die Polizei haben das damals angezeigt.

WOMAN: Es gibt eine SMS von Ihrer Ex-Freundin, in dem sie einen Vorfall schildert: „… und dann hast mit dem Messer rumgefuchtelt eben mit den Worten: du bringst uns alle um …“

Rafreider: Ich habe nie gesagt, ich bringe jemanden um. Ich habe aber tatsächlich ein paar Mal verzweifelt gesagt, dass ich mich selbst umbringe, wenn dieser ganze Wahnsinn nicht aufhört. Konkret hat sie dazu ausgesagt, dass ich an einem bestimmten Tag diese Äußerung in der Küche unserer Wohnung gemacht haben soll. An diesem Tag war ich aber nachweislich bei einem Dreh in Bregenz.

WOMAN: Nach all dem war Ihnen nie klar, dass Sie und auch Ihre Ex-Freundin am Abgrund dieser Beziehung stehen? Warum ist diese Beziehung nicht viel früher auseinandergegangen?

Rafreider: Weil ich sie sehr geliebt habe. Und weil ich und wir sehr viel Arbeit in diese Beziehung gesteckt haben. Es war eine leidenschaftliche Beziehung.

WOMAN: Es gibt eine Nachricht von Ihnen, in der Sie über Vergewaltigung schreiben …

Rafreider: Auch wieder so eine Nachricht, aus dem Zusammenhang gerissen. Dabei ging es nicht um mich, sondern um Erlebtes aus ihrem früheren Leben. Eine Nachricht dazu von ihr vor zwei Jahren war – und das meinte ich in dieser SMS – „im Vergleich dazu ein Kindergeburtstag“. Die schreckliche Nachricht von vergangener Woche übertraf die Schreckensbotschaften von damals noch mal.

WOMAN: War Gewalt jemals ein Thema in einer anderen Beziehung?

Rafreider: Nein, niemals. Es haben mir einige Ex-Freundinnen geschrieben, die sagen, sie glauben kein Wort. Sie würden sogar für mich Interviews geben, aber was nützt das schon? Allen voran die Mutter meines Sohnes. Für ihre Unterstützung bin ich unendlich dankbar.

WOMAN: Wenn das alles so ist, wie Sie sagen, warum hat Ihre Ex-Freundin Sie dann angezeigt und behauptet bei der Polizei all diese Dinge?

Rafreider: Ich weiß es nicht. Ich kann es nur vermuten.

WOMAN: Sie sind seit vergangener Woche auf Urlaub. Wie geht es im ORF weiter?

Rafreider: Der ORF muss sich natürlich auch schützen vor so einem Irrsinn. Ich bekomme große Unterstützung von meiner Chefin Lisa Totzauer und Chefredakteur Wolfgang Geier. Jetzt warten alle auf die Entscheidung der Staatsanwaltschaft. Ich habe mich zurückgezogen und vertraue auf die Einstellung der Ermittlungen. Meine Freunde warnen mich jedenfalls davor, schnelle Entscheidungen zu treffen. Aber das ist schon für alle ein Ausnahmezustand. Auch für meine Ex-Freundin.

WOMAN: Sie sind als Nachrichtenmann auch beruflich mit dem Thema Gewalt an Frauen konfrontiert. 90 Prozent aller Übergriffe gegen Frauen finden innerhalb von Beziehungen oder im nächsten Umfeld statt. Was denken Sie im Lichte der Ereignisse darüber?

Rafreider: Ich denke nicht anders darüber als früher. Gewalt, an wem auch immer, gehört an den Pranger gestellt. Gehört geahndet. Die #metoo-Debatte macht es glücklicherweise für die Frauen leichter, weil die Debatte offener geführt wird. Weil Frauen auch leichter darüber reden als früher. Mein Eindruck ist schon, dass Frauen heute mehr geglaubt wird als früher. Und das ist auch gut so. Auch wenn ich jetzt selbst gerade keinen Vorteil dadurch habe, ist das wichtig und richtig so. Wenn Frauen Gewalt angetan wird, muss es eine Aufregung darüber geben. Das ist gut. Und ich sage trotz allem, was mir da gerade passiert: Lieber eine Anzeige zu viel als eine zu wenig. Dass ich von manchen Boulevardzeitungen nun zum Schläger gemacht werde, ohne dass es eine Anklage gegeben hat, liegt an meinem öffentlichen Job. Wenn sich meine Ex-Freundin bedroht fühlt, muss sie zur Polizei gehen. Da gibt es gar keine Diskussion. Die Polizei soll von jedem scheiß Schlag eines Mannes gegen eine Frau wissen, ihm nachgehen, und in den meisten Fällen werden sie leider auch recht haben. In meinem Fall nicht.

Anmerkung der Redaktion: WOMAN hatte dazu auch Kontakt mit dem Anwalt jener Frau, die die Anzeige gegen Roman Rafreider eingebracht hat. Laut ihrem Anwalt möchte sie derzeit in der Öffentlichkeit keine Stellungnahme abgeben.

Thema: Report