Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN wählt - der große Polit-Check: Unsere Fragen an Peter Pilz

von

In einer großen Interviewreihe haben wir alle Spitzenkandidaten zur Nationalratswahl 2017 rund um die Themen Job, Gehalt, Schulzeit, Bildung und Privates befragt. Hier die Antworten von Peter Pilz (63), Liste Pilz:


Peter Pilz im Interview über Schulzeit und Bildung


1. Welche Note geben Sie sich für das letzte Jahr in Ihrem Job? Und warum?
Ich war immer für verbale Beurteilungen. Die lautet in dem Fall: sehr brav.

2. Welches unnütze Wissen besitzen Sie?
Ich merk mir jeden Unsinn, insbesondere in Gedichtform. Zum Beispiel: "Am Morgen springen die Gämsen - am Abend müssen sie bremsen." So was prägt sich von selbst ein, für immer.

3. Haben Sie schon mal etwas gestohlen? Wenn ja, was?
Zeit. Meistens meine eigene.

4. Was würden Sie gerne lernen, wenn Sie Zeit dafür hätten?
Ziehharmonika.

5. Wer hat Ihnen im Leben am meisten beigebracht?
Wahrscheinlich meine Mutter.

6. Welches Unterrichtsfach würden Sie gern abschaffen. Und welches dafür neu in den Stundenplan nehmen?
Leibesübungen. Stattdessen Tanzen.

7. Was war das Schrecklichste an Ihrer Schulzeit?
Die Unterrichtsstunden.

8. Welchem Lehrer / welcher Lehrerin aus Ihrer Schulzeit würden Sie heute gern Danke sagen? Und warum?
Meiner Englischlehrerin für ihre Freundlichkeit und ihre Geduld. Und meinem ersten Lateinlehrer, der verstanden hat, dass wir kein Latein wollen -und trotzdem geduldig und wie ein guter Onkel war.

9. Was würde Ihr Sitznachbar aus der Schule über Sie sagen?
Keine Ahnung.

10. Was wäre aus Ihnen geworden, wenn Sie auf Ihrem Karriereweg ein paar Mal anders abgebogen wären?
Vielleicht ein Journalist im Nahen Osten? Ein Koch auf Sansibar? Oder der Hüttenwirt auf der Fölzalm?

11. Welchen Rat würden Sie Ihrem 14-jährigen Ich heute geben?
Wenn du es willst, mach es. Probier es wenigstens.

12. Was würden Sie in Ihrem Leben gern ungeschehen machen?
Sag ich nicht. Aber im Grunde passt es.

13. Sind Sie heute, Ihrer Meinung nach, ein besserer Mensch als vor zehn Jahren?
Ja, zum Glück. Aber nicht viel besser.