Ressort
Du befindest dich hier:

Wannen Wonne: Die besten Tipps & Rezepte, damit Sie entspannt abtauchen können

Ein warmes, wohliges Bad tut nicht nur der Seele, sondern auch der wintermüden Haut so richtig gut! Wir haben die besten Tipps und Rezepte, damit Sie ganz entspannt abtauchen können.


Wannen Wonne: Die besten Tipps & Rezepte, damit Sie entspannt abtauchen können
© Corbis

Wenn’s draußen stürmt und schneit, sehnen wir uns nach Wärme, Wohligkeit und Entspannung. Genau deshalb ist ein heißes Bad in der Wanne jetzt die perfekte Lösung. Es bietet aber noch viel mehr als das: Je nach Badezusatz wird die Haut porentief geklärt, reichhaltig gepflegt oder entspannt und beruhigt. Doch einfach nur in heißes Wasser hineintauchen ist nicht genug: „Falsches“ Baden pflegt nicht, sondern strapaziert die Haut eher. Worauf es wirklich ankommt und welche Helfer Ihre Haut zusätzlich streichelweich und geschmeidig machen, lesen Sie in unserer großen Badebibel.

Die Temperatur
Nicht zu heiß. Die optimale Badewassertemperatur liegt
1 bis 2 Grad unter der normalen Körpertemperatur. Allzu heißes Wasser ist nämlich sehr anstrengend für den Kreislauf und macht einfach nur müde. Auch der Haut tut das nicht besonders gut: Zu heißes Wasser löst den Lipidmantel, die Schutzbarriere der Haut, auf und ist zudem schlecht für das Bindegewebe. Eine Ausnahme gilt fürs Schlummer-Bad: Wer für einen besseren Schlaf vor dem Zubettgehen ein kurzes (!) Bad nimmt, sollte das Wasser auf 38 bis 39 Grad temperieren.

Die passende Tagezeit
Je nach Wunsch. Um belebt, energiegeladen und erfrischt zu werden, ist ein morgendliches Bad perfekt! Wichtig: Die Wassertemperatur sollte morgens maximal 36 Grad betragen – das bringt den Kreislauf in Schwung! Wer dagegen vor allem Haut und Seele Gutes tun möchte, nimmt abends ein Bad. Dieses entspannt die Muskeln und fördert die Regeneration der Haut. Außerdem hat man abends noch genügend Zeit, um im Anschluss die Haut mit Ölen oder Körpercremes zu pflegen.

LESEN Sie mehr zum Thema "Wannen Wonne" in WOMAN 26/2010!

Redaktion: Sermin Kaya