Ressort
Du befindest dich hier:

Dein Gehirn betrügt dich bei der Körperwahrnehmung

Das Gehirn ist ziemlich fies, wenn es um die Selbstwahrnehmung geht: Eine Studie hat bewiesen, dass wir unseren Körper nie so sehen wie er wirklich ist.

von

Body Size
© unsplash.com/ Christopher Campbell

Das neue Jahr hat begonnen und diesmal hältst du dich wirklich an deinen Neujahrsvorsatz: Du gehst ins Fitnessstudio, obwohl du das Laufband nicht ausstehen kannst. Du isst viel Gemüse und hast die ganze Weihnachtsschoko weggeschmissen. Du schaust in den Spiegel, fühlst dich gut und findest, dass du jetzt schon Fortschritte gemacht hast. Aber falsch gedacht!

Denn dein Gehirn betrügt dich permanent, wenn du dich selbst im Spiegel anschaust. Dies hat nun eine australische Studie festgestellt. Die eigene Körperwahrnehmung ist eigentlich immer gestört, so dass wir uns oft dünner sehen, als wir sind. Na super, diese Info hat dir gerade noch gefehlt, wo du dich doch so gut fühlst mit deinem Vorsatz. Aber bleib dran!

Du siehst dich dünner, als du wirklich bist.

103 junge Frauen nahmen an der Studie der University of Western Australia teil. Sie mussten sich 71 Fotos von Frauen mit den verschiedensten Körpern anschauen. Nach jedem Foto wurden die Teilnehmerinnen gebeten, dass sie die Damen anhand der "Bodyline" bewerten sollten. Dies ist eine Skala, die von Übergewicht bis Untergewicht geht.

Es stellte sich heraus, dass die Bewertung der Frauen auf den Fotos von dem vorigen Foto abhängig war. Im Klartext: Sahen sich die Teilnehmerinnen ein Bild von einer Frau mit Normalgewicht an, bewerteten sie auch die folgende, übergewichtige Frau als eine mit Normalgewicht.

Du beurteilst deinen Körper mit Hilfe von Erinnerungen.

Du bewertest also deinen eigenen Körper mit Hilfe von Erinnerungen an Zeiten, als du dicker oder dünner warst. Dies ist natürlich ein Problem, wenn man zugenommen hat, sich aber immer noch so dünn sieht wie zuvor. Dann tendiert man dazu die gesunde Lebensweise ein bisschen schleifen zu lassen und doch zum dritten Krapfen zu greifen.

Die Sache geht auch umgekehrt: Wenn man lange Zeit übergewichtig war, wird man es schwer abschütteln können, sich so zu sehen, auch wenn man viel Gewicht verloren hat. Leider sehen die ForscherInnen noch keine Lösung für diese falsche Wahrnehmung. Man muss aber trotzdem keine Angst vorm Spiegelbild haben. Denn wenn man halbwegs ein gesundes Leben mit Sport und gesundem Essen führt, dann ist man gut dabei!