Ressort
Du befindest dich hier:

"Warum ich weibliche Genitalverstümmelung durchführe"

Warum tun Frauen dies jungen Mädchen an? Sie verstümmeln sie beziehungsweise ihre Geschlechtsteile in langjähriger Tradition - obwohl es das Gesetz mittlerweile verbietet. Ein exklusives Interview mit zwei illegalen Beschneiderinnen.

von
Kommentare: 1

Weibliche Genitalverstümmelung
© Nichole Sobecki/AFP/Getty Images

Ihre Absichten sind die besten, aber leider ist die Prozedur der weiblichen Genitalverstümmelung eine absolut grausame. Gefesselt und mit verbundenen Augen, werden 8-jährige Mädchen mit Rasiermessern in der Genitalgegend beschnitten. Aber warum tun Frauen, die selbst beschnitten wurden und die Schmerzen sowie die entzündlichen Konsequenzen ihr Leben lang tragen, dies in brutaler Tradition weiteren Frauen und Mädchen an?

Dieser Frage ging CNN-Korrespondentin Nima Elbagir in folgendem Video nach, in dem sie zwei Beschneiderinnen in Kenia interviewte:


Hawa und Fatima (Namen geändert), Mutter und Tochter, die Mädchen am Boden einer Hütte heimlich beschneiden, sehen sich selbst als die Vollstreckerinnen eines moralischen Kodex. Auch wenn wir es nicht glauben können, ist die Genitalverstümmelung ist für sie kein Verbrechen, sondern im Gegenteil ihr Beitrag für eine bessere Gemeinde: „Wenn wir Mädchen nicht beschneiden solange sie noch jung sind, interessieren sie sich auch viel früher für Jungen. Das wollen wir nicht. Wir wollen nicht, dass sie unrein werden.“, so eine der Frauen.

„Wir verbinden ihnen die Augen und binden sie am Boden fest. Dann schneiden wir drei Mal und geben Alkohol auf die Wunde. Der Alkohol stoppt die Blutungen.“ Nach der Tortur bleiben die Mädchen bis zu zwei Wochen in der Hütte gefesselt. „Wir säubern die Wunde jeden Morgen. Nach drei Wochen binden wir sie los und sie darf ein paar Schritte durchs Haus gehen. Nach drei Wochen sollte es ihr schon besser gehen, aber sie muss sich schonen. In einem Monat ist die Wunde wieder geheilt“, berichten die Frauen.

In Kenia ist diese verabscheuungswürdige Praxis bereits verboten, aber in vielen anderen Ländern noch nicht! Hier kannst du unterschreiben, um deinen Willen deutlich zu machen, dass das geändert wird: unicef.at

Mehr zum Thema weibliche Genitalverstümmelung sowie Möglichkeiten, den Opfern sowie gefährdeten Frauen zu helfen, findest du auf CNN Impact Your World.

Thema: Report

Kommentare

Autor

Was ist denn das für ein absurder Artikel, der erklärt, wie Beschneidung funktioniert und der diese Praxis in keinster Weise verurteilt!!!

WOMAN

Wir schreiben, dass diese Tradition grausam und brutal ist - das sehen wir durchaus als Verurteilung.