Ressort
Du befindest dich hier:

Warum habe ich nach dem Frühstück Hunger?

Ein Frühstück soll mich für mehrere Stunden satt machen. Das Gegenteil ist der Fall: Ich habe Hunger!!! 5 Tipps, wie du anders frühstücken solltest.

von
Kommentare: 2

Warum habe ich nach dem Frühstück Hunger?

Eine Tasse Kaffee macht kein ausgewogenes Frühstück, klar

© © Corbis. All Rights Reserved.

Ich bin grantig. Das muss jetzt mal so gesagt werden. Denn bei mir läuft das so: Wenn ich in der Früh NIX esse, dann habe ich auch den gesamten Tag über wenig Hunger. Dafür bin ich bereits nach wenigen Stunden platt. Wenn ich jedoch ordentlich frühstücke, dann ist es, als würde sich mein Magen einem "Schwarzen Loch" gleich öffnen und den restlichen Tag eine Schleuse für Nahrung sein. Hunger. Hunger. HUNGER!

Das kann ja wohl nicht sein. Denn eigentlich ist das Frühstück ja nicht nur als Energielieferant gedacht, sondern soll dich auch gut gesättigt über zumindest fünf Stunden bringen. Warum das bei mir nicht so ist? Hm. Es gibt fünf Gründe:

1

Du isst zu wenige Kalorien. Ernährungsexperten raten, dass das Frühstück etwa 300 bis 400 Kalorien haben sollte. Das sieht dann etwa so aus: 20 g Haferflocken mit 150 g Joghurt (3,5 %) und 100 g frischem Obst nach Wahl mischen. 1 Scheibe Roggenbrot (50 g) mit Tomatenmark oder Senf bestreichen mit 30 g Edamer (30 %) belegen. Mahlzeit. Wer im Moment ein paar Kilos purzeln lassen will, der sollte sich eher an den niedrigen Wert halten. Wer nach dem Frühstück ins Fitnesscenter düst, der sollte auf jeden Fall den höheren Wert zu sich nehmen.

2

Der Mix passt einfach nicht. Noch ein Grund, warum das Frühstück nicht sättigt: Du nimmst nicht ausreichend Eiweiß zu dir. Denn das hält den Hunger länger fern. Für eine ausgewogene Mischung ebenfalls wichtig sind Kohlenhydrate und Ballaststoffe (hier leckere Rezepte für warmes Frühstück). Beides sorgt für Energie und eine angenehme Sättigung. Übrigens: Smoothies, Haferflocken mit Obst und Joghurt, ein Rührei und Vollkorntoast – das alles passt zu einem wirklich optimalen Frühstück.

3

Du verwechselst das Hungergefühl. Es melden sich Kopfschmerzen, du fühlst dich gereizt und müde? Oftmals deutet man das als Unterzuckerung. Nahrung muss her! Vielleicht sind aber auch nur die Hormone, mangelnder Schlaf, ein Wetterumschwung oder schlechte Luft die Verursacher. Ehe du also zum Kühlschrank hastest und die nächste Fuhre hinter die Kiemen schiebst: Prüfe den Ursprung. Und trink vor allem viel Wasser. Denn manchmal verwechselt man Durst auch mit Hungergefühlen.

4

Du setzt auf das Falsche. Pancakes sind göttlich! Oder auch ein herrlicher Schokoriegel! Yummie! Nur leider enthält derlei viel zu viel Zucker. Die Folge: Du bist zwar schnell satt – genauso rasch verfliegt der Energieschub jedoch auch wieder, hinterlässt Müdigkeit und das Gefühl eines leeren Magens. Du kommst ohne Süßes in der Früh nicht aus? Joghurt, Früchte und ein wenig Honig. Schmeckt herrlich – und füllt den Bauch nachhaltig.

5

Du hast nicht genügend Zeit. Ein Kaffee und ein Kipferl, mehr ist in der Früh nicht drin. Zu viel Stress, um irgendwas zu kochen oder zu panschen. Verständlich, dass sich dann Hunger meldet. Den du natürlich befriedigen musst. Greife aber jetzt nicht zu süßen oder fettigen Snacks, sondern beachte, dass möglichst alle wichtigen Inhaltsstoffe (Ballaststoffe, Eiweiß, Kohlenhydrate und Vitamine) abgedeckt sind.

Kommentare