Ressort
Du befindest dich hier:

Warum du zu verschiedenen Tageszeiten dicker bist

Wusstest du, dass dein Gewicht über den Tag verteilt um bis zu 3 Kilo schwanken kann. Weshalb du zu unterschiedlichen Tageszeiten schwerer bist.

von

Warum du zu verschiedenen Tageszeiten dicker bist

Body Positive-Bloggerin Morena Diaz

© Instagram/Morenita

Geht es dir auch manchmal so, dass du dich abends dicker und schwerer fühlst als noch am Morgen? Und nein: Es liegt nicht an den drei "Bountys", die du dir zu "Stranger Things" reingezogen hast.

Mach dir keine Sorgen. Du hast nicht innerhalb von 12 Stunden auf (schwarz)magische Weise sechs Kilo zugelegt. Doch tatsächlich schwankt das Gewicht einer Frau im Laufe eines Tages mehrmals.

Das beweist auch diese Fitness-Bloggerin, die mit einem Foto auf Instagram zeigt, wie sehr sich ihre Magengröße im Vergleich von Früh und Abend unterscheidet:

"Abends hast du natürlich einen volleren Magen als noch in der Früh. Das ist nichts, weshalb du dich schlecht fühlen musst," schreibt Lauren Tickner in ihrem Posting. Ein Flug, dein Zyklus, falsche Ernährung, all das führt zu einem aufgeblähten Magen und dem Gefühl, schwerer als noch vor ein paar Stunden zu sein.

Auch Sängerin Rihanna erzählte neulich, dass ihre Outfit-Wahl davon bestimmt wird, wie ihr Körper am jeweiligen Tag aussieht. "Ich habe magere Tage und fette Tage," so Rihanna. "Und es hat gar nicht mal so viel damit zu tun, wie ich mich ernähre. Denn das ist eigentlich immer recht ähnlich."

Warum du in der Früh schlanker als am Abend bist

Tatsächlich ist die abendliche Gewichtszunahme medizinisch erklärbar. Während der Nacht verdaut dein Magen das Essen. Deshalb ist es für deinen guten Schlaf auch besser, abends nicht mehr so fett zu essen. Außerdem dehydriert dein Körper. Weshalb er in der Früh schlanker und leichter ist.

Tatsächlich schwankt das Körpergewicht einer Frau im Laufe des Tages um 2 - 3 Kilo. Das bedeutet jedoch keine Zunahme von Körperfett, sondern spiegelt eher deine Ernährungsweise und den Lebensstil wider. Und zwar von Tag zu Tag unterschiedlich.

Nimmst du etwa am Abend eine kohlenhydrat- und natriumreiche (also salzige) Mahlzeit zu dir, speichert dein Körper Flüssigkeit. Du bist also am nächsten Morgen auch etwas schwerer. Dazu kommen natürlich auch noch hormonelle Veränderungen: Wird die Eizelle nicht befruchtet, sinkt der Progesterongehalt im Körper und es kommt zur Menstruation. Als Nebeneffekt der Progesteronabnahme wird mehr Wasser in den Zellen gespeichert. Dies führt bei vielen Frauen zu einem aufgeblähten Gefühl, sorgt für eine Gewichtszunahme und Blähungen.

Was das bedeutet? Stell' dich nicht mehr auf die Waage. Sie zeigt dir immer nur eine Momentaufnahme. Sondern arbeite mit Bewegung und gesunder Ernährung daran, deine Silhouette zu verschmälern und zu straffen. Das ist viel aussagekräftiger.