Ressort
Du befindest dich hier:

Warum es bei Primark immer so seltsam riecht

Betritt man eine Primark-Filiale, kommt einem schnell ein seltsam-chemischer Geruch entgegen. Erstmals äußerte sich die Textilkette nun öffentlich dazu.

von

Primark
© Getty Images

Primark zieht die Massen an, für viele ist der Mode-Discounter aber auch ein rotes Tuch: Denn einerseits gibt es eine große Auswahl an günstiger sowie trendbewusster Kleidung und Accessoires, andererseits ist das Unternehmen immer wieder unter Kritik aufgrund von fragwürdigen Arbeitsbedingungen, schlechter Qualität sowie gefährlichen Schadstoffen in den Materialien.

Und vor allem mit Letzterem im Hinterkopf, lässt es einen doch stutzig werden, wenn man eine Primark-Filiale betritt. Denn dort riecht es. Und zwar nicht gerade angenehm, sondern eher stechend nach Chemie.

Bislang äußerte sich Primark diesbezüglich nicht, aber nun findet Wolfgang Krogmann, Geschäftsführer von Primark Deutschland in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung erstmals eine Erklärung dazu.

"Wir hören das gelegentlich, allerdings eher im Sommer als im Winter. Das hat wohl etwas damit zu tun, dass einige Sommerschuhe, die aus einem gummiartigen Material hergestellt werden, teilweise noch Ausdünstungen haben. Das ist auch bei anderen Wettbewerbern so, nur hat niemand so viele Sommerschuhe gleichzeitig im Sortiment wie wir. Mit eine Rolle spielt sicherlich, dass neue Waren direkt aus den Kartons, in die sie in den Produktionsländern verpackt wurden, in unsere Läden kommen – ohne Zwischenlagerung. Das lässt aber keine Rückschlüsse auf die Qualität zu. Tests haben ergeben, dass das gänzlich unbedenklich ist."

Man fragt sich nun natürlich, warum es dann in einem Schuhgeschäft - wo wohl sogar noch mehr Sommerschuhe im Sortiment sind - nicht so riecht. Dann könnte das eventuell doch mehr mit den Materialien beziehungsweise mit den im Produktions- oder Versandprozess verwendeten Chemikalien zu tun haben?

Denn beispielsweise Übersee-Container werden großflächig mit Fungiziden und Pestiziden besprüht, die dann auch auf die darin transportierten Waren gelangen - vor allem bei Textilien. Darum öffnen beispielsweise Zollbedienstete nur mit Schutzkleidung diese Container, weil das Problem ausdünstender Kleidung von Billiganbietern bekannt ist. Mitarbeitende bei Primark jedoch tragen keinerlei Schutz und sind den Gerüchen tagein tagaus ausgesetzt.

Und es wurde bereits durch Untersuchungen von Umweltinstituten und Arbeitsschutz in Deutschland Chemie, die als krebserregend eingestuft wird, in der Luft oder auf Produkten bei Primark festgestellt - wie etwa Formaldehyd, PAK, Chrom VI, Phthalate, Blei, Cadmium und Nickel. Dabei wurden allerdings keine gesetzlichen Grenzwerte überschritten. Aber eine gesundheitliche Gefahr für Angestellte konnte dennoch nicht völlig ausgeschlossen werden.

Mehr dazu erfährst du im folgenden Video:

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.