Ressort
Du befindest dich hier:

Warum werde ich nicht braun?

Sommer, Sonne, Sonnenbad. Und trotzdem bist du nach wie vor weiß wie Kreide. Die Gründe, warum du nicht braun wirst. Und wie du dir dennoch Bräune holst.


Warum werde ich nicht braun?
© Instagram/Nina Agdal

Nur um das klarzustellen: Ich will nicht aussehen wie ein Grillhenderl. Aber eine sanfte Bräune, diesen sommerlichen Glow-Teint ... Das hätte ich schon gerne. Doch egal wie lange ich mich in die Sonne lege, ich bleibe kreidebleich. Wenn schon, dann verfärbst sich meine Haut maximal schmerzhaft rot.

Warum wird man überhaupt braun?

Warum wird man denn überhaupt braun? Zunächst ein Mal ein bisserl Theorie – aber keine Angst, es ist tatsächlich spannend.

Bräunung ist nämlich eigentlich eine „Selbstverteidigung“ des Körpers gegen schädliche UV-Strahlung. Spezielle Hautzellen, die so genannten Melanozyten, werden durch das UV-Licht angeregt und bilden nach wenigen Stunden den Farbstoff Melanin. Dieses Pigment schützt die Melanozyten selbst und die unter ihnen liegenden Hautschichten vor der UV-Strahlung. Der Nebeneffekt der Pigmentbildung ist, dass die Haut eine bräunliche Färbung annimmt.

Warum werde ich einfach nicht braun?

  • Du hast weniger Melaninzellen. Ein Grund kann evolutionär bedingt in deinen Genen verankert sein. Vielleicht bist du nicht der Phänotyp, der braun wird. Gerade wir Mittel- und Nordeuropäer haben eine hellere Hautfarbe und weniger Melaninzellen. Das liegt daran, dass wir uns an den Lebensraum mit eher geringerer Sonneneinstrahlung angepasst haben. Richtung Mittelmeer sind die Menschen schon dunkler - und je mehr wir uns dem Äquator nähern, desto mehr Pigmente haben die Menschen in der Haut.
  • Du nimmst Antibiotika. Manche Medikamente bringen deinen Körper ganz schön aus dem Gleichgewicht. Wird etwa die Produktion von Vitamin D gehemmt oder unterbrochen, dann wird sich deine Haut nicht so leicht bräunen. Aber Achtung: Manche Arzneimittel können die Sonnenempfindlichkeit der Haut sogar verstärken. Die Folge: Oft schon nach kurzer Zeit in der Sonne rötet sich die Haut. Die Auswirkungen reichen von einem leichten Sonnenbrand bis hin zu massiven Hautschäden.
  • Du leidest an Vitamin D-Mangel. Das zeigt sich meist in einer scheckigen Bräune. Manche Stellen bleiben hell, andere werden stärker pigmentiert. Bei starkem Vitamin-D-Mangel funktioniert die Umwandlung von Vitamin D3 in der Leber nicht. Dieses Vitamin entsteht, wenn UV-Licht auf die Haut trifft. Und so funktioniert der Vorgang genau: Vitamin D ist für viele Körperfunktionen wichtig, aber zu viel verträgt der Körper nicht. Deshalb schützt er sich vor Sonneneinstrahlung mit Pigmenten.

Wie zaubere ich mir trotzdem einen braunen Teint?

  • Unser Tipp: Selbstbräuner! Hier erfährst du, wie du Selbstbräuner am besten anwendest, um ein möglichst natürliches Ergebnis zu erzielen!
  • Vitamin-D-reiche Nahrung essen. Einen Vitamin D-Mangel kann man glücklicherweise durch Ernährung ausgleichen. Steinpilze, Morcheln, geräucherter Aal, Sprotte, Hering, Forelle, Lachs, Margarine, Avocado, Löwenzahn, Brunnenkresse, Johanniskraut oder Brennnesseln: All das sind Vitamin-D-reiche Nahrungsmittel.
  • Bräunungspillen kurbeln die Melanin-Produktion von innen heraus an. Das enthaltene Betakarotin sorgt in Verbindung mit Sonne für einen schneller und intensiver gebräunteren Teint. Achtung: Bräunungstabellten sind KEIN Ersatz für Sonnenschutz!
Thema: Sonnenschutz