Ressort
Du befindest dich hier:

Was bringen mir eigentlich Bio-Lebensmittel?

Bio - diese drei Buchstaben prangen an manchen Lebensmitteln im Supermarkt. Aber was bedeuten diese für mich? Eine Vermutung: Schützen Bio-Lebensmittel vor Krebs?

von
Kommentare: 0

Bio-Produkte
© mapodile/ iStockphoto.com

Was bedeutet eigentlich Bio?

Bio-Lebensmittel sind Lebensmittel aus der ökologischen Landwirtschaft: Diese Produkte dürfen nicht gentechnisch verändert sein und werden ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln oder Kunstdünger angebaut. Tierische Produkte stammen von Tieren, die artgerecht gehalten werden und in der Regel nicht mit Antibiotika und Wachstumshormonen behandelt wurden.

Bisher gab es für deren gesundheitliche Vorteile keine wissenschaftlichen Belege, aber eine aktuell auf DeutschesGesundheitsPortal.de veröffentlichte Studie aus Frankreich zeigt, dass Personen, die sich in der Regel von Lebensmitteln in Bio-Qualität ernähren, ein niedrigeres Krebsrisiko aufweisen als Personen, die nur selten oder nie zu Bio-Lebensmitteln greifen. Der Grund dafür wird vermutet in der geringeren Belastung durch giftige Schädlingsbekämpfungsmittel beim Anbau von Bio-Lebensmitteln.

Bio-Lebensmittel werden allgemein nachhaltiger produziert, sie schonen die Umwelt und führen zu einer geringeren Schadstoffbelastung des Menschen. Ein französisches Forschungsteam rund um Julia Baudry, Karen E. Assmann und Mathilde Touvier untersuchte nun in einer Studie, ob der Verzehr von Bio-Lebensmitteln speziell vor Krebs schützen kann.

Daran nahmen 68.946 Personen teil, die sich freiwillig zur Teilnahme an der Studie gemeldet hatten (das Durchschnittsalter lag bei Studienbeginn bei 44,2 Jahren). Die Personen gaben Angaben dazu, ob sie meistens, manchmal oder nie in Bio-Qualität verzehrten. Je nach Häufigkeit wurden alle in vier Gruppen eingeteilt. Alle Studienteilnehmenden waren zu Beginn nicht an Krebs erkrankt. Sie wurden über sieben Jahre lang beobachtet. In dieser Zeit erkrankten 1340 der 68 946 Personen an Krebs.

Um 25 Prozent reduziertes Krebsrisiko bei Personen, die regelmäßig Bio-Lebensmittel aßen

Die Ergebnisse wiesen nach, dass die Personen aus der Gruppe mit dem höchsten Verzehr von Bio-Lebensmitteln im Vergleich zu den Personen aus der Gruppe mit dem geringsten Verzehr von Bio-Lebensmitteln ein um 25 Prozent reduziertes Krebsrisiko aufwiesen. Außerdem sank das Krebsrisiko auch schon zwischen den verschiedenen Gruppen.

Diese Ergebnisse liefern Ergebnisse dazu, dass der Genuss von Bio-Lebensmitteln tatsächlich vor Krebs schützen kann. Zu beachten gilt allerdings, dass die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer sich freiwillig gemeldet hatten – denkbar ist, dass diese besonders gesundheitsbewusst waren, was eine Verallgemeinerung der Ergebnisse erschwert. Außerdem ist auch bei "normalen" Lebensmitteln die Schadstoffbelastung eher gering, sodass zu klären ist, ob ein Schutz von Bio-Lebensmitteln tatsächlich auf einer noch niedrigeren Pestizidbelastung beruhen kann.