Ressort
Du befindest dich hier:

Was ist jetzt Baking, Contouring, Tontouring & Co.?

Herzlich willkommen zur Beauty-Nachhilfe zum Thema Gesicht richtig modellieren. Das ist bei der Anzahl an Methoden und Effekten nämlich ganz schön tricky. Also aufgepasst! Dann bekommst du auch eine Eins plus mit Sternchen. Los geht's!

von

Was ist jetzt Baking, Contouring, Tontouring & Co.?
© istockphoto.com

Contouring

Nach der Foundation muss wieder Dimension her. Die schaffen wir mit Schattierungen und Highlights. Dunkles Puder – aschig, ohne Rot- oder Gelbstich – kommt genau da hin, wo wir Tiefe erzeugen wollen. Konturpuder unter dem Wangenknochen aufgetragen, lässt das Gesicht schmäler aussehen. Auch die Stirn kann optisch verkürzt werden, und die Nase kann man schmäler wirken lassen. Sogar ein leichtes Doppelkinn können wir gut kaschieren. Mit hellem Concealer heben wir die dunklen Partien hervor, und gut verblendet ist unser Gesicht perfekt modelliert.

Baking

Nein, es geht hier nicht ums Kuchenbacken, sondern um die gezielte Platzierung von losem Puder, um die Highlights zu intensivieren. Dazu zuerst – wie beim Contouring – dunkles Puder und hellen Concealer auftragen, wo wir gewisse Partien tiefer wirken lassen oder hervorheben wollen. Danach loses Puder großzügig auf die gehighlighteten Stellen geben und dieses für kurze Zeit mit dem Puder "backen". Das fixiert und definiert die Konturen.

Tontouring

Oder auch "Tantouring" bedeutet so viel wie Tanning + Contouring, also Bräunen und Konturieren zugleich. Statt täglich den Pinsel für die Modellierung zu schwingen, wird Selbstbräuner genau da aufgetragen, wo normalerweise Konturpuder landet. Das Gute: Wir sparen morgens einiges an Zeit und haben länger etwas von unserer gemogelt optimierten Gesichtsform. Tipp: Am besten gut(!) mit einem Buffer-Pinsel verblenden, so entstehen keine Flecken!

Draping

Ja, auch das geht: Lediglich mit Rouge die Gesichtsform optimieren. Bei der "Draping"-Technik wird entlang des Wangenknochens Blush aufgepinselt. Das dann gut nach oben und unten verblenden, sodass ein "Balken" mit ganz sanftem Farbverlauf entsteht. Konturpuder wird gar nicht benötigt. Diese Technik zum Perfektionieren der Gesichtsform ist für Farbenfrohe und Mutige, bringt Frische in den Look und ist gut verblendet absolut alltagstauglich!

Bronzing

Zaubert den Sommer ins Gesicht: Beim "Bronzing" wärmen wir unser Gesicht auf. Es geht also nicht darum, das Gesicht zu modellieren, sondern natürlich gebräunt zu wirken. Deshalb greifen wir hier zu dezent schimmernden und leicht rotstichigen Produkten. Dann mit einem breiteren Pinsel den Bronzer in einer imaginären 3 von der Stirn über die Augenbrauen und Wangenknochen auftragen. Auch Kinn und die Seiten der Nase bekommen Produkt ab. Das Wichtigste: Blenden, blenden, blenden, damit es natürlich aussieht!

Strobing

Aktuell der größte Hype: Highlighter. Mit dem dürfen wir so richtig übertreiben. Es soll schimmern, was das Zeug hält. Damit wir aber nicht wie Speckschwarten aussehen, werden die Highlights dank "Strobing"-Technik ganz gezielt platziert. Und zwar am höchsten Punkt der Wangenknochen und an Nasenrücken und -spitze. Wer noch nicht genug hat, bepinselt Brauenbogen, Kinn und Lippenherz. Ausprobieren! Es rundet den Look ab!

Themen: Make-up, Trends