Ressort
Du befindest dich hier:

Yippie! Das ist es, was Männer beim Sex wirklich wollen!

Eine Studie unter 2.000 Erwachsenen hat nun belegt, was Männer im Bett wirklich wollen. Und, yippie: Sie ticken offenbar anders als wir dachten.

von

Yippie! Das ist es, was Männer beim Sex wirklich wollen!
© Instagram/JeffKasser

Wir Frauen werden eigentlich relativ selten gefragt, was wir im Bett wirklich wollen. Fällt uns auf, während wir durch die aktuellsten Untersuchungen zum Thema "Sexualität" surfen. Meistens wird die Frage gestellt, was Männer beim Sex besonders gerne mögen.

Naja. Sex halt.

Aber diese neue Studie der Universität von Indiana untersuchte tatsächlich die sexuellen Vorlieben BEIDER Geschlechter - und kam zu einem erstaunlichen Schluss. Denn: So verschieden ticken wir gar nicht.

Was Männer und Frauen beim Sex am liebsten haben

Für die Untersuchung wurden 975 Männer und 1.046 Frauen im Alter zwischen 18 und 91 Jahren zu ihrem Sex-Leben und den bevorzugten Praktiken befragt. Und im Gegensatz zu sämtlichen Stereotypen über die männlichen Sex-Vorlieben zeigte sich:

MÄNNER LIEBEN KÜSSEN, KUSCHELN UND UMARMUNGEN.

Ja, 87 Prozent der Männer gaben an, dass Zärtlichkeiten für sie noch wichtiger als Geschlechtsverkehr sind. Studienautorin Debby Herbenick: "Männer haben ein genauso großes Bedürfnis, gehalten zu werden, zu knutschen und zu kuscheln wie Frauen. Was uns verblüfft hat, war, dass sie es in der Priorität noch vor Sex einreihen."

Doch die Untersuchung förderte noch einzige interessante Fakten zum Paarungsverhalten zutage:

  • 43% der Männer und nur 37% der Frauen mögen Analsex.
  • 65% der Männer verschickten bereits einmal Nacktbilder oder Halbnackt-Bilder via Messenger oder SMS – aber nur 54% der Frauen.
  • 21% der Frauen gab an, noch nie masturbiert zu haben. Bei den Männern hatten nur 8% keine Erfahrungen mit Selbstbefriedigung.
  • Ein Viertel der befragten Männer gab an, sich schon mal mit dem Lecken und Saugen an weiblichen Zehen beschäftigt zu haben (hahahaha!) – nur 10% der Frauen erklärten, dass sie dem irgendetwas abgewinnen konnten.

In einer weiteren Runde wurden die Probanden mit 50 unterschiedlichen sexuellen Spielarten – etwa SM, Bondage, Rollenspielen, Spanking, Oralsex, Sex in der Öffentlichkeit – konfrontiert. Sie sollten bewerten, wie sehr sie sich mit diesen Praktiken anfreunden könnten, beziehungsweise: ob sie diese ausprobieren würden. Dabei zeigte sich: Sowohl Männer als auch Frauen waren nicht wahnsinnig experimentierfreudig. Bevorzugt wurden eindeutig die sanfteren, romantischeren Varianten der Sexualität.

Thema: Sex & Erotik