Ressort
Du befindest dich hier:

Was soll ich kochen? 7 Rezepte für 7 Tage (Teil 31)

Was soll ich kochen? Diese Frage stellen wir uns alle viel zu oft, wenn wir mit leerem Magen ratlos im vollen Supermarkt stehen! Und daher hat WOMAN die Lösung für dich: Wir bringen dir in unserer Serie jede Woche neue richtig leckere Essensvorschläge - 7 simple Rezepte für 7 Tage.

von

Was soll ich kochen? 7 Rezepte für 7 Tage (Teil 31)
© Photo by Brooke Lark on Unsplash/ Collage: WOMAN

Endlich die Antwort auf die bauchgrummelnde Frage: Was sollen wir denn heute essen? Und das in unserer Serie jede Woche mit Rezepten für jeden Tag:

Was soll ich kochen? Am Montag: Panino mit gegrillten Tomaten und Mozzarella

panino

Zutaten für 4 Portionen:

  • 8 Stk. Toastbrot
  • 4 Mozzarella
  • 4 große Tomaten
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 1/2 rote Zwiebel (in dünne Streifen geschnitten)
  • 1 Handvoll Rucola
  • etwas Öl
  • Salz und Pfeffer
  • 4-5 EL Tomatenpesto

Zubereitung:

Tomaten und Zwiebel in Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, mit Olivenöl beträufeln und im Ofen bei 200 Grad etwa 10 Minuten grillen.

Die Toastbrotscheiben mit Pesto bestreichen. Dann mit Mozzarella-Scheiben, Basilikum, Rucola und gegrillten Tomaten sowie Zwiebeln belegen und mit etwas Öl beträufeln sowie mit Salz und Pfeffer würzen. Eine zweite Toastbrotscheibe darauf geben und im Toaster etwa 5-7 Minuten knusprig braun toasten. Herausnehmen und sofort genießen

Was soll ich kochen? Am Dienstag: Mozzarella-Salat mit Marillen

Zutaten für 4 Personen:

  • 350 g Marillen
  • etwas frischer Thymian
  • 1 kg Tomaten
  • 5 EL Staubzucker
  • 4 Kugeln Mozzarella
  • 4 EL Mandelblättchen
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Bund Basilikum

Für das Dressing:

  • 1-2 EL Senf
  • 6 EL Balsamico
  • 1 EL Honig
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Tomaten, Marillen und Kräuter gut waschen. Die Marillen und die Hälfte der Tomaten in grobe Stücke oder Scheiben schneiden und gemeinsam mit dem Thymian auf ein Backblech legen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Danach mit dem Staubzucker bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei ca. 180 Grad für 30 Minuten karamellisieren lassen.

Inzwischen die andere Hälfte der Tomaten und den Mozzarella schneiden und auf einem Salatteller platzieren. Die Basilikumblätter zerrupfen und über den Tomaten und dem Mozzarella verstreuen. Tipp: Damit die Tomaten und die Marillen nicht zu sehr im eigenen Dampf garen, einen Holzkochlöffel zwischen die Ofentür und dem Ofen schieben, damit der Wasserdampf entweichen kann.

Für das Dressing alle Zutaten miteinander verrühren oder mit einem Pürierstab vermixen. Die Mandeln in einer mit Öl bestrichenen Pfanne goldgelb rösten. Nachdem die gerösteten Tomaten und Marillen abgekühlt sind, mit den frischen Tomaten und dem Mozzarella vermischen. Das Dressing darüber geben. Zum Schluss mit den Mandeln bestreuen.

Was soll ich kochen? Am Mittwoch: Pasta mit scharfer Paprika-Tomatensauce

tomatenpasta, pasta, tomatennudeln, tomatenpesto

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 g Pasta (entweder Castellane, Penne, Conchiglie Rigate oder Pipe Rigate)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 TL Tomatenmark
  • 1 EL Ketchup
  • 330 g geschälte Tomaten (Tomaten aus der Dose)
  • 3-4 EL Ajwar (Paprikamark)
  • 1/2 TL Chilipulver
  • eine kleine Chilischote
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 rote Paprikaschote
  • Prise Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 10 Cocktailtomaten
  • Rucola
  • Parmesan

Zubereitung:

Für die Tomaten-Paprikasauce Knoblauchzehen schälen und ebenso wie die Schalotte fein hacken. Dann erhitzt man das Öl in einem Topf und lässt die Schalottenwürfel mit dem Knoblauch glasig anbraten. Danach kommen die Paprikawürfel und das Paprikapulver hinzu, alles gut verrühren und dann die Dosentomaten, das Tomatenmark, Ketchup und Ajwar dazugeben. Nun lässt man die Sauce etwa 15 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln, ehe man alles mit Chili, Salz, Pfeffer und Kräutern nach Wahl (Basilikum und Petersilie) abschmeckt.

Die Nudeln werden in reichlich Salzwasser bissfest gegart, dann zu dem Tomaten-Paprikasugo gegeben und gut vermischt. Auf einem Teller mit Rucola, halbierten Cocktailtomaten, Olivenöl und frisch gehobeltem Parmesan servieren und am besten zu einem Glas Rotwein genießen.

Was soll ich kochen? Am Donnerstag: Ratatouille

Ratatouille

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Melanzani
  • 2 Paprikaschote
  • 2 Zucchini
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Tomatenmark
  • Rosmarin
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch klein schneiden, die Zucchini in Scheiben oder in Würfel schneiden. Paprika entkernen und ebenso klein schneiden, dann bei 200 Grad für 15 Minuten in den Ofen geben und die Haut abziehen. Zuletzt die Melanzani schneiden, da sie schnell braun wird.

Das Gemüse nacheinander anbraten: Zuerst die Zucchini und wenn diese knusprig braun ist aus der Pfanne holen. Danach die Paprika anbraten und in die gleiche Schüssel legen wie die Zucchini. Schließlich die Melanzani gemeinsam mit dem Rosmarin anbraten und zu dem Gemüse geben.

Nun die rote Zwiebel kurz anbraten. Das Tomatenmark mit einem kleinen Schuss Wasser zu den Zwiebeln geben. Jetzt das vorher angebratene Gemüse hinzufügen. Alles kurz erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In Scheiben angebraten und schichtweise präsentiert sieht die Ratatouille am hübschesten aus.

Was soll ich kochen? Am Freitag: Gemüse-Eier-Küchlein

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 g Zucchini
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 8 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • Oregano

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Zucchini waschen und grob raspeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Mit Gemüse vermischen und in Muffinförmchen füllen.

Die Eier in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer und Oregano verquirlen, über die Gemüsemischung gießen und 30 Minuten im Rohr backen.

Was soll ich kochen? Am Samstag: Vegetarischer Burger

Zutaten für 4 Portionen:

Gemüse-Laibchen:
500 g Kartoffeln
300 g buntes Gemüse (Karotten, Zucchini, Paprika, Frühlingszwiebeln)
1 Ei
50 g geriebener Parmesan
Salz und Pfeffer
Petersilie
2 EL Mehl
Mehl zum Panieren
Frischkäse-Creme:
100 g Frischkäse
2-3 EL Sauerrahm
Salz und Pfeffer
Restliche Burger-Zutaten:
Salat
Frische Gurke
Radieschen
Rispentomaten
Paprika
Vollkorn-Brötchen, Semmeln oder Eiweißbrötchen

Zubereitung:

Für die Laibchen, Kartoffeln waschen, kochen und sobald sie gar sind, schälen. Danach, am besten noch heiß, durch eine Kartoffelpresse drücken.

Das Gemüse waschen und schälen und in sehr kleine Stücke verarbeiten. Bei den Zucchini und Karotten empfiehlt es sich diese zu raspeln. Die Paprika wird entweder in dünne Streifen gehobelt, oder in sehr kleine Würfel gehackt. Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden und ohne Fett in einer beschichteten Pfanne etwas anschwitzen. Dann das restliche Gemüse dazu, etwas rösten lassen, mit 100 ml Wasser aufgießen und das Wasser verdunsten lassen. Danach salzen und Pfeffern und die frisch gehackte Petersilie dazugeben.

Danach Gemüse, Parmesan, Ei und Gewürze zu den zerkleinerten Kartoffeln geben, abschmecken und 2 EL Mehl unterheben. Nun kann man mit feuchten Händen Laibchen formen, die dann in etwas Paniermehl gewendet und anschließend mit etwas Öl in einer beschichteten, heißen Pfanne goldgelb gebacken werden.

Für den Dip Frischkäse mit Sauerrahm - am besten mit dem Schneebesen - vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Besonders lecker schmeckt der Dip wenn man ein bisschen Zitronenschale und frisches Basilikum hinzufügt.

Dann kann es auch schon ans Burger-Anrichten gehen. Die Brötchen zerteilen, beide Hälften gut mit Frischkäsecreme bestreichen, dann Tomaten, Salatblätter, Gurkenscheiben, Radieschen-Scheiben übereinander stapeln, Gemüselaibchen zum Schluss darauf, eventuell noch ein Tupfen Frischkäsecreme hinzugeben und mit dem Burger-Deckel abschließen.

Was soll ich kochen? Am Sonntag: Lachs-Lasagne

Zutaten für 4 Portionen:

200 g TK-Spinat
Salz und Pfeffer
350 g Lachsfilet
5 TL geriebener Kren
2 EL Semmelbrösel
1 EL zerlassene Butter
Lasagneblätter

Für die Béchamelsauce:
4 EL Butter
4 EL Mehl
500 ml Milch
Salz und Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung:

Für die Sauce die Butter in einem Topf schmelzen lassen, dann das Mehl darüber stäuben und bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren dick anschwitzen. (Achtung: Es soll nicht braun werden!)
Nach und nach die Milch zugießen und dabei kräftig rühren, damit sich keine Klumpen bilden. Die Sauce einmal aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Für die Lasagne den Spinat auftauen und kräftig ausdrücken, danach salzen und pfeffern. Den Lachs in Streifen schneiden und den Kren in die Béchamelsauce rühren. Die Brösel werden mit der zerlassenen Butter vermischt.

Den Boden der gefetteten Auflaufform mit etwas Béchamelsauce bedecken, dann Lasagneblätter darauflegen, erneut mit Béchamelsauce verrühren und mit etwas Lachs belegen. Darauf erneut Lasagneblätter legen, wieder mit Béchamelsauce und auch Spinat bedecken. Die ganze Prozedur wiederholen und mit Lasagneblättern sowie Béchamelsauce abschließen. Auf die Sauce werden die Butterbrösel gestreut und dann kommt die Lasagne auch schon in den vorgeheizten Ofen bei 185 Grad für etwa 40 Minuten.

Wer möchte kann die Lasagne etwa nach 30 Minuten mit etwas Parmesan bestreuen.

Noch nicht genug Ideen? Hier die Rezepte der vorigen Wochen:

Was soll ich kochen? Sämtliche Rezepte