Ressort
Du befindest dich hier:

Was du vor dem Workout NIE essen solltest

Joghurt? Leinsamen? Ein Salat? Wir haben eine Fitnesstrainerin gefragt, was man vor dem Workout auf keinen Fall essen sollte. Und sind überrascht...

von

Was du vor dem Workout NIE essen solltest
© Instagram/TheAnnaKaiser

Die härteste Sache an einem Besuch im Fitnessstudio? Es erst einmal dorthin zu schaffen. Ehrlich. Der Schweinehund, die Couch. Wenn man es dann mal wirklich geschafft hat, will man eigentlich sicherstellen, dass man auch das Beste aus einer verschwitzten Workout-Stunde herausholt. Das ist der Punkt, in dem die Ernährung ins Spiel kommt.

Es gibt ein paar Lebensmittel, die du auf keinen Fall vor dem Sport essen solltest. Natürlich wirst du dir keine Pizza reinziehen, ehe du zum Gym aufbrichst. Das sagt dir schon der gesunde Menschenverstand. Aber es gibt noch mehr Lebensmittel, die absolut nicht dienlich vor dem Workout sind.

Was du vor dem Workout NICHT essen solltest

1. Leinsamen

Leinsamen ist reich an Omega 3- Fettsäuren, zusätzlich enthält er Ballast- und Schleimstoffe – was eigentlich großartig ist, weil es gegen Verstopfung und für eine gesunde Verdauung sorgt. Nur leider: Leinsamen kann (vor allem, wenn man sie nicht regelmäßig isst) zu starken Blähungen führen. Besser vor dem Training einen leichten Haferflockenbrei essen. Dessen Kohlenhydrate sind leichter verdaulich und wandeln sich schnell in Energie um. Auch ein schwarzer Kaffee hilft, dein Workout zu optimieren.

2. Rohes Gemüse, Salat

Nie würden wir etwas gegen Rohkost sagen - außer, wenn es um dein Fitnesstraining geht. Ein bis zwei Stunden vor dem Training solltest du darauf verzichten. Rohkost ist besonders gärungsfreudig. Davon kann man sich bei einem Blick in die Biotonne optisch und olfaktorisch leicht überzeugen. Durch Körperwärme befördert kann dieser Prozess schnell große Volumina an Gas erzeugen. Wenn du dagegen ein Vollkornbrot mit Avocado oder einen Avocado-Matcha-Smoothie zu dir nimmst, bekommst du einen schnellen Energiepush.

3. Milchprodukte

Selbst wenn du nicht unter einer Laktoseintoleranz leidest (also mit geblähtem Bauch und Magenzwicken auf Milchprodukte reagierst): Milch säuert deinen Magen ein wenig. Was nicht so großartig ist, wenn du gerade ein paar Burpees machst. Besser: Etwas Proteinpulver mit Kokoswasser mixen und vor dem Workout trinken.

4. Bohnen oder Nüsse

Der Bananen-Mandel-Protein-Shake? Lieber nach dem Training. Auch Hummus und Bohnen sind für den Körper schwer zu verdauen. Bohnen enthalten nämlich eine bestimmte Art von Zucker: die Oligosaccharide – auch Mehrfachzucker genannt. Es handelt sich dabei um sehr große Moleküle, die gegen die Verdauung relativ unempfindlich sind. Sie können von den dafür zuständigen Enzymen im Magen und Dünndarm nicht genügend gespalten werden. So wandert der fast unverdaute Rest in den Dickdarm. Dort fallen sofort die unzähligen Dickdarmbakterien – auch „Darmflora“ genannt – über den Rest her. Und erzeugen Gase, die dann ... nun gut. Ihr wisst Bescheid ;-)