Ressort
Du befindest dich hier:

Was wir Peinliches tun, wenn wir verliebt sind

Tragisch, aber wahr: Verliebte machen peinliche Sachen! Und zwar ziemlich peinliche Dinge sogar!

von

Was wir Peinliches tun, wenn wir verliebt sind
© Photo by fcscafeine/Thinkstock/iStock

Es ist scheinbar eine unvermeidbare Tatsache, dass wir uns, wenn wir verliebt sind, aufführen, wie ein Elefant im Porzellanladen. Kein Fettnäpfchen ist uns zu weit weg, keine Handlung zu lächerlich und das Schlimmste daran: Wir merken es in den meisten Fällen nicht einmal!!! Denn: "Wir sind ja verliebt - wir dürfen das!"

1. Eine verliebte Frau ermittelt besser als das FBI: Stalking-Alarm!
Sobald man den Mann seiner Träume gesehen hat, wird ermittelt und recherchiert was das Zeug hält. Hätten wir uns während unserer Uni- bzw. Schulzeit so sehr auf eine Sache gestürzt, wären wir wohl absolute Elite-Kinder gewesen.
Gut, dass es heutzutage Facebook, Instagram, Twitter und Co gibt. Und sollte der Auserwählte einer der wenigen Nicht-Facebooker sein - oh ja, es soll auch solche Menschen unter uns geben - so ist das absolut KEIN Hindernis. Wozu hat man denn Freunde, Bekannte, Verwandte?! In diesem Fall werden zusätzliche Hilfsmittel nicht schneller eingesetzt.

2. Telefonrechnung steigt rapide an!
2000 Minuten pro Monat? Pff, das ist doch Lachhaft! Wer braucht denn schon so viele Freiminuten zum Telefonieren??? Ähm, Räusper, also für verliebte Frauen ist das definitiv zu wenig. Doch wer jetzt glaubt, diese Minuten werden mit dem Liebsten verbracht, der irrt gewaltig! Denn in diesen 2000 Plus Minuten werden Freundinnen angerufen und gemeinsam Nachrichten analysiert und interpretiert, Gesagtes bis ins kleinste Detail zerlegt und reflektiert und eventuelle Zukunftspläne geschmiedet. Nein, wir reden jetzt nicht von einer künftigen Hochzeit...Noch nicht! Das kommt dann früher oder später noch. Wohl eher früher als später, wenn ER es einmal wagen sollte, seine Sicht auf die Zukunft zu äußern. Und sei es nur "Ich möchte später auch einmal einen Garten oder eine riesengroße Dachterrasse" - das genügt und schon suchen wir in Gedanken die perfekte Wohnungsaufteilung, den perfekten Bezirk und die Traum-Küche aus.

3. Status: Daueronline!
Es ist heutzutage ja nicht gerade schwer, dauernd online erreichbar zu sein. Doch wenn man verliebt ist, so kippt das schon mal in eine absolute Freak-Show um. Denn sobald man den Mann seiner Träume gefunden hat, wird im 10 Minuten Rhythmus geschaut, ob ER schon online war, ob ER gerade online ist (und JA in diesem Moment fühlen wir uns ihm ganz besonders nahe) und ob ER die Nachricht schon gelesen hat -Aaaargh DANKE Facebook, du machst uns das Verzweifeln und in Heulkrämpfe-Ausbrechen noch leichter, weil ER die Nachrichten zwar "gelesen" hat, wir das jetzt auch wissen, aber ER trotzdem noch nicht geantwortet hat!!!!
Denn wir wissen: Fast jeder von uns hat Facebook und jeder ein Handy - Wieso kann der gnädige Herr dann nicht einfach sofort antworten?!?! Pfff, wie unhöflich!

4. Paul - Wer ist eigentlich Paul?!
Da ER Thema Nummer 1 in Gesprächen mit Freundinnen beim Kaffee oder am Heimweg am Telefon ist, tun wir - und ja das stimmt wirklich - das, was eine Frau alias Geheimagentin tun muss: Wir erfinden einen anderen Namen, denn wir PEINLICH wäre es, wenn wir seinen Namen sagen und irgendein Freund, die Schwester oder ein Kollege von ihm hinter uns in der Straßenbahn oder neben uns im Kaffeehaus sitzen würde.
Aber bitte Mädels, die Namen sollten bewusst gewählt werden. Denn wenn sein bester Freund Mark heißt, blöderweise hinter euch sitzt und ihr dann immer von einem angeblichen "Mark" sprecht, so könnten ziiiemlich unangenehme Missverständnisse entstehen.

5. Stimmungsschwankungen
Verliebte Frauen können vor allem eines: Sich unfassbar schnell und mit voller Inbrunst in eine Sache steigern. Doch sobald es nicht so läuft wie gedacht oder wie geplant, dann tritt man nicht einen Schritt zurück und betrachtet das ganze aus einem objektiven, anderen Blickwinkel. Nein! Dann bricht die Welt zusammen und stundenlange Couch-Sitzungen in Begleitung von Heulkrämpfen und Aggressionsanfällen stehen auf der Tagesordnung. Was da hilft? Schokolade, Taschentücher und Filme wie "Email für dich", "Wie ein einziger Tag", "Pearl Harbor" und "Titanic". Bei romantischen Filmen wird dann gelästert "Das ist sowas von unrealistisch. Das würde ein Typ niemals tun. Pfff so einen Käse gibt's halt auch nur in Hollywood" und bei traurigen Filmen wird losgeheult und zwar noch mehr als zuvor "Es ist so tragisch. Ich bin so unglücklich. Der Film macht mich so traurig".
Und was uns in unserem Tief dann noch mehr unterstützt: Die Kuschelrock-Schnulzen-Playlist wird in der iTunes-Mediathek hervorgesucht und rauf und runter gespielt.
Dass dieses Verhalten in ungefähr 80 % der Fälle vollkommen umsonst ist, weil ER sich noch in der Nacht mit einem "Sorry der Akku war leer" oder spätestens am nächsten Morgen mit einem "Guten Morgen, Sonnenschein. Ich wünsch' dir einen tollen Tag" meldet, kann an dieser Stelle durchaus erwähnt werden. Hallo Drama-Queen!

Themen: Liebe, Flirt

WOMAN Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich jeden Tag freuen wirst: Top-Artikel, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen täglich in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden