Ressort
Du befindest dich hier:

Woman testet: Microdrink Waterdrop

Wasser mit leckerem Geschmack, aber fast ohne Kalorien? Wir haben den Microdrink Waterdrop getestet und versucht, endlich mehr zu trinken!

von
Kommentare: 1

Waterdrop Test Microdrink
© waterdrop.com

Du musst mehr trinken! So klingt mein inneres Mantra, das besonders dann ausgelöst wird, wenn ich den halbvollen Krug sehe, den ich mir morgens hergerichtet habe. Seitdem sind schon viele Stunden vergangen, ich war gefühlte hundertmal am Klo und habe getrunken - so viel getrunken! Doch der halbvolle Krug straft meine Selbstlüge mit stoischer Gelassenheit.

Es gibt so viele Life-Hacks da draußen, die einem das ausreichende Trinken schmackhaft machen wollen. Meine fleißige Kollegin stellt sich sogar stündlich einen Wecker, damit sie nicht darauf vergisst! Und auch ich möchte mal, ohne viel Nachdenken, 2, 3 Liter am Tag trinken. Um dem Ziel etwas näher zu kommen, testete ich Kapseln von Waterdrop.

Dieser Microdrink in Würfelform ist die Kreation von Martin Donald Murray, der zwar die Schnauze von den zuckrigen Softdrinks voll hatte, aber trotzdem nicht nur fades Wasser trinken wollte. Die Kapseln gibt es in vier Geschmacksrichtungen: Focus, Youth, Boost und Defence.

Ihre Namen geben zwar keinen Hinweis auf den eigentlichen Geschmack, doch weisen sie auf ihre Funktion hin. Somit sollen die Microdrinks von Waterdrop nicht nur lecker sein, sondern auch pushen, mit Vitaminen versorgen, die Haare und Haut stärken und das Nervenkostüm stützen. Ein Würfelchen soll übrigens in mindestens 250 Milliliter Wasser aufgelöst werden.

FOCUS

Waterdrop Mikro Drink

Die grüne Kapsel verwandelt Wasser in ein Getränk mit Limetten-Geschmack und Grüner-Kaffee-Extrakt. Focus soll das Nervensystem unterstützen und die Performance pushen.

Es ist die erste Geschmacksrichtung, die ich koste, da ich Limette sehr mag und im Büro ein bisschen zusätzliche Power immer gut ist. Zuerst nehme ich, wie beschrieben, ein Glas Wasser für eine Kapsel. Doch schon bald merke ich, dass der Geschmack zu stark ist und die Säure einen merkwürdigen Geschmack auf der Zunge hinterlässt.

Eine Kollegin und Waterdrop-Enthusiastin gibt mir den Tipp, die Kapsel mindestens in einem Liter Wasser aufzulösen. Und siehe da: Die Säure ist genau richtig und der Geschmack sehr erfrischend.

BOOST

Waterdrop Mikro Drink

Die lila Würfel schmecken nach schwarzer Johannisbeere und Holunderblüten. Mit Vitamin C, B6 und B12 soll die Müdigkeit weggeblasen und der Energiestoffwechsel angeregt werden.

Während ich die Kanne mit dem recht leckeren Saft trinke, muss ich einige Male aufs Klo. Und durch die Bewegung kommen mein Körper und Geist wieder in die Gänge. Ich kann also nicht genau sagen, ob wirklich die Kapsel selbst an dem Aufschwung beteiligt war.

YOUTH

Waterdrop Mikro Drink

Der orangefarbene Würfel schmeckt trotz eindeutiger Farbe nicht nach Orange, sondern nach Pfirsich und Ingwer. Von letzterem bemerkt man nicht wahnsinnig viel, aber das kann auch an der großen Menge an Wasser liegen, in dem ich die Kapseln immer auflöse.

Der Erhalt von Haare, Haut & Zähne wird durch Biotin, Niacin und Vitamin C gestützt. Das klingt nach einem großartigen Versprechen, welches sich aber wirklich schwer beweisen lässt. Vor allem, wenn man die Kapseln abwechselt und nicht nur Youth konsumiert.

DEFENCE

Waterdrop Mikro Drink

Die roten Kapseln haben mit ihrem Cranberry- und Hagebutte-Geschmack einen winterlichen Touch, der gut zu ihrer Funktion passt: Die Stärkung des Immunsystems.

Die Vorzüge von Defence haben mich am meisten gereizt. Es ist Herbst und viele Leute niesen in der U-Bahn fröhlich auf die Haltestangen. Ich bin auch sehr anfällig für allerlei Erkältungen und die Grippe, weshalb ich mich gerne mit Nahrungsergänzungsmitteln aufpumpe.

Wiederum kann ich es nicht mit Gewissheit sagen, ob mich Defence beschützt hat. Aber da diese Inhaltsstoffe (Vitamin C, Riboflavin und Biotin) auch in anderen Immunsystem-Stärkern enthalten sind, klingt die Sache nicht so schlecht.

Fazit

Ich bin ehrlich, als ich den Würfel in weniger als einem Liter auflöste, fand ich den Geschmack viel zu intensiv und irgendwie merkwürdig. Ich hatte tatsächlich schon Sorge, dass ich die Kapsel abgeben muss. Doch dank dem 1-Liter-Tipp ging es dann bergauf. Waterdrop würde ich Personen empfehlen, die in der Arbeit das Gefühl haben, sie würden zu wenig trinken. Die Kapseln enthalten fast kein Zucker, sie peppen den Drink tatsächlich auf und versorgen mit Vitaminen und Co. Letzteres ist sicherlich keine schlechte Sache auch, wenn man nicht genau sagen kann, ob die einzelnen Geschmacksrichtungen wirklich ihr Versprechen halten.

Kommentare