Ressort
Du befindest dich hier:

Diskriminierend: Warum diese CEO ihr Haar braun färbte...

Eileen Carey ist CEO eines erfolgreichen Silicon Valley-Start-ups, eine toughe Geschäftsfrau. Warum sie ihr Haar der Karriere zuliebe braun färbte.

von

Diskriminierend: Warum diese CEO ihr Haar braun färbte...
© Instagram/EileenCarey

T'schuldigung. Aber wir müssen uns kurz die Haare raufen. Aus Verzweiflung. Oder Ärger. Weil: Diese Geschichte, die treibt uns schon ein wenig die Galle hoch. Aber langsam.

Eileen Carey ist eine extrem toughe Geschäftsfrau. Sie leitet im Silicon Valley ein Software-Unternehmen namens "Glassbreakers", wird bei Konferenzen gerne als "Vorzeige-Frau" im männlich dominierten Tech-Business eingeladen.

In einem Interview mit der BBC sprach Eileen nun über Frauen in It-Spitzenpositionen – und die Zugeständnisse, die sie (offenbar) bringen müssen, um von männlichen Kollegen und Geschäftspartnern ernst genommen zu werden.

Eileen, ursprünglich blond, färbt ihr seit einigen Monaten Haar braun. Sie verzichtet auf Pumps oder Heels, sie hat ihre Kontaktlinsen durch Brillen ersetzt, sie trägt möglichst gender-neutrale Kleidung wie T-Shirts und Jeans. Diesen Rat, so erzählt sie der BBC, habe sie von einer anderen Frau erhalten, die bei einem Venture Capital Fonds arbeitet. "Sie sagte mir, dass sich Investoren wohler fühlen, wenn eine Frau pitcht, die nicht blond ist oder allzu feminin aussieht."

Eileen noch vor ein paar Monaten...

...und nun:

"Um dich als Frau in der Software-Branche durchzusetzen," so Eileen weiter, "ist es besser, so wenig Aufmerksamkeit wie möglich auf deine Weiblichkeit zu ziehen. Sexuelle Signale sollten dringend vermieden werden."

Es ist absurd, aber tatsächlich ergab eine 2009 durchgeführte Untersuchung, dass braunhaarige Frauen im Arbeitsumfeld professioneller und souveräner wirken als Blondinen. Und eine aktuelle Untersuchung belegte, dass jede 4. Frau im Job bereits bezüglich ihrer Kleidung angesprochen wurde - jedoch nur neun Prozent aller Männer.

Ja, Gender-Diskriminierung existiert, vor allem in der Digi-Branche. Für diese Erkenntnis müssen wir uns nicht die Augen auswaschen. Aber ob es wirklich die richtige Reaktion darauf ist, sein Äußeres der Erwartungshaltung von Männern anzupassen und sich der Karriere zuliebe zu "vermännlichen"? Auch wenn es für Eileen die richtige Lösung sein mag, finden wir: Leider der absolut falsche Zugang.