Ressort
Du befindest dich hier:

Weiblicher Herzinfarkt: Geringes Bewusstsein

Herz-Kreislauferkrankungen sind auch in Österreich nach wie vor Todesursache Nr. 1, doch sind die Fakten dazu – speziell bei Frauen – noch immer viel zu wenig bewusst.

von

Weiblicher Herzinfarkt: Geringes Bewusstsein
©

Noch immer wird das Herzinfarktrisiko beim weiblichen Geschlecht viel zu gering eingeschätzt, warnt Zonta Golden Heart , die erste österreichweite Informationsinitiative für Frauen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nach wie vor glauben 50% der Frauen, dass sie an einem Karzinom versterben – ein absoluter Trugschluss!

Todesursache Nr. 1.

Rund 33.000 ÖsterreicherInnen sterben jährlich an den Folgen von Herzerkrankungen, insbesondere am Herzinfarkt. Rund 60% davon sind Frauen. Auch in der EU starben 2010 mehr als 4. Mio. Menschen an Herzkrankheiten – mehr als 55% davon waren Frauen.

Die Zahl der Herzinfarkte nimmt bei Frauen zu, bei Männern in den letzten Jahren eher ab. Dieses Problem wird durch die zunehmende Überalterung in unserer Gesellschaft und die zunehmenden Risikofaktoren, wie Übergewicht, metabolisches Syndrom und Diabetes melitus, noch verstärkt.

Risikofaktor Doppelbelastung.

Die Risikofaktoren sind für beide Geschlechter die gleichen. Ein besonderes Kapitel stellt bei jungen Frauen jedoch die Kombination „Frau über 30 Jahre + Nikotin + Pille“ dar. In dieser Gruppe ist das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, enorm hoch. Darüber hinaus entwickelte sich in den letzten zwei Jahrzehnten die Doppelbelastung Beruf und soziale Rolle (Mutterrolle) als ein zusätzlicher Risikofaktor (der früher in dieser Form nicht vorhanden war).

Ein weiterer Risikofaktor für Frauen: Nach den Wechseljahren kommt es beim weiblichen Geschlecht zu einem Anstieg des Cholesterins und damit meist zu einer Zunahme des Körpergewichtes, verbunden mit Bewegungsmangel. Gemeinsam mit dem Wegfall des hormonellen Schutzes der Sexualhormone für die Entstehungen von Herzkranzgefäßerkran-kungen und der höheren Lebenserwartung wird das Erkrankungsrisiko stark gesteigert.

Wie die richtige Ernährung das Herzinfarktsrisiko senken kann, lesen Sie hier!