Ressort
Du befindest dich hier:

Die 7 schönsten Weihnachtsgedichte

Zu Weihnachten wird in vielen Familien ein Gedicht oder eine kurze Geschichte vorgetragen. Und traditionell wissen viele bis zur letzten Minute nicht, welches...

von

Gedichte Weihnachten
© iStock
1

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fern her Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit.
Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muss ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühl’s, ein Wunder ist geschehn.
- Theodor Storm

2

Zeit für Lachen,
Zeit zum Denken,
Zeit für die andren,
nicht nur um zu schenken.
Zeit für Stille,
Zeit für Gefühl,
Zeit für Nähe
und Ruhe im Gewühl.
Zeit für Musik,
Zeit für Kerzen,
Zeit für Leben,
mit liebendem Herzen.

3

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
mild wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle,
schöne Blumen der Vergangenheit.
Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
und das alte Lied von Gott und Christ,
bebt durch Seelen und verkündet leise,
dass die kleinste Welt die größte ist.

4

Wenn Winterwinde garstig wehen,
ist fern ein roter Fleck zu sehen.
Durchs Fenster hört es sich zwar schwer,
doch dringt ein “Ho, ho, ho!” hier her,
und Glöckchenbimmeln obendrein -
das muss der Mann vom Nordpol sein!
Ein wenig seltsam ist es schon:
Normal hört man doch keinen Ton,
wenn er die Weihnachtsrunde macht.
Nur dieses Jahr, in dieser Nacht,
wo alle artig drinnen sind,
ob Opa, Tante, Mama, Kind,
da können wir ihn plötzlich hören.
Es scheint ihn nicht einmal zu stören.
Und schaut man ganz genau hinauf,
hat er sogar ‘ne Maske auf!

5

Wo Kugeln groß wie Bälle
an den grünen Zweigen hängen,
wo kunterbunt ein Lichtlein angemacht
und hinterm Tisch ein Lausbub
mit den Kerzen um die Wette lacht,
da wird's wohl Weihnachten sein.
- Monika Minder

6

Ich wünsche dir zur Weihnachtszeit
viel Kerzenlicht und Heiterkeit.
Und dass der Schein der Zeit
erwache aus der Dunkelheit.
Lichterglanz und süßer Duft
liegen leicht in dieser Luft.
Leg dein eignes Reich in diese Welt
Sie braucht es - gerade in dieser Zeit.
- Monika Minder

7

Bäume leuchtend, Bäume blendend,
überall das Süße spendend,
in dem Ganzen sich bewegend,
alt- und junges Herz erregend -
solch ein Fest ist uns bescheret,
mancher Gaben Schmuck verehret;
Staunend schau'n wir auf und nieder,
hin und her und immer wieder.

- Johann Wolfgang von Goethe.

Thema: Weihnachten

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .