Ressort
Du befindest dich hier:

Allergisch auf Weizen?

Jedes mal nachdem du Brot, Nudeln oder Kuchen isst, leidest du unter Bauchschmerzen und Müdigkeit? Der Grund dafür könnte eine Weizenallergie sein!

von

Allergisch auf Weizen?

Die Anzeichen auf eine mögliche Allergie können Darmkrämpfe, Verdauungsprobleme, Neurodermititis oder sogar Asthma sein!

© Corbis. All Rights Reserved.

Weizen gehört zu den Grundnahrungsmittel des Menschen, da es die wichtigsten Nährstoffe enhält: 60-70% Kohlenhydrate, 2% Fett, 11-12% Eißweiß und 1,8 Prozent Mineralstoffe.

Von allen Getreiden der Welt wird Weizen am häufigsten angebaut. Leider wurde die Pflanze über Jahrhunderte hinweg stark manipuliert, was dazu führt, dass viele Menschen heutzutage Allergien gegen bestimmte Bestandteile des Weizenkorns entwickeln.

Weizenallergie

Regiert der Körper überempfindlich auf das Weizenprotein, also auf das Eiweiß des Weizenkorns, spricht man von einer Weizenallergie. Meistens äußert sich eine solche Allergie bereits im Kindheitsalter. Die Krankheit äußert sich meist über die Haut und Bronchien oder den Darm.

Glutenintoleranz

Im Unterschied zu einer Weizenallergie, handelt es sich bei einer Glutenüberempfindlichkeit oder Glutenunverträglichkeit um ein anderes Krankheitsbild. Die betroffenen Personen vertragen hier das enthaltene Gluten in mehreren Getreidesorten (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer) nicht. Die Glutenintoleranz führt zu einer Beeinträchtigung der Dünndarmfunktion, die sich in den Symptomen Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit oder Depression sichtbar macht. Man spricht dann von der chronischen Erkankung Zöliakie.

Wie kann ich eine Weizenallergie erkennen?

Hast du den Verdacht auf eine Weizenallergie, führe am besten ein Ernährungs-Tagebuch. Trage alles was du isst in ein Büchlein ein und beschreibe, wie es nach der Nahrungsaufnahme ergeht. Schnell wirst du feststellen, ob klassische Symptome (Verdauungsbeschwerden, Asthma, Neurodermitis, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche) einer Weizenallergie auftreten nach dem Verzehr von Brot, Nudeln und Co. Eine sichere Diagnose liefert dir dein Art durch einen Haut- oder Bluttest.

Was darf ich NICHT essen?

Wurde eine Weizenallergie bestätigt, solltest du deinen Speiseplan sofort umstellen. Meide alle Produkte, die Weizen oder Weizenbestandteile enthalten. Außerdem können folgende Produkte Weizen enthalten:

-Brot, Kekse, Kuchen, Knäckebrot, Zwieback
-Nudeln, Gnocchi, Tortellini
-Backerbsen
Panierte Speisen
-Fertigprodukte wie Kroketten oder Knödel
-Fertige Soßen, Puddingpulver usw.
-Wurstware
-Schokolade und Schokoprodukte

Was darf ich essen?

Hast du eine Weizenallergie, brauchst du auf alternative Getreidesorten (Roggen, Buchweizen, Gerste, Hafer) nicht verzichten (im Unterschied zur Glutenunverträglichkeit). Du darfst außerdem Mehl aus Reis, Mais, Maronen, Soja usw essen.

Hier findest du ein weizenfreies und glutenfreies Brot-Rezept: Glutenfreies Brot
Auch auf Pancakes musst du nicht verzichten: Rezept Pancakes ohne Mehl