Ressort
Du befindest dich hier:

Die Fähigkeit, die Steve Jobs bei seinen Mitarbeitern suchte

Wen braucht man als Mitarbeiter, wenn man seine Visionen erfüllen möchte? Der geniale Apple-Chef Steve Jobs suchte bei Kollegen genau diese Qualitäten:


Die Fähigkeit, die Steve Jobs bei seinen Mitarbeitern suchte
© 2010 Getty Images

Genialität und unkonventionelle Entscheidungen gehen oft Hand in Hand – vor allem bei Steve Jobs, dem 2011 verstorbenen Apple-Gründer. Schon während der Anfangszeit von Apple wusste Jobs, dass er etwas Besonders schaffen wollte – und er hatte eine Vorstellung, wie Menschen beschaffen sein mussten, um seine Vision mit ihm zu verwirklichen.

Das beweist ein nun aufgetauchtes Video aus den 80er Jahren, in dem ein junger Jobs die Fehler beschreibt, die er bei der Anstellung von Mitarbeitern früher gemacht hatte – und welche Qualitäten und Attribute ihm nun am wichtigsten seien.

"Früher", so Jobs, "habe ich vor allem erfahrene Vollprofis eingestellt. Doch das hat überhaupt nciht funktioniert. Sie wussten zwar sehr klar, was sie erreichen wollten – aber sie hatten keine Idee, wie sie es angehen sollten."

Er hätte dann erkannt, dass es klüger sei, Menschen einzustellen, die vielleicht keine "Profis" mit jahrelanger Erfahrung und hochkarätiger Ausbildung sind, "aber die wahnsinnig gut in dem waren, was sie taten."

Für ihn, so Jobs weiter, seien drei Qualitäten bei der Suche nach Mitarbeitern entscheidend:

  • Leidenschaft (vor allem in Bezug auf Problemlösungen).
  • Eine Vision zu haben und diese auch so zu artikulieren, dass die Leute um sie herum sie ebenfalls verstehen.
  • Self-Manager: Sie brauchen niemanden, der sie managt. Sie wissen selbst, was sie zu tun haben, um das Ziel zu erreichen.

Die Bedeutung von Leidenschaft und einer gemeinsamen Vision bestätigen zahlreiche frühe Apple-Mitarbeiter, die den Interview-Prozess beim Software-Giganten beschreiben. Andy Hertzfeld etwa, einer der ersten Software-Ingenieure von Apple, beschreibt, dass potentiellen Mitarbeitern nach stundenlangen Einstellungs-Interviews final Macintosh-Prototypen gezeigt wurden.

Wer nicht mit Enthusiasmus reagierte, bekam den Job nicht. "Doch wenn ihre Augen aufleuchteten," so Hertzfeld, "wussten wir, dass sie einer von uns waren."

Thema: Karriere

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .