Ressort
Du befindest dich hier:

Welche Websites du im Büro nicht ansurfen solltest

Surf deine speziellen Webseiten besser am Privat-Computer an... Chef liest mit! Welche Websites du im Büro besser nicht anschauen solltest.

von

Welche Websites du im Büro nicht ansurfen solltest
© iStockphoto

Ja - es gibt im Büro immer mal wieder Gelegenheit für eine kleine Surf-Tour. Also: Eine virtuelle. Keiner kann dich davon abhalten, in der Mittagspause ein wenig durchs Internet zu klickern. Trotzdem solltest du Acht geben. Denn dein Arbeitgeber kann (theoretisch) alles nachvollziehen, was du auf deinem beruflichen Computer machst.

Die Rechtslage ist da nämlich nicht ganz klar - zumindest in Österreich. Systematische Kontrolle der Internet-Aktivitäten von Angestellten ist verboten. Trotzdem kann der Arbeitgeber in Verdachtsfällen durchaus Einsicht in die Tätigkeiten des Mitarbeiters nehmen (teilweise nur mit Zustimmung des Betriebsrats). Hat dich dein Chef also am Kicker, ist ganz besondere Vorsicht geboten. Niemand will aufgrund seines Surf-Verhaltens die Steilvorlage zur Kündigung liefern.

Übrigens: Das Löschen des Verlaufs bringt in den meisten Fällen nur wenig. Besser ist es also, das eigene Surfverhalten ein wenig zu überprüfen und sich den Besuch einiger Webseiten lieber für den Privat-PC aufzuheben.

Chef liest mit: Diese Webseiten sind im Büro tabu!

1

PORNO-SEITEN. Es sollte eigentlich logisch sein, dass man am Arbeitsplatz nicht auf irgendwelchen Porno-Seiten herumgrundelt. Doch alleine in Großbritannien ergab eine Untersuchung, dass über 300.000 Suchanfragen zu "Pornos" und "XXX-Seiten" untertags aus den Büros des Parlaments erfolgten. Und ein Angestellter der Stadtverwaltung von Baltimore wurde kürzlich gefeiert, nachdem er 39 Stunden seiner Arbeitszeit auf Sexseiten verbummelt hatte – davon alleine sechs Stunden am Stück während eines achtstündigen Arbeitstages.

2

GESPERRTE SEITEN DEINES UNTERNEHMENS. Wenn bestimmte Bereiche des Intranets, deiner Unternehmens-Seite oder ein Server für dich gesperrt sind, dann solltest du auch nicht versuchen, diese anzusurfen und dich irgendwie einzuloggen. Die IT-Abteilung wird jeden Versuch einer IP-Adresse registrieren, die auf einen für sie gesperrten Bereich mit sensiblen Unternehmens-Infos (etwa Finanzdaten etc.) zugreifen möchte.

3

NEBENGESCHÄFTE. Du hast einen Nebenjob oder ein Projekt, dass dir zusätzliches Geld einbringen soll? Dann solltest du diese Mails oder Projekte nicht auf deinem Büro-Computer abwickeln. Dein Arbeitgeber bezahlt die Arbeitszeit, die du für ihn leistest. Geht die für deine Nebengeschäfte drauf, dann ist das ein klarer Kündigungsgrund.

4

JOB-PORTALE. Nutze niemals deinen Arbeits-PC, um nach einem neuen Job zu suchen. Selbst wenn dich dein aktueller Beruf unglücklich macht: Geh dieses Risiko nicht ein. Zu häufiges Stöbern auf Job-Portalen ist eine rote Fahne für deinen Arbeitgeber. Wenn du außerdem die Job-Angebote direkter Mitbewerber ansiehst oder über deinen beruflichen Mail-Account mit diesem in Kontakt trittst, dann schrillen alle Alarmglocken.

5

DATING-SEITEN. Dein Privatleben sollte vom Arbeits-PC möglichst getrennt bleiben. Sichere deshalb deine Privat-Fotos nicht auf diesem Computer – und korrespondiere hier auch nicht mit den Liebschaften, die du auf Dating-Seiten kennengelernt hast.

6

ALLES, WAS MIT PRIVAT-AKTIVITÄTEN ZU TUN HAT. Niemand wird böse sein, wenn du schnell den Flug nach Kreta für deine Familie am Arbeits-PC buchst. Aber wenn du deine komplette Hochzeit, die Familienfeier und deine Hobbys aus dem Büro aus planst und einen Gutteil deiner Arbeitszeit für die Organisation deines Privatlebens aufwendest, dann stößt das deinem Arbeitgeber sauer auf.

7

ZU EXZESSIVES SURFEN. Schnell die Sport-Ergebnisse oder die Nachrichten lesen? Das stellt kein Problem dar. Aber wenn du die meiste Arbeitszeit auf irgendwelchen Webseiten, die nichts mit deiner eigentlichen Tätigkeit zu tun haben, verplemperst, dann kann das zu Problemen führen.

Thema: Karriere

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .