Ressort
Du befindest dich hier:

Wellness: Floating & Wasser-Shiatsu

Bei Floating, Wasser-Shiatsu, Water Balancing und Unterwassermassage verschwindet der Alltag. Wie das funktioniert und wo was angeboten wird.

von

Wellness: Floating & Wasser-Shiatsu

Wer schon einmal im Toten Meer gebadet hat, kennt das Gefühl von Schwerelosigkeit. In diesem Zustand fällt es leicht, die Alltagssorgen zu vergessen. Für diese Tiefenentspannung müssen Sie aber nicht unbedingt weit fahren. Zahlreiche österreichische Wellness-Hotels, Thermen und Day Spas bieten Behandlungen im warmen Wasser an, bei denen Sie richtig loslassen können.

Wir stellen Ihnen die vier Highlights - Floating, Wasser-Shiatsu (WATSU), Water Balancing und Unterwassermassage - vor.

• Floating

Es gibt diesen ganz entspannten Moment, kurz vor dem Einschlafen: den sogenannten Alpha-Zustand. Den gleichen Effekt hat Floating - allerdings dauert er hier rund eine Stunde. Durchgeführt wird die Behandlung in geschlossenen oder offenen Salzwassertanks. Das Wasser ist zwischen 35 und 37 Grad warm, das entspricht der Außentemperatur der Haut. So verschwindet das Gefühl für die eigenen Grenzen, der Körper schwebt beinahe schwerelos im Wasser.

Meist wird das Floaten in völliger Dunkelheit und absoluter Ruhe durchgeführt. Durch diese Abschottung von Außenreizen wird der Relax-Effekt noch verstärkt und hat zahlreiche positive Auswirkungen: Der Puls wird langsamer, der Blutdruck sinkt, die Atemzüge sind tief und ruhig. Stress wird abgebaut , das Immunsystem stimuliert und - durch das solehaltige Wasser - die Entgiftung angeregt.

• WATSU

Warum fühlen wir uns im Wasser so wohl? Ganz einfach: Das Schweben erinnert uns an die Wärme und Sicherheit im Mutterleib. Ein ähnliches Gefühl entsteht auch beim Wasser- Shiatsu (WATSU), das 1980 von dem US-Amerikaner Harold Dull entwickelt wurde. Mit fließenden, schaukelnden, rollenden und kreisenden Bewegungen dehnt ein Therapeut im körperwarmen Wasser Bänder und Muskeln.

Vor allem bei Verspannungen ( Bewegungstipps für den Alltag) , Rückenschmerzen und Gelenksproblemen verspricht WATSU Linderung. Eine Weiterentwicklung des WATSU ist das Wasser-Tanzen (WATA). Der Körper wird dabei in einer wellenförmigen Bewegung abwechselnd über und unter Wasser geführt. Wer sich für diese Behandlung entscheidet, sollte wissen, dass sie mit einer Nasenklemme durchgeführt wird. WATSU- und WATA-Therapeuten finden Sie unter www.watsu.at .

• Water Balancing

Ähnlich wie WATSU funktioniert Water Balancing - allerdings mit dem Unterschied, dass die Anwendung zwei Stunden dauert und drei Entspannungsphasen hat. Es hilft bei Rheuma, Baby , Verdauungs- und Schlafstörungen .

In der ersten Phase wird der Körper auf einer Schwimmhilfe mit leichtem Schaukeln bewegt und massiert. Anschließend werden mittels Düften, Musik und an die Decke projizierten Bildern alle Sinne angeregt. Die zweite Phase wird ohne Schwimmhilfe durchgeführt. Auf sanfte Art und Weise werden alle Gliedmaßen gestützt, geschaukelt, gedreht und gestretcht. In der letzten Phase trägt der Therapeut den Körper im 37 Grad warmen Wasser umher und holt Körper und Geist wieder in die Realität zurück.

• Physio-Floating-Massagen

Eine Massage "an Land" ist bereits eine wahre Wohltat, im warmen Wasser wirkt sie doppelt so effektiv. Die Muskeln werden schneller, leichter und tiefer gelockert, die Haut ist aufnahmebereiter.

Bei der Physio-Floating-Massage werden zuerst Arme, Unterschenkel und Nacken eingeölt. Anschließend wird der Körper zur Entlastung der Wirbelsäule und der Bandscheiben auf Schwimmhilfen gelagert. Der Therapeut beginnt mit einer Fußmassage, danach folgen Hüften, Arme, Schultern und zum Abschluss Nacken und Rücken. Dadurch, dass der Masseur dreidimensional arbeiten kann, lösen sich Verspannungen im Rücken-und Nackenbereich sehr schnell auf. Und mit dieser neu gewonnenen Leichtigkeit können Sie dann wieder kraftvoll durchstarten!

Thema: Wellness