Ressort
Du befindest dich hier:

Welt-Frauentag 2007: Davon träumen wir!
So wollen die Expertinnen Wünsche erfüllen

Starke Frauen: Sechs Expertinnen für Frauenanliegen erzählen in WOMAN, wie es in Zukunft noch bessere Unterstützung geben kann.


Welt-Frauentag 2007: Davon träumen wir!
So wollen die Expertinnen Wünsche erfüllen
© Beck

„Du hast mich gerettet! Ich stehe in Wien am Flughafen‘, ertönt es erleichtert am anderen Ende der Telefonleitung. Julia, eine Lehrerin aus der ehemaligen Sowjetunion, ruft mich an, um mir zu berichten, dass sie aus dem Gefängnis entlassen wurde“, erzählt Karin Ortner, 46, stellvertretende Generalsekretärin von Amnesty International Österreich, von ihrem berührendsten Fall. Julia hatte in der Schule Flugblätter verteilt, um auf die schlechten Hygienezustände aufmerksam zu machen. Dafür bekam sie 15 Jahre Haft! – „Um den ‚Status‘ ihres Mannes zu retten.“ Er ließ sich scheiden und nahm die beiden gemeinsamen Kinder mit. „Zwei Jahre habe ich an diesem Fall gearbeitet. Ohne Ergebnis.“ Fünf Jahre später bekam Julia die Option, freizugehen, wenn sie das Land verlassen würde. „Dann der Anruf vom Flughafen. Ich war perplex, denn normalerweise hat man keinen direkten Kontakt zum Opfer“, erinnert sich Ortner. Julia wanderte nach Amerika aus und begann ein neues Leben in Freiheit.

„Zwei Schritte vor, keinen zurück.“ Dass Frauen noch immer eines besonderen Schutzes bedürfen, wird durch solche Geschichten traurigerweise nur allzu deutlich. Am Weltfrauentag, dem 8. März, stehen die Organisationen, die sich für die Gleichstellung der Frau – von der westlichen Welt bis hin zu den Dritte-Welt-Ländern – engagieren, im Mittelpunkt. Sie sind es, die Frauen in allen nur erdenklichen Krisensituationen unterstützen und helfen. Heuer lautet das Motto: „Weitergehen. Zwei Schritte vor. Keinen zurück.“
In WOMAN erzählen sechs erfolgreiche Chefinnen von Non-Profit-Organisationen von ihren Lebensträumen zum Frauentag. Und davon, wie wichtig es ist, Tabus zu brechen, Vertrauen zu schenken und sich Visionen aufrechtzuerhalten.

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN