Ressort
Du befindest dich hier:

"White Savior Barbie" rettet die Welt

Dieser Instagram-Account ist wirklich bitterböse: Denn "White Savior Barbie" parodiert all die freiwilligen Helferinnen und Helfer in Afrika, die ihre Gutherzigkeit vor allem für Applaus und Selfies zelebrieren.

von

White Savior Barbie
© White Savior Barbie

Man kennt es aus Hollywoodfilmen: Am Schluss kommt der weiße, heldengleiche Mann und rettet alle. Aber dieses Motiv gibt es nicht nur aus Actionfilmen, sondern auch im realen Leben. Wer sich durch manche Instagram- und Facebook-Accounts klickt, erkennt fast eine Art "Helfersyndrom-Tourismus": Menschen aus Industrienationen fahren in sogenannte Dritte-Welt-Länder, um die Menschen dort zu retten. Hilfeleistung für karitative Zwecke: Das ist löblich. Niemals Kritik daran.

Irritierend mutet nur die Art und Weise an, wie die eigene Heldenhaftigkeit in diversen sozialen Netzwerken mit vor Rührung triefenden Texten und fragwürdigen Fotos zelebriert wird. Das gerät teilweise naiv bis hochnotpeinlich und unangenehm. Ein Foto mit kleinen Kindern, dazu der Text: "Sie sind so glücklich, auch wenn sie soooo arm sind!". Ein "Duck-Face"-Selfie vor einem Müllberg ("Mich greift diese Armut wirklich an!").

All jene Like-Jäger der Gutherzigkeit werden auf dem Instagram-Account "Barbie Saviour" durch den (hoffentlich fair produzierten ) Kakao gezogen. Gegründet wurde dieser von zwei Frauen, die selbst in Krisengebieten Hilfe leisteten – und sich, wie sie offen zugeben – selbst einst für Social-Media-Ruhm im Elend inszenierten. Nach kurzer Selbstreflektion wird nun parodiert, wessen man selbst einst schuldig war. Nur dass statt echten Menschen mit Barbie-Puppen und Photoshop-Kenntnissen sarkastisch persifliert wird.

Die beiden betonen, dass es natürlich absolut großartig ist, dass sich viele engagieren, freiwillige Arbeit leisten und dafür Zeit sowie Energie investieren. Aber sie haben eben immer wieder Personen getroffen, die sich als aufopfernde Heilige sehen und in Wirklichkeit nur auf sich selbst fokussiert sind.

Barbie Saviour zeigt darüber hinaus all die Klischees, die immer mit Afrika verbunden werden, einem riesigen Kontinent mit 1,1 Milliarden Individuen und 54 Nationen, die man nicht nur auf Hunger, Not und Armut reduzieren kann.

Thema: Barbie