Ressort
Du befindest dich hier:

Die wichtigsten Nährstoffe

Die Auswahl an Lebensmittel ist groß wie nie! Trotzdem haben immer mehr Menschen Mangel an wichtigen Nährstoffe - und das macht krank! Spurenelemente und Mineralstoffe, die unser Stoffwechsel braucht.

von

Die wichtigsten Nährstoffe
© Thinkstock
1

Magnesium. Entspannt die Muskeln, beruhigt das Nervensystem. Ein Mangel kann zu Verdauungsproblemen, Herz-Erkrankungen, Übersäuerung führen. Sportler und Menschen mit viel Stress haben erhöhten Bedarf. Gute Quellen: Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Salat, grünes Gemüse, Banane.

2

Zink. Brauchen wir für Immunsystem und gute Wundheilung, Wachstum, sexuellen Appetit, Fruchtbarkeit und Geschmackdempfinden. Ein Mangel begünstigt Diabetes und schwächt die Abwehrkräfte. Kommt vor in Fleisch, Fisch, Eiern, Milchprodukten und Vollkorngetreide. Tierische Quellen können wir besser verwerten als pflanzliche.

3

B-Vitamine. Spielen eine besonders wichtige Rolle im Zell- und Energiestoffwechsel. Nerven und Gehirn brauchen es, um gut arbeiten zu können. Ein Mangel kann zu psychoneuronalen Störungen wie ADHS, Schlafstörungen, Depressionen oder sogar Altersdemenz führen. Quellen: Milchprodukte, Hülsenfrüchte, grünes Genüse und Fleisch.

4

Omega 3 Fettsäuren. Dienen als Zellbausteine und sind essenziell bei der Bildung von Hormonen. Ein MAngel kann Neurodermitis, Asthma und Herzprobleme begünstigen. Sie sind enthalten in Fisch, Nüssen und einigen Ölen. Besonders wertvoll: Leinöl.

5

Eisen. Benötigen wir zur Blutbildung, für den Sauerstofftransport im Blut und für gute Konzentration. Haben wir zu wenig Eisen, fühlen wir uns oft ausgelaugt. Am beten nimmt es der Körper aus rotem Fleisch auf. Pflanzliche Quellen sind: grünes Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Kürbiskerne.